Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
681
Historische Automobile

Der Trend geht zu preiswert

Die Seitwärtsbewegung des Marktes setzt sich fort, ebenso wie der Trend zu jüngeren Wagen. Deren Preise liegen deutlich unter dem Niveau von millionenschweren Autos wie dem Aston Martin DBR1.
Der generelle Trend hin zu jüngeren und preiswerteren Autos hält an. Rund 1.000 Autos wurden von sechs Auktionshäusern rund um den Golfplatz von Pebble Beach zum Aufruf gebracht und viele auch verkauft – längst nicht alle. Einer von 12 originalen Jaguar E Type Lightweight erreichte ein Höchstgebot von 8,8 Mio Euro – das war dem Verkäufer zu wenig. In den Aftersales konnte er für 8 Mio. verkauft werden. Die Straßenversion des Le Mans Siegers McLaren F1 mit BMW 12 Zylinder Motor brachte in Pebble Beach über 15 Mio. Dollar, mehr als ein Ferrari 275 GTB/C (14,5) und der Porsche 917 k (14,08 Mio.). Generell waren auch preiswertere Wagen bis 500.000 Dollar gesucht, wie etwa ein Jaguar XJ 220, der nun rund 380.000 Dollar brachte. Um einen neuen Superlativ zu erfinden, erklärte man den Aston Martin DBR1 zum teuersten britischen Wagen schlechthin. Das Auto wurde von RMSothebys bei der Auktionswoche immerhin für 22,5 Mio. Euro versteigert. Jedoch hatte es in den Vorjahren bereits Ergebnisse von bis zu 40 Mio. Dollar gegeben.

Nur leichte Marktveränderungen

Der Markt ist weiter ein Käufermarkt. Die Preise bewegen sich seitwärts. Das zeigt auch der HAGI TOP Index der Historic Automobile Group International (HAGI). Er misst 50 klassische Autos. Im Vergleich zum Vormonat legte er immerhin um ein Prozent zu. Im Vergleich zum Jahresanfang steht aber noch ein Minus von 3,25%. Gegenläufig war die Entwicklung beim Mercedes Benz Classic Index by HAGI, der seit Jahresanfang um 6,05% zulegte und im Vergleich zum Vormonat um 2,19% verlor.

Fazit: Die Marktsignale zeigen eine Seitwärtsbewegung und eine nur leichte Marktveränderung an. 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zürcher Kantonalbank Österreich | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Zürcher Kantonalbank Österreich: Ein wenig geschönt

Die Zürcher Kantonalbank Österreich erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
Die Zürcher Kantonalbank Österreich ist eine Bank, die das „Beste aus zwei Welten" verbinden will: der Welt der schweizerischen Universalbank mit der Welt des Private Bankings in Österreich. Doch nach dem Studium des Anlagevorschlags hoffen wir, dass dies nicht schon das Beste gewesen ist, was die Bank zu bieten hat.
  • Fuchs plus
  • Ohne Erlaubnis droht die Kündigung

Werkstatt: nicht im Wohnhaus

Der unerlaubte Betrieb einer Werkstatt in einem Wohngebäude berechtigt den Vermieter zur Kündigung.
  • Fuchs plus
  • Unterschiedliche IPO-Aktivitäten dies- und jenseits des Atlantiks

Der deutsche IPO-Markt kommt nicht in Schwung

Fuchs-IPO Chefredakteur Stefan Ziermann
Während es in den USA interessante IPOs zu finden gibt, herrscht in Deutschland scheinbar Ebbe. Das Marktumfeld schreckt offenbar die deutschen Anleger ab, den US-amerikanischen Investoren scheint das jedoch nicht zu stören. Stefan Ziermann, Fuchs-IPO Chefredakteur, kommentiert den aktuellen IPO-Markt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rothschild & Co. Vermögensverwaltungs GmbH, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Von der Stange ist zu wenig

Die Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
Ein großer historischer Name: Rothschild. Da sind die Erwartungen natürlich hoch. Doch was der Kreuzberger Kinderstiftung schließlich als Anlagevorschlag geliefert wird, ist bestenfalls Marktdurchschnitt. Es ist nicht zu erkennen, dass man sich die Mühe eines individuellen Angebots gemacht hat.
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Beinahe Spitze

Bei ActivTrades begegnet uns ein Broker, der in allen Kategorien hohe Punktzahlen erbringt. Nur in einer leider nicht, sonst wäre ein noch höherer Platz greifbar.
  • Fuchs plus
  • Plastikanbauteile sind nicht länger ein Hindernis bei Versteigerungen

Tuning wird salonfähig

Es muss nicht immer Chrom sein: Die Zeiten, in denen man Body Kits und Co. aus Plastik bei Auktionen verschmähte, scheinen passé. Ein getunter AMG Mercedes Benz 560 wurde kürzlich für rund 300.000 Euro versteigert...   
Zum Seitenanfang