Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1685
Die Politik nimmt immer mehr Einfluss auf die Kunst

Künstler lassen sich von der Politik instrumentalisieren

Für Künstler ist es profitabel geworden, sich bei der Politik anzubiedern. Das instrumentalisiert Kunst immer stärker – zum Nachteil von Kunstinteressierten und Sammlern.

Politik und Kunst gehen eine ungesunde Symbiose ein. Die Politik sieht es gern, dass Künstler politische Ideen der Parteien an die Wähler bringen. Gleichzeitig verbessern Künstler ihre Marktchancen aber genau damit deutlich. Leidtragende sind Kunstinteressierte und Sammler.

Für Künstler ist es profitabel geworden, sich mit tagespolitischen Schlagworten für Projekte, Produktionen oder konzeptionelle Ideen bei öffentlichen Geldgebern anzubiedern. Die Entscheider über die Töpfe sind oft auf dem Ticket von Parteien in den Landkreisen, Kommunen, Landesparlamenten und dem Bund unterwegs. Diese sehen es gern, wenn ihre politischen Ziele in der öffentlichen Diskussion laut und vernehmbar von Künstlern eingefordert werden. Derzeit beliebte Schlagworte sind Migration, Integration, Gleichberechtigung für Frauen, Genderdiversifikation.

Ein mahnendes Beispiel

Ein mahnendes Beispiel für die Verknüpfungen ist die Berufung von Hilke Wagner als Direktorin des weltberühmten Museum „Albertinum" in Dresden. Sie bedient mit ihrem aktuellen Programm sehr einseitig die politischen Reflexe des Jahres 2015. Mittlerweile hat sich die streitbare Chefin auch auf die Beseitigung der letzten Spuren der DDR-Kunst im Museum versteift. Dass dieses Konzept nicht aufgeht, zeigt die Entwicklung der Besucherzahlen. Von ehemals einer Million Besuchern im Jahr sind rund 100.000 übrig geblieben. Eine vernichtende Bilanz und ein klarer Beleg dafür, dass an den Interessen einer breiten Bevölkerung vorbei intellektualisiert wird. Das Publikum stimmt mit den Füßen ab und lässt sich nicht vereinnahmen.

Mittlerweile sind viele Institutionen zu Spielwiesen politischer Chefs geworden. Die Politik zieht sich auf die absurde These zurück „nicht direkt in Inhalte einzugreifen, aber einen ordnungspolitischen Rahmen für Kunst zu setzen". Das Gegenteil ist aber der Fall. Ausschreibungen für Museumsposten, Berufungen in Lehrämter etc. werden nicht nach „Leistung und Erfahrung" getätigt, sondern danach, ob der Bewerber zu den politischen Zielen der jeweiligen Entscheider passt.

Documenta in Kassel

Das belegt die diesjährige documenta in Kassel. Rund 900.000 Besucher kamen nach Kassel – Besucherrekord. Bei den meisten blieb aber ein schaler Geschmack zurück. Denn die Macher der Schau blieben Einblicke in die künstlerische Fortentwicklung und Formensprache schuldig. Eine Vielzahl der gezeigten Werke wäre ohne öffentliches Geld überhaupt nicht entstanden. Auch die von Machern und Künstlern eingeforderte Nachhaltigkeit blieben sie selbst schuldig. Mit Ende der documenta wird ein Großteil der Kunstwerke abgerissen und verschrottet. Obendrein kostete die Veranstaltung viel Geld. Trotz eines riesigen Budgets (30 Mio. Euro) fuhr documenta-Chef Adam Szymczyk ein Millionen-Defizit ein.

Fazit: Die Zahl der Künstler, die sich aus ökonomischen Gründen mit politischen Fragen beschäftigen, wächst. Darüber gerät das System künstlerischer Produktion in Unwucht und die Kunstschaffenden werden zu parteipolitischen Erfüllungsgehilfen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang