Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2043
Eher nichts für Kleinanleger

Mikroappartments – kaum Mieterverlust und dennoch unattraktiv

Mikroappartements mit Mikrorendite. Bildquelle: Pixabay
Mikroappartments erreichen auch in der Coronakrise eine kaum verringerte Auslastung. Eine der Ursachen ist der Wohnungsmangel in deutschen Städten. Die Nutzer wollten ihre Wohnungen auch in Abwesenheit nicht aufgeben. Aber trotz guter Aussichten bei der Vermietung ist es für Kleinanleger kaum möglich, Rendite zu erwirtschaften.
Mikroappartments kommen bisher gut durch die Coronakrise. Im Gegensatz zu Hotels oder Serviced Appartments sind die Auslastungszahlen fast unverändert. Das berichtet der Immobiliendienstleister BNP Paribas Real Estate.

Eine wesentlich Ursache ist der Wohnungsmangel in deutschen Städten. Die Nutzer der Appartments – Studenten, Berufsanfänger, die neu in der Stadt sind, Pendler, Projektmitarbeiter, die nur zeitweise in der Stadt arbeiten – wollen ihre Wohnungen auch bei längerer Abwesenheit nicht aufgeben. Für einige Mieter ist das Mikroappartment inzwischen sogar Erstwohnsitz. Auch das sorgt für Stabilität der Vermietung.

Die Zuwanderung als Corona-Krisenfolge könnte die Nachfrage verstärken

Eine Zuwanderung europäischer Fachkräfte könnte die Nachfrage noch verstärken. Da viele Länder stärker von Corona betroffen waren als Deutschland, könnte es zu einer weiteren (jedoch kleineren) Einwanderungswelle hochqualifizierter Zuwanderer wie nach der Finanzkrise 2008 kommen. Die Mikroappartments sind ohne lange Wohnungssuche kurzfristig verfügbar. Und sie bieten den Mietern die Möglichkeit, schnell Anschluss in der neuen Stadt zu finden.

Geringe Rendite wegen hoher Nebenkosten

Allerdings steht den guten Entwicklungsaussichten des Sektors eine Rendite gegenüber, die unter der von normalen Wohninvestments liegt. Die Anbieter von Mikroappartments berechnen die Rendite üblicherweise ohne die Nebenkosten. Diese sind aber weit üppiger als bei normalen Mietwohnungen. Die Kosten für die Hausverwaltung sind höher als üblich. Hinzu kommt die Absicherung vor Mietausfällen, höhere Kosten für Instandhaltung und nach einiger Zeit der Ersatz der Möbel. 

 

Fazit: Für Kleinanleger, die sich einzelne Appartments kaufen wollen, sind die Investments nur selten mit einer Rendite verbunden. Die Nebenkosten müssen vor einem Kauf genau geprüft werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang