Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
758
Teure Dienstwagen

Steuern: Strikte Trennung Privat-Betrieblich erforderlich

Private und berufliche Nutzung von Autos müssen strikt getrennt sein. Sonst gibt es keine steuerliche Anerkennung.
Ein zu teurer Firmenwagen muss überlegt sein. Denn unter Umständen bleibt er Privatsache, seine Kosten sind dann nicht als Betriebsausgaben absetzbar. Deshalb sollten Sie bei der Anschaffung Ihrer Fahrzeuge und deren Aufteilung auf private und berufliche Nutzung unbedingt auf die Rechtsprechung achten. Dies ergibt sich aktuell aus der Entscheidung des Finanzgerichts Baden-Württemberg (Urteil vom 6.6.2016, Az. 1 K 3386/15). Die Richter stellen dabei auf die Höhe der Kosten und den beruflichen Einsatz ab. Grob gesagt: Ein teures Auto muss als Werbeträger und Repräsentant der Firma für Umsatz sorgen. Und eine Nutzung in einer Familie muss einem Fremdvergleich standhalten. Tut es dies nicht, bleibt es Ihre Privatsache. Der Fall: Die Gesellschafter eines Unternehmens für Laborleistungen waren die Eltern des Geschäftsführers. Die Eltern waren als Zahnärzte tätig und sorgten im wesentlichen für die Beschäftigung des Laborunternehmens. Die Gesellschaft mietete zwei Dienstwagen, einen Porsche und einen Ferrari. Letzteren fuhr nur der Geschäftsführer, also der Sohn der Gesellschafter. Der besaß zudem noch einem Mercedes. Schließlich kaufte die Gesellschaft den Ferrari. Zum Verhängnis für die Anerkennung als betriebliche Nutzung wurde das Fahrtenbuch. Denn der Geschäftsführer fuhr mit dem Ferrari nur zum Steuerberater, zur Bank und zu Fortbildungsveranstaltungen sowie einmal zu einem Renntag – vorgeblich zur Kundengewinnung. Damit war das Finanzamt zu Recht nicht zufrieden. Die Repräsentation für den Betrieb mit dem Ferrari hielt es für zu gering, zumal keine neuen Kunden gewonnen wurden. Damit unterlag das Fahren des Ferrari überwiegend einem persönlichen Motiv. Der Geschäftsführer muss damit seinen dadurch entstehenden geldwerten Vorteil versteuern, die Gesellschaft ihren entsprechend höheren Gewinn.

Fazit: Solche Verstrickungen privater mit beruflicher Sphäre sind steuerlich nach wie vor nicht anerkannt und rufen mit Sicherheit das Finanzamt und/oder Betriebsprüfer auf den Plan. Vermeiden Sie sie unbedingt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erhebliche Unterschiede in gesetzlichen Kündigungsfristen

Fremdgeschäftsführer kündigen wird einfacher

Wenn eine GmbH ihren Geschäftsführer, der kein Gesellschafter ist (im Fachterminus ein sogenannter (Fremd-)Geschäftsführer, entlassen will, dann muss sie ihn kündigen. Üblicherweise nutzten die Betriebe dafür die Regelungen im § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Diese durch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshof (BGH) geprägte Praxis, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) allerdings gekippt. Jetzt weht ein deutlich rauerer Wind.
  • Fuchs plus
  • Banken müssen Vertriebsprovisionen an Anleger zurückzahlen

Neues Urteil stärkt Anleger im Retrozessionen-Streit

Jahrelang haben Schweizer Banken bei der Beratung von Vermögenden Kasse gemacht. Sie haben von Fondsgesellschaften Vertriebsprovisionen kassiert, die den Anlegern zugestanden hätten. Gegen die Rückforderungen von Anlegern haben sich die Geldhäuser mit Verzichtsklauseln gewehrt. Das Schweizer Bundesgericht hat den Rahmen dafür jetzt sehr eng gesetzt.
  • Wechselkurs-Wochentendenzen vom 4.9. bis 11.9.2020

Dem Euro geht etwas die Puste aus

Der Schwungverlust der europäischen Konjunktur nach der fulminanten Erholung zu Beginn des 3. Quartals, ist kein tagesaktuelles Phänomen. Er ist insgesamt im Datenkranz zu erkennen. Was bedeutet das für die Aussichten des Euro zu den wichtigesten Partnerwährungen?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Metzler, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Entgegenkommend und engagiert

Wie schlägt sich das Bankhaus Metzler im Test der Prüfinstanz? Copyright: Pixabay
Stolz und traditionsverbunden heißt es auf der Homepage des kleinen Bankhauses und ehemaligen Tuchhändlers: "Unabhängig seit 1674". Doch das Bankhaus Metzler hat nicht nur eine wechselvolle Historie zu bieten. Unter dem Menüpunkt Nachhaltigkeit wird der nachhaltig interessierte Anleger fündig. Offenbar meint die Traditionsbank es ernst und verfügt über hauseigene Experten, die zum Thema "Nachhaltigkeit" Rede und Antwort stehen. Grund genug für den nachhaltig interessierten Kunden, nachzufragen.
  • Fuchs plus
  • Neuer Treibstoff für kürzere Strecken

Brennstoffzellen für Schiffe

Das kanadische Unternehmen Ballard Power Systems hat eine Brennstoffzelle vorgestellt, mit der Schiffsantriebe verschiedener Größe modular zusammengestellt werden können.
  • Fuchs plus
  • Lernen von der Textilbranche

Verantwortung? CSR ist harte Arbeit

CSR-Projekte dürfen nicht als Hobby verstanden werden, das man pflegt, wenn es der Unternehmensalltag mal zulässt. Sie brauchen einen handfesten Plan, den Sie nur schrittweise angehen können. Lernen Sie von der Branche Arbeitskleidung.
Zum Seitenanfang