Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2239
Eher nichts für Kleinanleger

Mikroappartments – kaum Mieterverlust und dennoch unattraktiv

Mikroappartements mit Mikrorendite. Bildquelle: Pixabay
Mikroappartments erreichen auch in der Coronakrise eine kaum verringerte Auslastung. Eine der Ursachen ist der Wohnungsmangel in deutschen Städten. Die Nutzer wollten ihre Wohnungen auch in Abwesenheit nicht aufgeben. Aber trotz guter Aussichten bei der Vermietung ist es für Kleinanleger kaum möglich, Rendite zu erwirtschaften.
Mikroappartments kommen bisher gut durch die Coronakrise. Im Gegensatz zu Hotels oder Serviced Appartments sind die Auslastungszahlen fast unverändert. Das berichtet der Immobiliendienstleister BNP Paribas Real Estate.

Eine wesentlich Ursache ist der Wohnungsmangel in deutschen Städten. Die Nutzer der Appartments – Studenten, Berufsanfänger, die neu in der Stadt sind, Pendler, Projektmitarbeiter, die nur zeitweise in der Stadt arbeiten – wollen ihre Wohnungen auch bei längerer Abwesenheit nicht aufgeben. Für einige Mieter ist das Mikroappartment inzwischen sogar Erstwohnsitz. Auch das sorgt für Stabilität der Vermietung.

Die Zuwanderung als Corona-Krisenfolge könnte die Nachfrage verstärken

Eine Zuwanderung europäischer Fachkräfte könnte die Nachfrage noch verstärken. Da viele Länder stärker von Corona betroffen waren als Deutschland, könnte es zu einer weiteren (jedoch kleineren) Einwanderungswelle hochqualifizierter Zuwanderer wie nach der Finanzkrise 2008 kommen. Die Mikroappartments sind ohne lange Wohnungssuche kurzfristig verfügbar. Und sie bieten den Mietern die Möglichkeit, schnell Anschluss in der neuen Stadt zu finden.

Geringe Rendite wegen hoher Nebenkosten

Allerdings steht den guten Entwicklungsaussichten des Sektors eine Rendite gegenüber, die unter der von normalen Wohninvestments liegt. Die Anbieter von Mikroappartments berechnen die Rendite üblicherweise ohne die Nebenkosten. Diese sind aber weit üppiger als bei normalen Mietwohnungen. Die Kosten für die Hausverwaltung sind höher als üblich. Hinzu kommt die Absicherung vor Mietausfällen, höhere Kosten für Instandhaltung und nach einiger Zeit der Ersatz der Möbel. 

 

Fazit: Für Kleinanleger, die sich einzelne Appartments kaufen wollen, sind die Investments nur selten mit einer Rendite verbunden. Die Nebenkosten müssen vor einem Kauf genau geprüft werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Interesse an beruflichen Abschlüssen schwindet

Zahl der Ungelernten steigt

© Zina Seletskaya / stock.adobe.com
Der Ausbildungsmarkt zeigt einen tiefen Widerspruch. Es gibt eine Vielzahl nicht besetzter Ausbildungsstellen, viele Unternehmen suchen Fachkräfte - und dennoch wächst die Zahl derjenigen, die keinen Berufsabschluss haben. Aber ist das überhaupt ein Problem?
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang