Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
336
Wissen um Umstände schützt Steuerpflichtigen

Finanzamt an Fristen gebunden

Das Finanzamt kann nicht willkürlich Mieteinnahmen aus einer Ferienwohnung zu Liebhaberei erklären. Dies gilt jedenfalls dann, wenn dem Amt schon ein paar Jahre klar war, dass die Berechnungen der Vermieter dies nahe legten.

Das Finanzamt kann nicht willkürlich Steuerbescheide ändern. Wenn ihm seit Längerem bekannt ist, dass sich beim Steuerpflichtigen die steuerlichen Voraussetzungen geändert haben und es deshalb seine Bescheide hätte anpassen müssen, muss es sich das ankreiden lassen. Dies entschied das Finanzgericht Münster, (Urteil vom 21.02.2018, Az. 7 K 288/16).

Im entschiedenen Fall hatte ein Ehepaar eine Ferienwohnung mehr selbst genutzt als vermietet. In einer Prognose hatten sie aber vorgerechnet, dass mit Auslaufen eines teuren Darlehens, langfristig (bis 2029) Überschüsse aus Vermietung und Verpachtung entstehen würden. Deshalb hatte das Finanzamt Liebhaberei verneint und eine ernsthafte Gewinnerzielungsabsicht vermutet. Dieser Bescheid erging aber unter dem Vorbehalt der Nachprüfung

Billigeres Darlehen reichte nicht

Die Verbilligung des Darlehens erfolgte zwar. Aber nach mehreren Jahren zeigte sich, dass dies für einen Überschuss auf Dauer nicht ausreichen würde. Das Finanzamt allerdings reagierte darauf zunächst nicht. Es wollte Jahre später prüfen. Als es dies dann tat, erkannte es die Werbungsaufwendungen aus der Ferienwohnung nicht mehr an und forderte Steuernachzahlungen.

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-Briefe Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-Briefe abonnieren und weiterlesen

  • für den Unternehmer
  • die Essenz aus Wirtschaft, Politik, Finanzen und Vermögensanlage
  • Beurteilung von Chancen und Risiken
  • klare Handlungsempfehlungen
12 Monate
(12 Monate lesen 10 Monate zahlen)
12 Monate
(monatlich kündbar)
30 Tage
(kostenlos, einmalig)
Meist gelesene Artikel
  • Internet-Lexikon nimmt Partei im Streit um Urheberrechtsreform

Wikipedia keine politisch neutrale Plattform mehr

Die heutige (21.3.) Abschaltung des Internet-Lexikons Wikipedia war und ist in der Community äußerst umstritten. „Wir haben uns zur Partei gemacht. Das fällt uns noch auf die Füße", sagte ein Bundestagsabgeordneter der FDP zu FUCHSBRIEFE, der selbst seit vielen Jahren als Autor bei Wikipedia mitwirkt. Anlass ist die EU-Urheberrechtsreform (Artikel 13). Sie führt zu einer schwierigen Situation für Plattformen wie Wikipedia oder Youtube, da diese für die Rechtmäßigkeit der dort verbreiteten Inhalte rechtlich verantwortlich gemacht werden. Doch am Ende geht es um einen zentralen Grundsatz unserer Rechts- und Werteordnung: Die Achtung von Eigentumsrechten. Sie wird auch nicht durch massenhaften Missbrauch legitim.
  • Fuchs plus
  • Ohne Erlaubnis droht die Kündigung

Werkstatt: nicht im Wohnhaus

Der unerlaubte Betrieb einer Werkstatt in einem Wohngebäude berechtigt den Vermieter zur Kündigung.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Index-Kletterer

Aufsteiger im MDAX und SDAX

Index-Aufsteiger im Fokus. Copyright: Pixabay
Bei den deutschen Aktien-Indices gab es einige Verschiebungen. Während es im DAX und im TecDAX keine Veränderungen gab, wurde im MDAX und SDAX einiges umhergewirbelt. Besonders interessant für Investoren sind die Index-Aufsteiger. Wir stellen Ihnen heute drei dieser Titel vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Auch Betriebsräte können aufsteigen

Gericht streicht die Zulagen

Die Bezahlung von freigestellten Betriebsräten ist gleichermaßen heikel und kompliziert. Grundsätzlich bekommen sie ihr bisheriges Gehalt, einschließlich der Zulagen weiter. Aber was ist, wenn das Amt über viele Jahre läuft? Gibt es keine beruflichen Entwicklungsperspektiven? Doch die gibt es, aber finanziell kann das durchaus in die Hose gehen.
  • Fuchs plus
  • Direktionsrecht voll bestätigt

Lange Fingernägel bei der Arbeit können verboten sein

Tattoos, Piercings, Kopftuch am Arbeitsplatz oder verordneter Kurzhaarschnitt für Soldaten: Immer wieder müssen sich Gerichte damit beschäftigen, welche Vorgaben Arbeitgeber den Beschäftigten für ihr Aussehen während der Arbeit machen können.
  • Fuchs plus
  • Onlinehandel – Bewertung einfach gestalten

Einfache Bewertungsmöglichkeit bieten

Bewertungen anderer Kunden werden für Kaufentscheidungen im Internet immer wichtiger. Deshalb sollten Unternehmen sich darum bemühen, Bewertungen zu sammeln. Dazu sollten sie einfache, leicht zugängliche Möglichkeit bieten, die Kunden zu Bewertungen anregen und die Bewertungen verbreiten...
Zum Seitenanfang