Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
4284
Interesse allein reicht nicht

Vermieter müssen Eigenbedarf klar benennen

Eigenbedarf ist nach Mietschulden der zweithäufigste Grund, warum ein Vermieter einen Mietvertrag kündigt. Eine erfolgreiche Eigenbedarfskündigung ist allerdings an Bedingungen geknüpft.

Eigenbedarf ist nach Mietschulden der zweithäufigste Grund, warum Vermieter einen Mietvertrag kündigen. Eine erfolgreiche Eigenbedarfskündigung ist allerdings an Bedingungen geknüpft.

Eine Eigenbedarfskündigung ist unwirksam, wenn der Vermieter als Begründung ganz allgemein ‚Privatnutzung durch familiäre Veränderung (Trennung der Ehepartner)‘ angibt. Dies hat das Amtsgericht (AmtsG) Leonberg in Baden-Württemberg  entschieden.

Welches Familienmitglied soll einziehen?

Welches Familienmitglied die Wohnung beansprucht, muss aus der Kündigung hervorgehen. Gleich auf zwei mögliche Personen zu verweisen, genügt nicht zur Begründung von Eigenbedarf.

Die Vermieter hielten dies für unbeachtlich und erhoben Klage auf Räumung und Herausgabe der Wohnung. Das AmtsG entschied gegen die Vermieter. Aus der Kündigung ergebe sich nicht eindeutig, dass einer der beiden Vermieter die Wohnung nutzen wolle. Es werde lediglich eine allgemeine Privatnutzung angeführt.

Fazit: Bei einer Kündigung wegen Eigenbedarfs sind Angaben zur der Person zu machen, für die der Wohnraum vorgesehen ist. Zudem ist ein berechtigtes Interesse konkret darzulegen.

Urteil: AmtsG Nürnberg vom 16.5.2019, Az.: 8 C 34/19

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Falsche "Fairsprechen" entlarven

Unis basteln Greenwashing-Indikator

Viele Unternehmen setzen auf Nachhaltigkeit, einige mogeln dabei aber auch. Das nennt sich Greenwashing und ist ein Image-Risiko. In einem Forschungsprojekt soll nun ein Greenwashing-Indikator entwickelt werden.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Forschung zur Rückeinspeisung von Strom aus dem E-Auto

Geld verdienen mit dem Strom-Verkauf aus E-Autos?

Können E-Autos das Stromnetz stabilisieren und der gespeicherte Strom vielleicht sogar ertragreich wieder verkauft werden? Diese Fragen werden in einem Forschungsprojekt untersucht.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Forschung zur Rückeinspeisung von Strom aus dem E-Auto

Geld verdienen mit dem Strom-Verkauf aus E-Autos?

Können E-Autos das Stromnetz stabilisieren und der gespeicherte Strom vielleicht sogar ertragreich wieder verkauft werden? Diese Fragen werden in einem Forschungsprojekt untersucht.
  • Fuchs plus
  • Umrüstung auf E-Wärme ist enorm teuer

Elektrowärme lohnt sich noch kaum

Der Umstieg auf Elektrowärme statt Erdgas wird für die Industrie lohnt sich für Unternehmen noch lange nicht. Das zeigen Berechnungen von Agora Energiewende für verschiedene Anwendungsfälle. FUCHSBRIEFE werden einen Blick auf die Details.
  • Fuchs plus
  • Falsche "Fairsprechen" entlarven

Unis basteln Greenwashing-Indikator

Viele Unternehmen setzen auf Nachhaltigkeit, einige mogeln dabei aber auch. Das nennt sich Greenwashing und ist ein Image-Risiko. In einem Forschungsprojekt soll nun ein Greenwashing-Indikator entwickelt werden.
Zum Seitenanfang