Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
4043
FUCHSBRIEFE raten zu Vorsicht bei aktuellen Preisprognosen

Experten setzen auf nur leichten Preiseinbruch bei Wohnimmobilien

Wir trauen den Prognosen nicht. Copyright: Pixabay
Die Coronakrise wird den Boom des deutschen Immobilienmarktes beenden, aber nicht zu einem langanhalten Preiseinbruch führen. Alle Markttreiber bleiben auch nach der Krise intakt. Daher ist im schlimmsten Fall mit einer Delle im Markt zu rechnen.

Die Coronakrise wird den Boom des deutschen Wohnimmobilienmarkts beenden. Aber sie wird nicht zum nachhaltigen Einbruch führen. Das zeigen verschiedene Analysen, auch nicht interessengeleiteter Institutionen. Demnach werden die Preise zeitweise zurückgehen und danach langsamer steigen. Deutlichere Preiseinbrüche erwarten Marktteilnehmer vor allem im oberen Preissegment.

Der Immobilienanalyst Empirica geht von einen Kaufpreisrückgang um 10% bis 25% aus. Dieser soll aber bis Ende 2021 aufgeholt sein. Danach sollen die Preise wieder leicht steigen. Das Rückschlagpotential – also  die Kluft zwischen Kaufpreisen für ETW und Mieten sieht empirica bundesweit bei 22%. Vor drei Jahren waren es erst 12%. In den Top 7-Städten sind es sogar bei 42% (28%). Sogar in Schrumpfungsregionen könnten die Preise um 10% (4%) einbrechen. Begünstigt wird ein Einbruch durch Hemmnisse für Mietsteigerungen: Corona-bedingte Arbeitslosigkeit, verstärkte Umlenkung der Schwarmwanderung von den Top 7- in Ausweichstädte oder Markteingriffe (Vermögensabgabe, Mietendeckel, Mietpreisstopp etc.).

Grundlegende Treiber des Immobilienmarktes weiter aktiv

Dennoch: Grundlegenden Treiber des Immobilienmarktes bestehen weiter. Das ist der Zug in die Städte und die niedrige Verzinsung von Anleihen. Am Aktienmarkt gab es starke Kursrückgänge. Deutsche Immobilien gelten demgegenüber als risikoarm. Deshalb verteuern sie sich typischerweise in Krisenphasen, so die Deutsche Bank.

Derzeit investiert der deutsche Staat große Mittel in die Krisenabfederung. Daher wird Deutschland besser durch die Krise kommen als andere Staaten. Das könnte zu einer weiteren Einwanderungswelle aus Südeuropa führen mit entsprechender Nachfrage nach Wohnraum. Das spräche für weitere, wenn auch langsame Preisanstiege.

Große Investoren planen Zukäufe

Einer Umfrage zufolge planen über zwei Drittel der großen Immobilieninvestoren weiter zu kaufen. 45% der vom Immobilienberater Colliers befragten Investoren (die zusammen über 500 Mrd. Euro Assets under Management haben) hoffen, zu günstigeren Konditionen kaufen zu können. Aber ohne günstigere Angebote werden die meisten wohl auch zu unveränderten Preisen kaufen.

Nur 24% erwarten sinkende Kaufpreise bei Wohnungen. Über die Hälfte glaubt an Stagnation. 16% gehen davon aus, dass die Preise weiter steigen. 66% erwarten, dass die Mieten stagnieren, 13% dass sie weiter steigen.

Im ersten Quartal weiteres Plus im Markt

Laut F+B-Wohn-Index sind die Preise im ersten Quartal – in dem Corona allerdings kaum Auswirkungen hatte – weiter gestiegen. Bei ETW um 2,8% gegenüber dem Vorquartal, bzw. im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1%. Auch die Neuvertragsmieten stiegen nach einer Stagnation das gesamte letzte Jahr über erstmals wieder um 0,6%.

Fazit: Unserer Ansicht nach sollte man den Prognosen mit Vorsicht begegnen. Es ist noch keineswegs ausgemacht, dass die Erholung der Wirtschaft nach dem wochenlangen Lockdown so zügig erfolgt wie nach der Finanzkrise. Es drohen hohe Pleitezahlen und ein

Empfehlung: Kalkulieren Sie für ein Immobilieninvestment auf Sicht von zehn Jahren mit Preisstagnation, ggf. sogar Abschlägen und sinkenden Mieten. Vor allem hochpreisige Immobilien dürften alsbald deutliche Preisabschläge erfahren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang