Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
871
Immobilien | Steuern

Neue Einheitswerte

Die Grundsteuer wird nach dem Wert der Immobilien von 1964 erhoben. Ob dies verfassungsgemäß ist, soll nun des Bundesverfassungsgericht prüfen.
Auf Immobilienbesitzer kommen Steuererhöhungen zu. Der BFH hält die Einheitswerte für die Bemessung der Grundsteuer für nicht mehr zeitgemäß. Er hat dem Bundesverfassungsgericht die Frage vorgelegt, ob es diese Auffassung teilt (BFH, Beschluss vom 22. 10. 2014, Az. II R 16/13). Die Grundsteuer wird nach wie vor auf der Basis der alten Einheitswerte berechnet. Sie fließt den Kommunen zu. Die Einheitsbewertung basiert aber auf den Immobilienpreisen vom 1. Januar 1964. Seither wurde keine neue „Hauptfeststellung“ der Einheitswerte mehr durchgeführt. Weil dieser Stichtag schon so lange zurückliegt, haben sich Einheitswert und aktueller Grundstückswert vielerorts weit auseinander entwickelt. Nach bisheriger Rechtsprechung hielt der BFH diese Wertverzerrung noch bis 2008 für akzeptabel. Seither ist die Einheitsbewertung des Grundvermögens aus Sicht des BFH nicht mehr verfassungskonform.

Fazit: Das Bundesverfassungsgericht wird eine Neubewertung der Einheitsbewertung fordern. Die Finanzämter werden die technisch schwierige Bewertung umsetzen müssen. Im Ergebnis wird die Grundsteuer steigen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Keine Drohung mit unzulässiger Kündigung

Nicht jeder Aufhebungsvertrag hat Bestand

Nicht selten endet die Beschäftigung mit einem Aufhebungsvertrag. Die Initiative dafür geht dabei oft vom Arbeitgeber aus. Er hat ein Interesse, die Arbeitsbeziehung zu beenden. Zu 'robust' darf er dabei allerdings nicht vorgehen.
  • Fuchs plus
  • Regierung Modi hält an ihrem Reformkurs fest

Starke Stütze für die Rupie

Die Reformen von Narendra Modi zeigen Wirkung. Copyright: Pexels
Die Regierung Modi hält an der Liberalisierung der Agrarmärkte auch gegen den Protest der Bauern fest. Sie setzt dabei auch auf den Erfolg der expansiven Finanzpolitik. Die dürfte neuen Schwung für die Wirtschaft und die Rupie bringen.
  • Im Fokus: Insider-Geschäfte

Aktien, die die Vorstände kaufen

Im Fokus: Insider-Trades. Copyright: Pixabay
Anleger können sich gut an den Käufen und Verkäufen von Firmeninsidern orientieren. Die kennen "ihre" Firmen gut und positionieren sich bei Käufen oft strategisch. Wer solche Käufe und Verkäufe kennt und nachvollzieht, hat bei Investments oft ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: JP Morgan Pacific Equity Fund

Chancen der Highflyer in Asien nutzen

Die Beimischung asiatischer Aktien in ein Portfolio wird strategisch immer wichtiger. Viele asiatische Märkte sind aber nicht leicht investierbar. Zudem fehlt Anlegern oft das Wissen über einzelne Firmen. Ein spezialisierter Fonds, der die Region gut kennt und dort aktiv Chancen sucht und findet, ist darum ein gutes Anlagevehikel.
  • Non Profit im Plus: Zu steigenden Zinsen passende Finanztitel kaufen

Investments in Banken, Regionen und Rating-Kletterern

Wenn die Zinsen der 10-jährigen Bundesanleihen dieses Jahr die -0.3% (minus-null-komma-drei) überschreiten wird ein wichtiges Chart-technisches Signal, ein Abwärtstrend seit 2018 gebrochen. Zahn Basispunkte höher, bei -0.2% wartet dann die letzte Barriere vor der Null. Allerdings hat der Aktienmarkt den Stresstest durch den Anstieg der USD 10 Year Treasury Rates am Dienstag überstanden.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Aufwind

Zinn wird immer knapper und teurer

Die Coronavirus-Pandemie hat weite Teile der Bürobelegschaften ins Home Office getrieben. Das hat den Absatz einschlägiger Elektronikgeräte stark belebt. Deren Produktion aber erfordert Zinn. Und dies wird immer knapper und teurer.
Zum Seitenanfang