Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1010
Werbungsaufwendungen durch Verwalter

Testamentsvollstrecker absetzbar

Dauerhafte Aufwendungen für Testamentsvollstrecker können steuerlich abgesetzt werden. Bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung müssen diese absetzbaren Werbungsaufendungen Jahr für Jahr gesondert ermittelt werden.

Die Kosten für einen auf Dauer tätigen Testamentsvollstrecker sind steuerlich absetzbar. Bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung, die aus der Verwaltung des Nachlasses erzielt werden, gelten sie als Werbungskosten. Dabei muss aber in jedem Jahr ermittelt werden, wie hoch diese Einnahmen und die darauf entfallenden Werbungsaufwendungen sind. So entschied der BFH (Urteil vom 8.11.2017, Az. IX R 32/16).

Der Fall: Eine Frau war Alleinerbin ihrer im Juni 2002 verstorbenen Mutter. Im Testament hatte die Mutter eine Testamentsvollstreckung für die Dauer von 20 Jahren durch ihren Steuerberater verfügt. Als Vergütung für die Verwaltung des Nachlasses sollte dieser „für jedes Jahr 1,5% vom Bruttonachlass" erhalten.

Dann kam die Abgeltungssteuer...

Vom Nachlass entfielen knapp 20% auf die Immobilien und gut 80% auf Kapitalvermögen. Zum Nachlass der Erblasserin gehörten zwei Mehrfamilienhäuser sowie umfangreiches Kapitalvermögen. Die Kosten für die Testamentsvollstreckung waren bis 2008 unstreitig in vollem Umfang als Werbungskosten der Frau bei ihren Vermietungs- und Kapitaleinkünften absetzbar.

Die Abgeltungssteuer änderte alles. Denn seit 2009 sind Werbungskosten bei den Kapitaleinkünften von Gesetzes wegen generell nicht mehr abzugsfähig.

Vergütung nach Wert

Der Steuerberater sollte deshalb nun nach Zeitaufwand bezahlt werden. Die Frau rechnete vor, dass 90% seines Zeitaufwandes auf die Verwaltung der Immobilien und der Rest auf Kapitalanlagen entfielen. Daher seien auch 90% der Kosten des „Dauertestamentsvollstreckers" als Werbungskosten bei den Vermietungseinkünften abziehbar.

Der BFH sah das anders. Da die Vergütung des Testamentsvollstreckers auf den Nachlasswert abgestellt war, komme es nicht auf seinen Zeitaufwand an. Deshalb muss in jedem Jahr ermittelt werden, wieviel wert die Kapitalanlagen und wieviel die Immobilien sind. Nur der ermittelte prozentuale Anteil der Immobilien ist dann der steuerlich anzuerkennende Kostenaufwand des Testamentsvollstreckers. Notfalls wird dieser Anteil vom Finanzamt geschätzt, wenn die Werte nicht jedes Jahr exakt angegeben werden.

Fazit: Die Abgeltungssteuer sollte alles einfacher machen. In diesem Fall führt sie zu Mehrarbeit und höheren Steuereinahmen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Empfehlung: Neuemission

Palantir Technologies Inc.

Mit Regierungen und ihren Dienstleister - wie Geheimdiensten - müsste sich eigentlich gutes Geld verdienen lassen. Doch Palantier gelingt das noch nicht. Obwohl das Technologie-Unternehmen große Geschäfte mit Staaten macht, türmt es hohe Verluste auf. Nun ging es an die Börse...
  • Im Fokus: Insurtech-Aktien

InsureTechs verändern der Policen-Vertrieb

Insurtech ist der große Trend in der Versicherungsbranche. Copyright: Pixabay
Das, was FinTechs für die Banken sind, das sind InsureTechs für die Versicherungsbranchen - eine scharfe Konkurrenz. Die auf Versicherungen spezialisierten Tech-Unternehmen verändern die Vertriebsstrukturen und beanspruchen immer größere Stücke vom Provisionskuchen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kombinierte Fisch- und Pflanzenzucht im Feldversuch

Aquaponik als Chance für Agrar-Unternehmen

Die Nahrungsmittelproduktion der Zukunft ist eine Herausforderung. Ein deutsches Unternehmen an der Müritz hat nun einen zukunftsweisenden Feldversuch abgeschlossen. Es wurde ermittelt, unter welchen Bedingungen die Kombination von Fisch- und Pflanzenzucht rentabel ist.
Zum Seitenanfang