Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1679
Kunstmarkt

Wirbel um Gesetzentwurf

Der noch nicht öffentliche Entwurf des neuen Kulturgutschutzgesetzes sorgt in der Kunstszene für Wirbel und Aufregung.
Sammler, Galerien und Auktionatoren sehen dunkle Zeiten heraufziehen. Der Aufruhr geht sogar so weit, dass einige Künstler bereits Leihgaben von Museen zurückgefordert haben, weil sie fürchten, dass ihre Werke zum nationalen Kulturgut erklärt werden und damit nicht mehr (problemlos) im EU-Ausland verkauft werden könnten. Die Kunst-Szene dramatisiert die möglichen Folgen des Gesetzes gewaltig. Die Fakten: Mit dem neuen Gesetz soll ein verbesserter Abwanderungsschutz für national bedeutende Kunst erreicht werden. Dafür soll in Abhängigkeit von Alter und Wert der Kunst zwingend eine Genehmigung bei der zuständigen Landesbehörde beantragt werden. Bisher ist eine solche Eintragung auch möglich, meist erfolgt sie aber auf private Inititative. Stein des Anstoßes: Künftig soll die Genehmigung grundsätzlich nötig werden, bevor ein Kunstwerk aus Deutschland heraus gebracht werden darf. Bisher war diese erst an der EU-Außengrenze nötig. Allerdings wird es weiterhin großzügige Wertgrenzen geben. So bleiben Aquarelle, Gouacen und Pastelle (bis 30.000 Euro) und Mosaike und Zeichnungen (bis 15.000) frei. Bilder und Gemälde, die älter als 50 Jahre sind und die einen Wert von mindestens 150.000 Euro haben, benötigen eine Genehmigung. Diese Grenze gilt heute auch schon (außerhalb der EU). Zudem wird über eine Anhebung der Grenzwerte auf 70 Jahre und 500.000 Euro debattiert. Auch Werke, die über den Grenzwerten liegen, dürften also künftig ausgeführt und verkauft werden – mit Genehmigung. Sogar Werke, die als nationales Kulturgut klassifiziert werden, dürfen veräußert werden. Allerdings nur in Deutschland. Das wird jedoch nur in ganz wenigen Fällen so sein. Bisher gibt es nicht einmal 3.000 derart eingruppierte Kunstwerke – fast alle sind im Besitz von Museen. Das entsprechende Gesetz gilt seit 1955. Auch die Befürchtung mancher Künstler, Museums-Leihgaben könnten „automatisch vom Staat als Kulturgut vereinnahmt“ werden, sind falsch. Im Gesetzentwurf heißt es, dass dies nur für Kunst gelten soll, die „dauerhaft“ an Museen abgegeben wurde. Leihgaben sind ausdrücklich nicht gemeint.

Fazit: Übertreibung ist ein Stilmittel der Kunst. Bezogen auf das Gesetzt scheint sie nicht gut eingesetzt. Das Gesetz wird noch debattiert, Änderungen sind wahrscheinlich. Aber selbst in der aktuellen Form dürfte es keinen großen negativen Einfluss auf den deutschen Kunstmarkt haben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
  • Fuchs plus
  • E-Health-Tutorials mit bekannten Top-Therapeuten

Digitale Beratung zu mentaler Gesundheit

Der Erhalt der mentalen Gesundheit ist wichtig - privat genauso wie im Unternehmen. Darum kümmern sich manche Unternehmer verstärkt auch um die Belange ihrer Mitarbeiter. FUCHSBRIEFE haben eine interessantes Angebot für anonyme E-Health-Tutorials entdeckt, die Unternehmer ihren Mitarbeitern anbieten können.
Zum Seitenanfang