Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1084
Historische Automobile

Der Trend geht zu preiswert

Die Seitwärtsbewegung des Marktes setzt sich fort, ebenso wie der Trend zu jüngeren Wagen. Deren Preise liegen deutlich unter dem Niveau von millionenschweren Autos wie dem Aston Martin DBR1.
Der generelle Trend hin zu jüngeren und preiswerteren Autos hält an. Rund 1.000 Autos wurden von sechs Auktionshäusern rund um den Golfplatz von Pebble Beach zum Aufruf gebracht und viele auch verkauft – längst nicht alle. Einer von 12 originalen Jaguar E Type Lightweight erreichte ein Höchstgebot von 8,8 Mio Euro – das war dem Verkäufer zu wenig. In den Aftersales konnte er für 8 Mio. verkauft werden. Die Straßenversion des Le Mans Siegers McLaren F1 mit BMW 12 Zylinder Motor brachte in Pebble Beach über 15 Mio. Dollar, mehr als ein Ferrari 275 GTB/C (14,5) und der Porsche 917 k (14,08 Mio.). Generell waren auch preiswertere Wagen bis 500.000 Dollar gesucht, wie etwa ein Jaguar XJ 220, der nun rund 380.000 Dollar brachte. Um einen neuen Superlativ zu erfinden, erklärte man den Aston Martin DBR1 zum teuersten britischen Wagen schlechthin. Das Auto wurde von RMSothebys bei der Auktionswoche immerhin für 22,5 Mio. Euro versteigert. Jedoch hatte es in den Vorjahren bereits Ergebnisse von bis zu 40 Mio. Dollar gegeben.

Nur leichte Marktveränderungen

Der Markt ist weiter ein Käufermarkt. Die Preise bewegen sich seitwärts. Das zeigt auch der HAGI TOP Index der Historic Automobile Group International (HAGI). Er misst 50 klassische Autos. Im Vergleich zum Vormonat legte er immerhin um ein Prozent zu. Im Vergleich zum Jahresanfang steht aber noch ein Minus von 3,25%. Gegenläufig war die Entwicklung beim Mercedes Benz Classic Index by HAGI, der seit Jahresanfang um 6,05% zulegte und im Vergleich zum Vormonat um 2,19% verlor.

Fazit: Die Marktsignale zeigen eine Seitwärtsbewegung und eine nur leichte Marktveränderung an. 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • China-Flugverkehr

Schon bald wieder China-Flüge

Schon sehr bald dürfte es wieder möglich sein nach China zu fliegen. Die chinesische Regierung bemüht sich intensiv darum. Und greift zu unorthodoxen Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Erste Gerichtsurteile

Betriebsschließungen rechtens

So mancher Unternehmer ist gerade nahe der Verzweiflung. Da kommt es schon mal zu einer Verzweiflungstat. Dazu gehört der Versuch, vor Gericht gegen die staatlich angeordneten Geschäftsschließungen vorzugehen.
  • Fuchs plus
  • Euro profitiert von Wirtschaftsstruktur in der Eurozone

Im steilen Teil der Lernkurve

Die Eurozone liefert miserabe Daten. Der Euro hält sich trotzdem gut. Dafür gibt es Gründe.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Donner & Reuschel, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Gute Ansätze, aber zu wenig Orientierungshilfe

Donner & Reuschel geben ein Angebot ab. Reicht es zur Qualifikation? © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Donner & Reuschel verbindet Elemente eines individuellen Anlagevorschlags mit verschiedenen Fondskonzepten. Das ist gut gedacht, und auch Grundlagen werden gut und verständlich erklärt. Andere Teile sind nicht einfach einzuschätzen.
  • Im Fokus: Profiteure des Ölpreis-Krieges

Gewinner des Öl-Förderwettlaufes

Der Ölpreis ist enorm gesunken. Copyright: Pixabay
Saudi-Arabien und Russland liefern sich einen erbitterten Wettlauf bei der Förderung von Öl. Während sie das Angebot krass in die Höhe treiben, ist die Nachfrage wegen des Corona-Lockdowns global stark geschrumpft. Das drückt die Ölpreise auf extrem niedrige Niveaus. Davon profitieren einige Firmen enorm.
  • Fuchs plus
  • Vergleichswohnungen dienen der Überprüfung der verlangten Mieterhöhung

Nennung von preisgebundenen Vergleichswohnungen ist zulässig

Der Vermieter rechnet fest mit der Zustimmung zu einer Mieterhöhung. Die Mieterin lehnt jedoch ab. Sie hält das Mieterhöhungsverlangen für formell unwirksam, da die herangezogenen Vergleichswohnungen preisgebunden sind. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Sachlage jetzt aufgeklärt.
Zum Seitenanfang