Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2253
Legal-Tech-Anwälte erweitern ihr Geschäftsmodell

BGH als Freund der Inkassobüros

Symbolbild Inkasso. © bluedesign / stock.adobe.com
Inkassodienstleister spielen eine große Rolle im Mietrecht und zwar nicht für den Vermieter, sondern inzwischen ebenso für Mieter. Mit einem viel beachteten Urteil, weil von großer praktischer Bedeutung, ebnet der Bundesgerichtshof (BGH) den Legal-Tech-Anbietern mit einem zusätzlichen Geschäftsmodell den Weg in den Markt der Rechtsdienstleistungen.

Der BGH hat entschieden, dass Mieter Inkassounternehmen (wie Conny in Berlin) nicht nur damit beauftragen können, ihre Ansprüche auf Rückzahlung zu viel gezahlter Miete durchzusetzen. Zusätzlich können sie dem Rechtsdienstleister das Mandat erteilen, dass der Vermieter zukünftig die "Mietpreisbremse" einhält und die Miete außerdem auf den zulässigen Höchstbetrag absenkt. 

Und so funktioniert das vom BGH abgesegnete Geschäftsmodell: Der Inkassodienstleister setzt im ersten Schritt die an ihn abgetretene Ansprüche von Mietern, die sich aus der Mietpreisbremse ergeben, durch. Oftmals berechnen Vermieter eine höhere Miete, als ihnen nach diesem Gesetz zusteht. Der Inkassobetreiber errechnet den zulässigen Höchstbetrag, fordert den Vermieter zur Rückzahlung überzahlter Beträge auf und verlangt für die Zukunft, sich an die Höchstgrenze zu halten. Die Dienstleistung kann aber noch einen Schritt weiter gehen. 

Kein Verstoß gegen das Dienstleistungsgesetz

Klickt ein Kunde auf der Webseite den Button "Mietsenkung beauftragen", dann wird das Inkassobüro tätig, um beim Ver­mie­ter die ver­ein­bar­te Miete auf den höchst­zu­läs­si­gen Betrag her­ab­zu­set­zen. Das Landgericht (LG) in Berlin war zunächst davon ausgegangen, dass damit die Grenze des Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) überschritten und eine solche Dienstleistung nicht zulässig sei. 

Dem folgte der BGH aber nicht und eröffnete stattdessen den Legal-Tech-Unternehmen eine weitere Angriffsmöglichkeit. Vermieter müssen sich darauf einstellen, dass sie demnächst immer öfters mit von Mietern beauftragten Rechtsanwälten herumschlagen müssen.

Fazit: Vermieter müssen sich darauf einstellen, dass sie demnächst immer öfters mit von Mietern beauftragten Rechtsanwälten herumschlagen müssen.

Urteil: BGH vom 18.5.2022, Az.: VIII ZR 423/21

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen GmbH gibt sich selbstbewusst. “Wir schauen immer ganz genau hin. Deswegen sind wir in der Analyse und Bewertung von Finanzinstrumenten auch seit vielen Jahren ganz vorne dabei“, heißt es auf der Website. „Unsere Unabhängigkeit und Stärke geben uns den nötigen Spielraum, um den Markt aktiv mitzugestalten. Dabei bleiben wir bodenständig, kritisch und immer in Ihrer Reichweite.“ Der Leser ist gespannt, wie das Unternehmen die Wünsche der Stiftung Fliege umsetzt.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Cummins Engine

Fundamental stark, aber Aktie ausgereizt

Cummins Engine hat durch die Zahlung einer Strafgebühr einen langjährigen Rechtsstreit beendet. Das unrühmliche Kapitel ist damit geschlossen und das Unternehmen kann wieder nach vorn sehen. Und diese Perspektive ist gut.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2-Depot im Februar 2024

Bloom bricht ein

Symbolbild Wasserstoff-Aktien. © KI-generiertes Bild, erstellt mit Adobe Firefly
Im Februar ist die Aktie von Bloom massiv eingebrochen. Unser angeschlagenes Depot hält sich dennoch recht stabil, weil andere Werte anziehen. Darum nutzen wir die Gelegenheit, um taktisch Teilgewinne mitzunehmen.
Zum Seitenanfang