Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
612
Historische Automobile

Der Trend geht zu preiswert

Die Seitwärtsbewegung des Marktes setzt sich fort, ebenso wie der Trend zu jüngeren Wagen. Deren Preise liegen deutlich unter dem Niveau von millionenschweren Autos wie dem Aston Martin DBR1.
Der generelle Trend hin zu jüngeren und preiswerteren Autos hält an. Rund 1.000 Autos wurden von sechs Auktionshäusern rund um den Golfplatz von Pebble Beach zum Aufruf gebracht und viele auch verkauft – längst nicht alle. Einer von 12 originalen Jaguar E Type Lightweight erreichte ein Höchstgebot von 8,8 Mio Euro – das war dem Verkäufer zu wenig. In den Aftersales konnte er für 8 Mio. verkauft werden. Die Straßenversion des Le Mans Siegers McLaren F1 mit BMW 12 Zylinder Motor brachte in Pebble Beach über 15 Mio. Dollar, mehr als ein Ferrari 275 GTB/C (14,5) und der Porsche 917 k (14,08 Mio.). Generell waren auch preiswertere Wagen bis 500.000 Dollar gesucht, wie etwa ein Jaguar XJ 220, der nun rund 380.000 Dollar brachte. Um einen neuen Superlativ zu erfinden, erklärte man den Aston Martin DBR1 zum teuersten britischen Wagen schlechthin. Das Auto wurde von RMSothebys bei der Auktionswoche immerhin für 22,5 Mio. Euro versteigert. Jedoch hatte es in den Vorjahren bereits Ergebnisse von bis zu 40 Mio. Dollar gegeben.

Nur leichte Marktveränderungen

Der Markt ist weiter ein Käufermarkt. Die Preise bewegen sich seitwärts. Das zeigt auch der HAGI TOP Index der Historic Automobile Group International (HAGI). Er misst 50 klassische Autos. Im Vergleich zum Vormonat legte er immerhin um ein Prozent zu. Im Vergleich zum Jahresanfang steht aber noch ein Minus von 3,25%. Gegenläufig war die Entwicklung beim Mercedes Benz Classic Index by HAGI, der seit Jahresanfang um 6,05% zulegte und im Vergleich zum Vormonat um 2,19% verlor.

Fazit: Die Marktsignale zeigen eine Seitwärtsbewegung und eine nur leichte Marktveränderung an. 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • WALSER PRIVATBANK | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

WALSER PRIVATBANK: Weitblick, in der Tat

Die WALSER PRIVATBANK erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
„Individuelle Beratung, keine Patentrezepte", und „Zukunft braucht feste Wurzeln", wirbt die Walser Privatbank. Und tatsächlich zeigt das Haus aus dem Kleinwalsertal, dass auch im Zeitalter von MiFID Private Banking eine eindeutig individuelle Dienstleistung sein kann.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Profiteur der US-Sanktionen gegen Russland

Palladiumpreis in luftiger Höhe

Der Palladiumpreis hat sich in bisher nicht bekannte Höhen-Regionen geschoben. Und sich von der Preisentwicklung anderer Metalle vollkommen abgekoppelt. Ein Grund sind die Sanktionen der USA gegen Russland. Wir sagen, wie Anleger profitieren können.
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit belastet stark

Kupferpreis von allen Seiten unter Druck

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet den Kupferpreis stark. Die Konjunktursorgen haben ihn schon länger nach unten getrieben. Jetzt kommt ein angebotsseitiger Faktor hinzu.
  • Fuchs plus
  • Die Tücken eines ICOs für Investoren

Wenn bei der Kryptogeld-Ausgabe „überschüssige Münzen“ entstehen

Bei Initial-Coin-Offerings können Situationen entstehen, die dem Investor nicht gefallen. Bei der „Geldausgabe" entstehen „überschüssige Münzen" (Coins). Das kann zu einem deutlichen Wertverlust führen. Deshalb muss der Anleger vor dem Investment ein Papier ganz genau lesen.
Zum Seitenanfang