Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1110
Auf die Einkünfteerzielungsabsicht kommt es an

Nießbrauch und Werbungskosten

Darlehenszinsen für ein nießbrauchbelastetes Grundstück können vorweggenommene Werbungskosten sein. Dafür muss aber klar sein, dass es tatsächlich eine künftige Einkommenserzielungsabsicht gibt.

Darlehenszinsen für ein Nießbrauch belastetes Grundstück können vorweggenommene Werbungskosten sein. Dies meint das Finanzgericht Baden-Württemberg (FG Baden-Württemberg, Urteil vom 25.4.2017, Az. 5 K 763/15, veröffentlicht am 22.12. 2017, Newsletter vom 22.12.2017). Voraussetzung: Beim Erwerb gibt es eine konkrete Einkünfteerzielungsabsicht – und damit vorweggenommene Werbungskosten.

Der Fall: Der Kläger hatte zusammen mit seiner Schwester Immobilien mit 50% Anteilseigentum übertragen bekommen. Und zwar von seiner Mutter sowie später von seiner Tante im Wege der vorweggenommenen Erbfolge. Es handelte sich um ein bebautes Grundstück und teilweise an Dritte vermietete Wohnungen. Die Mutter des Klägers – wie auch die Tante – behielten sich und ihrem Ehemann den lebenslänglichen Nießbrauch vor.

Schuldzinsen als Werbungsaufwendungen

Nachdem der Vater des Klägers verstorben war, standen die Nießbrauchsrechte je zur Hälfte Mutter und Tante zu. Später erwarb der Kläger von seiner Schwester deren hälftigen Miteigentumsanteil an dem Nießbrauch belasteten Grundstück zum Kaufpreis von 250.000 Euro. Die für diesen Grundstückskauf vom Kläger gezahlten Schuldzinsen erkannte das Finanzamt (FA) nicht als vorweggenommene Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung an. Das galt auch für die von ihm geltend gemachte AfA.

Die Klage hatte teilweise Erfolg. Das Finanzgericht erkannte die Darlehenszinsen, nicht aber die AfA als vorweggenommene Werbungskosten an. Denn der Kläger habe glaubhaft machen können, dass er das Grundstück nach dem Wegfall der Nießbrauchrechte von Tante und Mutter voll vermieten wolle, also eine konkrete Einkünfteerzielungsabsicht habe. Dass der Zeitpunkt noch nicht klar sei, wann die Einnahmen fließen würden, ändere daran nichts.

AfA-Anerkennung noch vor dem BFH

Anders sieht es bei den Abschreibungen aus. Denn die stünden noch Mutter und Tante zu. Diese Nießbrauchsberechtigten hätten noch im Erwerbsjahr das Gebäude zur Erzielung von Einkünften aus Vermietung und Verpachtung genutzt und seien deshalb zur Geltendmachung von AfA auf das Gebäude berechtigt gewesen. Es fehle bei dem Kläger dagegen am wirtschaftlichen Zusammenhang zwischen dem durch die AfA abgebildeten Wertverzehr und den in der Zukunft beabsichtigten Vermietungseinkünften.

Fazit: Immerhin ein Teilerfolg für den Steuerzahler, auf den Sie sich berufen können. 

Hinweis: Beim Bundesfinanzhof läuft die Revision bezüglich der AfA unter dem Az. IX R 20/17)

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Mirabaud & Cie, Banquiers Privés

Ausführliche Beratung bei Mirabaud mit einem Aber…

Wie schlägt sich Mirabaud & Cie im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
„Mit Mirabaud zusammenzuarbeiten heißt, auf einen soliden und konstanten Partner, Expertenwissen in allen Anlagebereichen, ein operatives Management und administrative Leistungen zählen zu können.“ Wer so auf den Seiten des Wealth Managements von Mirabaud begrüßt wird, hat automatisch hohe Erwartungen an die Leistungsfähigkeit des Schweizer Vermögensverwalters. Was noch bewiesen werden muss…
  • In Fokus: Dänische Aktien

Solide Skandinavier

Hafen in Kopenhagen, Dänemark. © fotoVoyager / Getty Images / iStock
Während sich das konjunkturelle Klima in Europa eintrübt, kann Dänemark noch immer mit guten Aussichten punkten. Dänische Aktien sind daher für Anleger sehr attraktiv. FUCHS-Kapital sieht sich darum näher an der Kopenhagener Börse um.
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz.
Zum Seitenanfang