Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2291
Neue Abgabe in Deutschland, neue Richtlinie der EU

Verpackung: Papier statt Kunststoff

Umweltfreundliche Verpackungen, Becher und Behälter aus Pappe, Holz und Glas © Julia_Sudnitskaya / Getty Images / iStock
Auf Kunststoff-Verpackungen kommen neue Abgaben und neue Regulierungen zu. Zum einen sollen damit die Kosten für die Beseitigung bezahlt werden. Die EU will außerdem die Recyclingquoten beim Kunststoff erhöhen. Beides wird Plastikverpackungen teurer machen.

Hersteller von Einweg-Kunststoffprodukten müssen ab 2025 eine Abgabe auf ihre Produkte zahlen. Das hat die Bundesregierung vor wenigen Tagen beschlossen. Das Geld wird einem Fonds zugute kommen, aus dem Kommunen Zahlungen erhalten können, um die Beseitigung von Abfällen zu bezahlen. Die Abgabe entfällt auf Zigaretten mit Filter, Getränkeflaschen und Becher, sowie To-Go-Lebensmittelbehälter. Wie hoch die Abgaben sein werden, ist noch unklar. Sie soll sich an den 2024 in Umlauf gebrachten Produktmengen orientieren. Die von Branchenexperten in Umlauf gebrachten Zahlen von 450 Mio. Euro sprechen aber für recht hohe Zusatzkosten für die Kunststoffbranche.

EU will Recyclinganteil in allen Kunststoff-Verpackungen

Auch die EU will ihre Bestimmungen zur Kunststoffproduktion weiter verschärfen. Ab 2025 müssen PET-Kunststoffflaschen zu 25% aus Recyclingmaterial bestehen. Wegen des Flaschenpfands wird diese Vorgabe in Deutschland schon heute übertroffen. Den verbindlichen Recyclinganteil will die EU-Kommission nun auf alle Kunststoffverpackungen (25% für Lebensmittelverpackungen; 45% für andere Verpackungen) ausweiten und den Recyclinganteil bei den Flaschen auf 50% erhöhen. Die Regeln sollen ab 2030 gelten.

Hoher bürokratischer Aufwand und Mehrkosten

Der Verband IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen kritisiert, dass mit dem Fonds ein großer zusätzlicher bürokratischer Aufwand auf die Branche zukommt. Beide Maßnahmen werden  zu höheren Preisen für Kunststoffen führen. Papier und Karton wird als Verpackungsmaterial daher immer attraktiver.

Fazit: Kunststoffverpackungen werden immer enger reguliert. Papier dürfte damit als Verpackungsmaterial künftig stärker gefragt sein. Ob das nachhaltiger und billiger ist, bleibt jedoch abzuwarten.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Kreissparkasse Köln in der Ausschreibung

Die Kreissparkasse Köln bleibt in ihrem Angebot für die Stiftung Fliege zu vage

© Collage: Verlage FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Kann die Kreissparkasse Köln Stiftungen? Unter der Überschrift „Beratung institutioneller Kunden“, wo Stiftungen eigentlich hingehören, steht kein Wort zu dem Thema geschrieben. Das irritiert ein wenig. Andere Anbieter gehen hier viel offensiver auf ihre Stiftungskunden zu. Bleibt zu hoffen, dass sich der Anlagevorschlag positiv von diesem ersten Eindruck abhebt.
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
Zum Seitenanfang