Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1948
Zürcher Kantonalbank Österreich | TOPs 2016 - Vermögensstrategie & Portfolioqualität

Zu lang, zu wenig

Empfehlenswertes Geldhaus: die Zürcher Kantonalbank
Die Zürcher Kantonalbank verpasst es, den Abgleich mit den Kundenwünschen vorzunehmen. Das macht sich im Vorschlag negativ bemerkbar.

Zürcher Kantonalbank Österreich AG - Hegelgasse 6, 1010 Wien
www.zkb-oe.at

Gut, wenn auch nicht lupenrein, ist unser Erlebnis mit der Züricher Kantonalbank Österreich in Wien. Es gibt einigen Kanten und Ecken, die ein weniger erfahrener Anleger unter Umständen nicht gemerkt hätte.
Wertungsübersicht
BeratungsgesprächVermögensstrategiePortfolioqualitätTransparenzGesamt
29,213,910,912,166,1

max. 40 Punkte

max. 30 Punktemax. 13 Punktemax. 17 Punktevon 100

Beratungsgespräch

Im Großen und Ganzen werden wir freundlich, zuvorkommend, kompetent und zielführend behandelt. Nur das Preis-Leistungs-Verhältnis scheint uns in dem konkreten Fall verbesserungswürdig. Dass es anders geht, zeigen die Standardkonditionen der Bank für höhere Anlagebeträge. Vielleicht hilft hier verhandeln. Die Transparenz des Hauses ist stimmig.

Lesen Sie hier das ausführliche Porträt zum Beratungsgespräch.

Vermögensstrategie

Die Zürcher Kantonalbank sendet leider kein Beratungsprotokoll. Daher wissen wir nicht, ob wir richtig verstanden wurden. Der Vorschlag geht dann von Zahlen aus, die wir so nicht kommuniziert haben. 2.500 Euro wollen wir monatlich zur Seite legen – das war die untere Grenze. Auch 5.000 Euro wären in Ordnung, wenn wir (nur) damit unser Ziel erreichen. Außerdem spricht die Bank von 9 Jahren Anlagezeitraum – wir hatten aber 8 Jahre genannt. Die Bank bringt die Variante eines Lombardkredits ins Spiel. 250.000 Euro sollen so finanziert werden. Das wäre eine Optimierung der Einsparraten, da mehr Kapital rentierlich angelegt werde. U. E. ist das eine fragwürdige Variante, weil so schwer einschätzbare Hebel-Risiken hinzukommen. Über solche Risiken erhalten wir aber keinerlei Aufklärung.  Unser Vermögen soll so angelegt werden: 65,63% Aktien, 25,69% Anleihen, 5% ergänzende Anlagen, 3,67% Cash. Das führt zu einer Renditeerwartung von 5,6%. Die Risikoangabe von 11,2% ist für uns schwer zu fassen, es handelt sich um die "Standardabweichung". Etwas verständlicher ist die "Monte-Carlo-Simulation", aber auch hier wirkt der Text sehr fachlich und wenig in die Kundensprache übersetzt. Dafür ist die Grafik sofort verständlich, die uns zeigt, dass die Aktienquote kontinuierlich gesenkt werden soll, je näher unser Sparziel kommt. Ein richtiger Ansatz, der zu unseren Wünschen passt. Unter "offene Fragen" behandelt die Kantonalbank in Österreich dann noch Aspekte der Schenkungsteuer und Einkommensteuer – allerdings ohne Tiefe und Detaillierungsgrad, wie wir es von Mitbewerbern, auch aus Österreich, kennen. Dennoch diskutiert die Bank wichtige Aspekte, die uns auch emotional bewegen: Was passiert, wenn sich die Beziehung zum Kind verschlechtert? Oder gibt es Einflüsse von außen (Kindsvater), die sich auf Ihr großzügiges Verhalten auswirken könnten? Hier zeigt die Bank, dass sie sich mit unserem Fall intensiv beschäftigt hat. Dennoch: An die Leistungen der Top-Wettbewerber, auch aus der Alpenrepublik, reicht die Zürcher Kantonalbank mit ihrem Vorschlag nicht heran. Dazu fehlt auch die Sorgfalt bei der Dokumentation und die Konkretheit zu einigen Fragestellungen, wie z. B. zum Honorar: Die Kosten belaufen sich auf ca. 1,50% bis 2,00% p.a. Managementgebühren der Dachfonds + All-In-Fee 0,50% + MwSt. Das wirkt insgesamt sehr kostenintensiv.

Fazit: Emotional hat sich die Zürcher Kantonalbank in Österreich gut in unsere Situation hineingedacht. Doch am Ende kann sie uns mit den schriftlichen Unterlagen nicht überzeugen. Und bei dem Gedanken, einen Teil des Gelds via Lombardkredit zu investieren, kommen uns ernste Zweifel an der Solidität des Vorschlags.

Portfolioqualität

Die Züricher Kantonalbank senkt die Aktienquote ab dem 6. Jahr von 66% bis auf 18% ab. Dadurch genügt eine vergleichsweise geringe Zuzahlung von 280.000 EUR, um das Vermögensziel trotz hoher Kosten von 1,5% noch fast zu erreichen.

Gesamtfazit: Beratungsgespräch, Treffsicherheit des Portfolios sowie Transparenz verdienen  die Note „Gut“, die Vermögensstrategie kann da jedoch nicht mithalten. Es reicht aber für das Gesamturteil „empfehlenswert“.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Firmen brauchen Notkredite

Unternehmensfinanzierung im Krisenmodus

Die Unternehmen brauchen jetzt dringend Liquidität. © Picture Alliance
Die Corona-Krise schlägt vielfältig auf die Unternehmensfinanzierung durch. Politik und Geldpolitik versuchen, der harten Vollbremsung der Wirtschaft mit der Bereitstellung von Milliardensummen etwas entgegen zu setzen. Die Ziele sind klar – kurzfristige Hilfestellung für Unternehmen einerseits und Liquiditätsversorung der Märkte andererseits. Die realen Wirkungen überraschen aber zum Teil.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Allianz Thematica

Immer die besten Zukunftstrends im Depot

Der Allianz Thematica setzt auf das Anlagethema Megatrends. Eines davon: sauberes Trinkwasser. Copyright: Pixabay
Es gibt Anlagemoden und Megatrends. Während Anleger bei den Moden kurzfristig gute Chancen finden, sind die Megatrends für langfristige Investments interessant. Die Schwierigkeit besteht für Anleger nur darin, diese Trends auszumachen und dann auch noch Aktien von Unternehmen zu finden, die besonders von diesen Trends profitieren. Ein Fonds hat sich genau das zur Aufgabe gemacht.
  • Fuchs plus
  • Es ist nicht alles rabenschwarz

Da geht noch was

Einen Wirtschaftseinbruch von bis zu 20,6 Prozentpunkte. Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich massiv verschlechtert. Der vorläufige ifo Geschäftsklimaindex ist im März auf 87,7 Punkte eingebrochen – der stärkste Rückgang seit 1991 und der niedrigste Wert seit August 2009. Dennoch gibt es immer wieder Gründe, den Kopf nicht hängen zu lassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ausverkauft auf dem Weg nach oben

Gold will zum Allzeithoch

Der Goldpreis ist ordentlich angesprungen. Trotzdem ist das Edelmetall langfristig noch zu billig. Copyright: Pixabay
Der Goldpreis ist ordentlich angesprungen. Trotzdem ist das Edelmetall langfristig noch zu billig. Wer unserer Kaufempfehlung vor wenigen Wochen gefolgt ist, passt die Position jetzt an.
  • Fuchs plus
  • Öl läuft weiter

Opec+ nicht einig über Förderkürzungen

Der Streit um die hohen Ölfördermengen geht in die nächste Runde. Hinter verschlossenen Türen verhandelt die Opec+ am Freitag früh über Förderkürzungen. Nicht einmal der Beginn der Videokonferenz ist offiziell bekannt. Am Ölmarkt herrscht gespannte Ruhe. Liegt der OPEC+-Beschluss vor, wird der Ölpreis eine neue Richtung einschlagen.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen für die Woche vom 9.4. bis 17.4.

Marktberuhigung

Die hohen Ausschläge an den Währungsmärkten lassen wieder nach. Die Forex-Märkte beruhigen sich wieder und gehen damit in das Osterwochenende. Neue Impulse erwarten wir erst danach - in Abhängigkeit der Corona-Entwicklung und einer Einigung der Opec+-Verhandlungen.
Zum Seitenanfang