Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
953
Sotheby's zum ersten Mal auf der Technoclassica

Lancia-Modelle fahren vor

Auf der Technoclassica hat sich gezeigt, wie sehr sich der Markt für Oldtimer gewandelt hat. Insgesamt kann man eine Verschiebung bei der Nachfrage nach unterschiedlichen Epochen beobachten. Das weiß auch der Auktionator Sotheby's, der sich zum ersten Mal in Essen blicken ließ.

Die Technoclassica in Essen konnte mit einer Premiere aufwarten. Nach 30 Jahren wagte sich der britisch-amerikanische Auktionator RM Sothebys das erste Mal nach Essen. Sothebys hatte ordentlich etwas im Angebot. Das Auktionshaus brachte eine ganze Armada von Mercedes-AMG, BMW M5 und andere "Youngtimer" mit. Das zeigt, wie stark sich der Markt gewandelt und die Nachfrage in den Epochen verschoben hat. Denn vor zwei, drei Jahren hätten die Versteigerer über solche Fahrzeuge noch die Nase gerümpft. Jetzt nahmen sie die Wagen sehr gern unter den Hammer.

Neben einem obligaten Mercedes 540 K Cabriolet kamen die Top-Seller aus Italien. Die Straßenversion eines Lancia Stratos HF erzielte 545.000 Euro. Ein anderer Lancia Delta S4 Stradale, von dem nur 200 Stück verkauft wurden, brachte gar 1,05 Mio. Euro. Da die Marken Porsche, Mercedes und Ferrari noch auf hohem Preisniveau liegen, interessieren sich Enthusiasten derzeit stärker für Lancias Rallye-Flotte aus den Achtzigern und Neunzigern, die damals extrem erfolgreich waren.

Insgesamt bleibt der Markt im Rückwärtsgang. Der HAGI-TOP-Index verlor seit Jahresbeginn 5,7%. Auch die Preise für alle anderen Teil-Indizies (Ferrari/Porsche) geben nach. Damit setzt sich wahrscheinlich der Zickzackkurs der vergangenen Monate fort, noch ist es auch zu früh, um saisonale Einflüsse auszuschließen.

Fazit: Die Preise der Klassiker-Marken stehen weiter leicht unter Druck – aber weiterhin auf hohem Niveau. Gefragt sind Youngtimer und neuerdings Lancia-Modelle.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Firmen brauchen Notkredite

Unternehmensfinanzierung im Krisenmodus

Die Unternehmen brauchen jetzt dringend Liquidität. © Picture Alliance
Die Corona-Krise schlägt vielfältig auf die Unternehmensfinanzierung durch. Politik und Geldpolitik versuchen, der harten Vollbremsung der Wirtschaft mit der Bereitstellung von Milliardensummen etwas entgegen zu setzen. Die Ziele sind klar – kurzfristige Hilfestellung für Unternehmen einerseits und Liquiditätsversorung der Märkte andererseits. Die realen Wirkungen überraschen aber zum Teil.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Allianz Thematica

Immer die besten Zukunftstrends im Depot

Der Allianz Thematica setzt auf das Anlagethema Megatrends. Eines davon: sauberes Trinkwasser. Copyright: Pixabay
Es gibt Anlagemoden und Megatrends. Während Anleger bei den Moden kurzfristig gute Chancen finden, sind die Megatrends für langfristige Investments interessant. Die Schwierigkeit besteht für Anleger nur darin, diese Trends auszumachen und dann auch noch Aktien von Unternehmen zu finden, die besonders von diesen Trends profitieren. Ein Fonds hat sich genau das zur Aufgabe gemacht.
  • Fuchs plus
  • Es ist nicht alles rabenschwarz

Da geht noch was

Einen Wirtschaftseinbruch von bis zu 20,6 Prozentpunkte. Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich massiv verschlechtert. Der vorläufige ifo Geschäftsklimaindex ist im März auf 87,7 Punkte eingebrochen – der stärkste Rückgang seit 1991 und der niedrigste Wert seit August 2009. Dennoch gibt es immer wieder Gründe, den Kopf nicht hängen zu lassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ausverkauft auf dem Weg nach oben

Gold will zum Allzeithoch

Der Goldpreis ist ordentlich angesprungen. Trotzdem ist das Edelmetall langfristig noch zu billig. Copyright: Pixabay
Der Goldpreis ist ordentlich angesprungen. Trotzdem ist das Edelmetall langfristig noch zu billig. Wer unserer Kaufempfehlung vor wenigen Wochen gefolgt ist, passt die Position jetzt an.
  • Fuchs plus
  • Öl läuft weiter

Opec+ nicht einig über Förderkürzungen

Der Streit um die hohen Ölfördermengen geht in die nächste Runde. Hinter verschlossenen Türen verhandelt die Opec+ am Freitag früh über Förderkürzungen. Nicht einmal der Beginn der Videokonferenz ist offiziell bekannt. Am Ölmarkt herrscht gespannte Ruhe. Liegt der OPEC+-Beschluss vor, wird der Ölpreis eine neue Richtung einschlagen.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen für die Woche vom 9.4. bis 17.4.

Marktberuhigung

Die hohen Ausschläge an den Währungsmärkten lassen wieder nach. Die Forex-Märkte beruhigen sich wieder und gehen damit in das Osterwochenende. Neue Impulse erwarten wir erst danach - in Abhängigkeit der Corona-Entwicklung und einer Einigung der Opec+-Verhandlungen.
Zum Seitenanfang