Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1537
Deutlicher Einwohnerzuwachs in der Landeshauptstadt

Chancen in Sachsen-Anhalt

Magdeburg wird interessant für Immobilieninvestoren. Quelle: Pixabay
Es lohnt sich, als Immo-Investor einen Blick auf Magdeburg zu werfen. Die Hauptstadt von Sachsen-Anhalt entwickelt sich wirtschaftlich recht gut. Statt des traditionellen Schwermaschinenbaus bieten nun Logistik und Dienstleistung einen großen Teil der Arbeitsplätze. Vor allem eine Entwicklung ist aus Sicht von Immobilien-Investoren interessant.

Magdeburg entwickelt sich zu einem interessanten Standort für Immobilieninvestoren. Die Stadt hat – mehr oder weniger unbemerkt – ihre Wirtschaftsstruktur deutlich verändert. Und sich damit eine neue Perspektive geschaffen. Der traditionsreiche Schwermaschinenbau steht nicht mehr im Zentrum. Neue Arbeitsplätze entstehen in der Logistik und im Dienstleistungsbereich. Die Kreuzung von Mittellandkanal, Elbe und Elbe-Havel-Kanal spielt dafür eine wichtige Rolle. Hinzu kommt die zentrale Lage. In kurzer Entfernung liegen wichtige Ballungszentren (Berlin, Leipzig, Hannover). Wichtige Forschungsinstitute haben ihren Sitz in Magdeburg. Auch kulturell entwickelt sich die Stadt weiter. Ende 2018 wurde mit dem Ottonianum ein neues Museum zur Domgeschichte eröffnet.

Neues Wachstum seit 2005

Magdeburg wächst seit 2005 wieder. Derzeit leben knapp unter 240.000 Menschen in der Stadt. Nicht zuletzt, weil viele junge Menschen zur Ausbildung hinziehen. Die Otto-von-Guericke-Universität und die Hochschule haben zusammen knapp 19.000 Studenten. Die gute wirtschaftliche Entwicklung führte dazu, dass die Mieten seit 2014 im Verhältnis weniger stark gestiegen sind als die Löhne. Auch in Zukunft wird die Stadt an Bevölkerung zulegen, um insgesamt 3% bis 2030. Passend dazu wurde in den letzten Jahren moderat zugebaut mit 60 bis 200 Wohneinheiten im Jahr.

Trotz stark gestiegener Preise noch bessere Renditen als in anderen Städten

Auch in Magdeburg sind die Preise für Eigentumswohnungen seit 2014 stark gestiegen. 2018 lag der Quadratmeterpreis bei 3.315 EUR/qm (Neubauten) bzw. 3.029 Euro/qm (sanierte Altbauten). Letztere legten damit zum Vorjahr um 15% zu. Die Neuvertragsmieten für Altbauten liegen je nach Ausstattung und Lage bei 5 Euro/qm bis 8,30 Euro/qm. Aengevelt-Research geht davon aus, dass die Mieten in mittleren und guten Lagen in den nächsten Jahren stärker als der Bundesdurchschnitt zulegen werden. Der Immobilienberater Bulwiengesa rechnet bei den aktuellen Kreditkonditionen mit einer jährlichen Rendite von 2,8% bis 3,3%, in der Spitze sogar mit 3,9% für über 10 Jahre gehaltene Investments in ETW in Magdeburg.

Fazit: Magdeburg bietet im Vergleich zu anderen deutschen Städten noch recht gute Renditen. Allerdings ist der Markt klein. Es ist daher wichtig, sich vor einem Kauf gut zu informieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang