Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1806
Kathrein Privatbank | TOPs 2016 - Vermögensstrategie & Portfolioqualität

Tunnelblick

Empfehlenswertes Geldhaus: die Kathrein Privatbank
Die Kathrein Bank konzentriert sich voll auf den Anlagevorschlag – dabei lässt sie dann viele Fragen, die den Kunden interessieren, liegen.

Kathrein Privatbank Aktiengesellschaft - Wipplingerstraße 25, 1010 Wien
www.kathrein.at

Wir erleben ein fundiertes Gespräch, das einen sehr guten Eindruck von Bank und Leistungen bietet, besonders beim Thema Erbschaftsteuer.
Wertungsübersicht
BeratungsgesprächVermögensstrategiePortfolioqualitätTransparenzGesamt
31,415,311,98,967,6

max. 40 Punkte

max. 30 Punktemax. 13 Punktemax. 17 Punktevon 100

Beratungsgespräch

Die Gesprächsführung ist strukturiert, die Berater können sich in unsere Lebenssituation einfühlen. Ein paar Punkte trüben das Bild geringfügig: So gibt es keine Information über den Beraterwechsel und den zweiten Berater; wir treffen zunächst auf keine Bereitschaft, den Anlagevorschlag zu versenden. Dass beim Erstgespräch eine dünne Staubschicht auf dem Tisch liegt, ist zwar kein entscheidender Qualitätsaspekt für die Beratung, könnte empfindliche Kunden aber abschrecken. 

Lesen Sie hier das ausführliche Porträt zum Beratungsgespräch.

Vermögensstrategie

Die Kathrein Bank konzentriert sich voll auf den Anlagevorschlag – die Themen links und rechts wie Erbschaftsteuer, Übertragungen etc. bleiben in der schriftlichen Präsentation Vorschlag völlig außen vor. Damit bleibt die Bank deutlich hinter den Wettbewerbern zurück. In einem kurz gehaltenen Gesprächsprotokoll werden die wichtigsten Punkte dokumentiert. Der Anlagevorschlag verweist darauf, dass die steuerlichen Themen mit einem Steuerberater besprochen werden sollten. Folglich bleibt auch die Überlegung außen vor, dass wir ja mehr Vermögen als 1.000.000 Euro benötigen, denn wir wollen den Betrag ja nach Steuern zuwenden. Die Bank setzt fast nur Indexfonds ein. Die aktuelle Struktur: 11,3% Alternatives – Multi Asset, 3,8% Managed Futures, 37,5% Aktienfonds entwickelte Märkte, 7,7% Anleihenfonds Wachstumsmärkte Staaten, 5,1% Anleihenfonds Wachtumsmärkte Unternehmen, 1,2% Anleihenfonds Globale Staaten, 16,7% Anleihenfonds Eurounternehmen, 16,7% Anleihenfonds Euro Staaten. Der Stresstest zeigt uns eine Prognose auf Basis einer Allokation von 50% Aktien und 50% Renten sowie die Ergebnisse bei fünf- und zehnjährigen Haltedauern. Weitere Beschäftigungen mit unseren Einzahlungen, eine Alternative mit sinkenden Aktienquoten etc. sehen wir nicht. Die Paketgebühr soll 0,50% + USt. + "weitere" Kosten von  0,36% betragen. Kickbacks bei eigenen Fonds werden dem Kunden voll erstattet. Das Portfolio besteht aber zu 85% aus Indexfonds, der Rest sind Kathrein-Fonds.

Fazit: Die schriftliche Präsentation der Kathrein wirkt eher wie ein Standardangebot für unseren Fall. So bleibt trotz relativ geringer Gebühren die Überzeugungskraft auf der Strecke.

Portfolioqualität

Die Kathrein Privatbank schafft es mit einer Aktienquote von 38%, einer Zuzahlung von 355.000 EUR und Vermögensverwaltungsgebühren von knapp einem Prozent treffsicher und mustergültig ins Ziel.

Transparenz

Produktpolitik und die Nicht-Teilnahme am FUCHS Performance-Projekt von Dr. Jörg Richter und Verlag Fuchsbriefe kosten Punkte bei der Transparenz.

Gesamtfazit: Bei der Kathrein  ist die Treffsicherheit des Portfolios mustergültig, das Beratungsgespräch gut. Vermögensstrategie und Transparenz befriedigen nicht ganz. Insgesamt empfehlenswert.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Firmen brauchen Notkredite

Unternehmensfinanzierung im Krisenmodus

Die Unternehmen brauchen jetzt dringend Liquidität. © Picture Alliance
Die Corona-Krise schlägt vielfältig auf die Unternehmensfinanzierung durch. Politik und Geldpolitik versuchen, der harten Vollbremsung der Wirtschaft mit der Bereitstellung von Milliardensummen etwas entgegen zu setzen. Die Ziele sind klar – kurzfristige Hilfestellung für Unternehmen einerseits und Liquiditätsversorung der Märkte andererseits. Die realen Wirkungen überraschen aber zum Teil.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Allianz Thematica

Immer die besten Zukunftstrends im Depot

Der Allianz Thematica setzt auf das Anlagethema Megatrends. Eines davon: sauberes Trinkwasser. Copyright: Pixabay
Es gibt Anlagemoden und Megatrends. Während Anleger bei den Moden kurzfristig gute Chancen finden, sind die Megatrends für langfristige Investments interessant. Die Schwierigkeit besteht für Anleger nur darin, diese Trends auszumachen und dann auch noch Aktien von Unternehmen zu finden, die besonders von diesen Trends profitieren. Ein Fonds hat sich genau das zur Aufgabe gemacht.
  • Fuchs plus
  • Es ist nicht alles rabenschwarz

Da geht noch was

Einen Wirtschaftseinbruch von bis zu 20,6 Prozentpunkte. Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich massiv verschlechtert. Der vorläufige ifo Geschäftsklimaindex ist im März auf 87,7 Punkte eingebrochen – der stärkste Rückgang seit 1991 und der niedrigste Wert seit August 2009. Dennoch gibt es immer wieder Gründe, den Kopf nicht hängen zu lassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ausverkauft auf dem Weg nach oben

Gold will zum Allzeithoch

Der Goldpreis ist ordentlich angesprungen. Trotzdem ist das Edelmetall langfristig noch zu billig. Copyright: Pixabay
Der Goldpreis ist ordentlich angesprungen. Trotzdem ist das Edelmetall langfristig noch zu billig. Wer unserer Kaufempfehlung vor wenigen Wochen gefolgt ist, passt die Position jetzt an.
  • Fuchs plus
  • Öl läuft weiter

Opec+ nicht einig über Förderkürzungen

Der Streit um die hohen Ölfördermengen geht in die nächste Runde. Hinter verschlossenen Türen verhandelt die Opec+ am Freitag früh über Förderkürzungen. Nicht einmal der Beginn der Videokonferenz ist offiziell bekannt. Am Ölmarkt herrscht gespannte Ruhe. Liegt der OPEC+-Beschluss vor, wird der Ölpreis eine neue Richtung einschlagen.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen für die Woche vom 9.4. bis 17.4.

Marktberuhigung

Die hohen Ausschläge an den Währungsmärkten lassen wieder nach. Die Forex-Märkte beruhigen sich wieder und gehen damit in das Osterwochenende. Neue Impulse erwarten wir erst danach - in Abhängigkeit der Corona-Entwicklung und einer Einigung der Opec+-Verhandlungen.
Zum Seitenanfang