Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
909
Historische Autos

Neue Marken im Fokus der Käufer

Der Markt für klassische Automobile ist derzeit ruhig. Im Vergleich zum Vorjahr fällt der HAGI-TOPIndex der Historic Automobile Group International um 1,5% zurück.

Der Markt für klassische Automobile ist derzeit ruhig. Im Vergleich zum Vorjahr fällt der HAGI-TOPIndex der Historic Automobile Group International um 1,5% zurück. Hinzu kommt: Die Umsätze insbesondere in der Auktionswoche in Scottsdale waren fast schon enttäuschend. Es gibt derzeit kaum Nachfrage.

Die Luft für weitere Preissteigerungen wird merklich dünner. Nur sehr gute Autos, in originalem oder perfekt restauriertem Zustand mit einer nachvollziehbaren Historie und möglicherweise Rennsiegen erzielen noch hohe Preise. Trittbrettfahrer mit weniger exzellenten Fahrzeuge bleiben immer häufiger auf ihren Wagen sitzen. Sie haben keinen Einfluss mehr auf die Preisentwicklung.

Die demographische Veränderung der Marktstruktur

Die demographische Veränderung der Marktstruktur (FB vom 20.11.) beschleunigt sich. Die Käufer sind immer seltener von den Flügeltürern, Ferrari 250 und frühen Porsche Modellen fasziniert. Zudem sind für solche Wagen auch oft Millionenbeträge fällig. Auch die Vorkriegscabrios und Roadster etwa von Mercedes, aber auch legendäre französische Marken, sind längst keine Selbstgänger mehr. Es gibt immer weniger Käufer, die in dieses Segement investieren wollen.

Stattdessen drängen die Traumwagen aus den siebziger bis neunziger Jahren in die erste Reihe. Ob Audi Quattro, BMW M1 oder Mercedes SLS – hier ist faszinierende Technik obendrein (noch) preiswerter zu haben. Ein sechsstelliger Betrag kann schon zu einer Ikone der Zukunft verhelfen. Die Vorreiter dieser Entwicklung, etwa die Porsche 964 und 993 können an dieser Entwicklung allerdings nicht so gut partizipieren wie der Mercedes SL (R107).

Audi und BWM

Besonders interessant für wertorientierte Sammler könnten die Marken Audi und BMW sein. Letztere bietet etwa mit den CS, CSi und CSL Modellen (E9) eine veritable Alternative zu den 911ern der vergleichen Periode. Insbesondere die Leichtbau-CSL können schon Preise jenseits der halben Million Euro erreichen.

Spannend ist auch die Entwicklung der Siebener BMW der zweiten Generation, deren elegante Karosse noch aus der Feder des legendären Claus Luthe stammt. Die Wagen verschwinden von den Kiesplätzen und erreichen bei geringer Laufleistung und gutem Zustand Preise von bis zu 30.000 Euro. Das Ende der Fahnenstange ist für diese Wagen noch nicht erreicht.

Fazit: Die Nachfrage verschiebt sich weiter zu den jüngeren Modellen. Daneben profitieren die Marken Audi und BMW vom Interesse jüngerer Käufer.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck am Kunstmarkt

Nachfrage nach bestimmten Segmenten stirbt aus

Das tägliche Auf und Ab der Preise verstellt den Blick auf langfristige Trends am Kunstmarkt. Wir treten darum einen Schritt zurück und werfen einen Blick auf die langfristigen Preistrends.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Commerzbank Aktiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Zu viele offene Fragen

Wie schlägt sich die Commerzbank im Markttest Stiftung 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Als "Konzern im Dauerkrisenmodus" hat die ARD unlängst die Commerzbank bezeichnet. Kein Kompliment eben. Wirkt sich dieser schwierige Dauerzustand auf die Leistungen der Bank aus? Zwar ist eine Anlageidee für die Deutsche Kinderhospiz Stiftung nicht der Nabel der Welt. Dennoch darf man darauf besonders gespannt sein.
  • Fuchs plus
  • Gleisbelegung per Smart Contract

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter. Copyright: Pixabay
Bei der Deutsche Bahn muss es laufen wie am Schnürchen, damit der Betrieb ohne größere Ausfall- und Wartezeiten funktionieren kann. Hier soll die Blockchain den zuletzt keineswegs makellosen Ruf der Bahn wieder aufbessern helfen.
  • Fuchs plus
  • Stillstand bei den Oldtimer-Preisen

Ferrari und Porsche interessant

In der Corona-Krise bleiben die Oldtimer-Enthusiasten vielfach unter sich. Das zeigt sich in der Preisentwicklung der Klassiker. Nur wenige Marken wecken die Neugier der Fans.
Zum Seitenanfang