Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2518
Produktcheck: grundbesitz global RC

Solides Immobilieninvestment

Immobilien sind eine willkommene Möglichkeit zur Diversifikation im Portfolio. Copyright: Pixabay
Wer das Geld nicht hat oder die Kapitalbindung bei einer Immobilien-Direktinvestition scheut, ist mit einem offenen Immobilienfonds gut aufgehoben. Sofern das Fondsmanagement sein Geschäft versteht. Wir werfen einen Blick auf den Dinosaurier unter den offenen Immobilienfonds.

Immobilien gehören als Assetklasse zur Diversifikation und als aktienmarktunabhängige Renditequelle in beinahe jedes Anlageportfolio. Denn einerseits schwanken Immobilienpreise bei weitem nicht so stark, wie die Kurse von Dividendentiteln. Und andererseits lassen sich, und das nicht erst in Zeiten dauerhaft niedriger Kredit- und Anlagezinsen, mit Immobilien regelmäßige und stabile Erträge erwirtschaften. 

Doch direkt in Immobilien zu investieren, ist für die meisten Anleger kaum möglich bzw. bringt diverse Nachteile mit sich. Der Kauf einer Immobilie bindet in der Regel sehr viel Kapital. Eine gesunde Risikostreuung des Portfolios ist allein aus diesem Grund kaum möglich. Es sei denn, Anleger verfügen über mehrere Millionen Euro. 

Immobilien-Direktinvestments mit langer Kapitalbindung 

Auch bindet sich ein Anleger zumeist zeitlich sehr lange an ein Immobilieninvestment. Während Aktien und Anleihen täglich ge- und wieder verkauft werden können, ist der Ein- und Ausstieg bei Immobilieninvestments mit vergleichsweise viel Aufwand und zudem hohen Kosten verbunden. Hier reagieren Anleger in der Regel nicht mit entsprechenden Aktionen, nur weil sich Marktverhältnisse kurz- oder mittelfristig verändern. Auch erfordern Immobilienanlagen deutlich mehr laufenden Verwaltungsaufwand.

Mit offenen Immobilienfonds lassen sich die Nachteile von Immobilieninvestments vermeiden. Und dennoch muss der Anleger nicht auf die grundsätzlichen Vorteile (regelmäßige Einnahmen, Wertstabilität, Chancen auf Preissteigerungen) verzichten. Hier beteiligen sich Anleger an einem in der Regel breit gestreuten Immobilienportfolio. Sie haben keinerlei administrativen Aufwand und kommen zudem deutlich schneller und in der Regel auch kosteneffizienter wieder an ihr Geld, sollten sie ihr Investment irgendwann auflösen wollen. 

DWS-Fonds investiert weltweit

Beinahe schon ein Dinosaurier unter den offenen Immobilienfonds ist der vor zwanzig Jahren aufgelegte grundbesitz global. Der renditeorientierte Immobilienfonds der Deutsche Bank-Tochter DWS investiert in Immobilien weltweit, insbesondere on Nordamerika, der Asien/pazifik-Region sowie selektiv in Zentraleuropa. 

Die Auswahl der Immobilien erfolgt nach nachhaltiger Ertragskraft. Die Fondsmanager diversifizieren das Portfolio nach Lage, Größe, Investitionsvolumen, Nutzung und Mieterstruktur. 

Langfristig Mieter gebunden

Im Fokus stehen zahlreiche gewerblich genutzte Qualitätsimmobilien auf der ganzen Welt. So sind neben Büroimmobilien auch Hotels, Wohngebäude und Lager im Portfolio des Fonds vertreten. 

Die Objekte zeichnen sich in der Regel durch langfristig angelegte Mietverträge aus. Bonitätsstarke Mieter sorgen für zuverlässige Mieteinnahmen. Da die Fondsmanager der Deutsche Asset Management zudem international und somit auch direkt vor Ort vertreten sind, können Anleger von den Vorteilen eines lokalen und professionellen Immobilen-Managements profitieren. Die laufenden Mieteinnahmen bilden die Basis für regelmäßige Ertragsausschüttungen.  Zusätzlich besteht durch das Ausnutzen von Marktentwicklungen in den jeweiligen Regionen eine zusätzliche Renditechance für den Anleger. 

3,4% jährlicher Wertzuwachs 

Seit seiner Auflage im Juli 2000 ist der Nettoinventarwert des grundbesitz global um rund 95%  gestiegen. Daraus ergibt sich eine durchschnittliche jährliche Wertentwicklung von gut 3,4%.

Aktuell befinden sich im Immobilienportfolio des grundbesitz global insgesamt 43 Objekte weltweit. Diese verteilen sich auf Nordamerika (7 Objekte), Europa (26 Immobilien) und die Asien/Pazifik-Region (10 Objekte). Hinsichtlich der Nutzungsart entfällt der Löwenanteil des Fondsvolumens (ca. 61,2 Prozent) auf Büro- & Praxisimmobilien. Rund ein Fünftel steckt in Objekten die vom Groß- und Einzelhandel genutzt werden, gut 7 Prozent sind Lager- und Logistikobjekte, der Rest verteilt sich auf Wohnimmobilien, Hotels, Parkhäuser, etc.

Corona-Crash gut verkraftet

Den Corona-Crash hat der grundbesitz global gut weggesteckt. Nach einem kurzen Rücksetzer im März notieren die Anteilsscheine des international tätigen Immobilienfonds inzwischen wieder auf Allzeithoch.

Fondsanteile des grundbesitz global können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von 5,00%  börsentäglich direkt über die KVG erworben werden. Deutlich günstiger ist der Kauf über die Börse. Hier beträgt der Spread (Differenz zwischen Kauf und Verkauf) nur rund 0,80%. Die laufenden Kosten (TER) summieren sich auf 1,03%  jährlich. Erträge des Fonds werden einmal im Kalenderjahr an die Anteilsinhaber ausgeschüttet.

Fazit: Der grundbesitz global eignet sich als Basisinvestment für konservative Anleger, die ihr Portfolio langfristig mit internationalen Immobilien diversifizieren möchten.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof hat im Eilverfahren entschieden

Bundesmodell nicht verfassungsgemäß?

Der Bundesfinanzhof hat in einem Einzelfall zur neuen Grundsteuer entschieden. Auslöser: Der pauschal ermittelte Wert der Steuer kann viel zu hoch sein. Das Pikante an dem Urteil: Der BFH hat in dem Eilverfahren offengelassen, ob das neue Bundesmodell verfassungsgemäß ist.
  • Fuchs plus
  • Friedenskonferenz in der Schweiz verpufft

Der Bürgenstock-Flop

Die Hoffnungen, auf dem Bürgenstock in der Schweiz eine realisierbare Friedensperspektive für die Ukraine entwickeln zu können, waren natürlich viel zu hoch angesetzt. Dass aber so wenig Zählbares bei der Konferenz herauskommt, hat sogar Skeptiker überrascht. Am Ende hat die Konferenz vielleicht sogar mehr geschadet als Nutzen gebracht.
  • Fuchs plus
  • Strommarkt Spanien für Unternehmen interessant

Wachstumsmarkt preiswerter grüner Strom

Für Unternehmen ist der Strommarkt in Spanien interessant. Das betrifft Unternehmen, die PV- oder Windkraftanlagen verkaufen. Daneben setzen auch Unternehmen auf Spanien, die sich möglichst vollumfänglich mit preiswertem grünen Strom versorgen wollen.
Zum Seitenanfang