Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1691
Argentinien, Brasilien, Chile wählen

Wichtige Wahlen in Lateinamerika

Gilt als leichter Favorit für die Präsidentschaftswahl in Chile im November: Sebastian Pinera.
Copyright: Picture Alliance
In den großen Ländern Lateinamerikas stehen wichtige Wahlen an. Ihr Ausgang wird sich auch auf die Wirtschaften Argentiniens, Brasiliens und Chiles und die Finanzmärkte auswirken.

Die Finanzmärkte in Argentinien, Brasilien und Chile werden zunehmend von anstehenden Wahlen bestimmt. Bereits an diesem Wochenende gibt es in Argentinien Zwischenwahlen, bei denen ein Teil des Parlaments neu gewählt wird.

Den Umfragen und Prognosen zufolge steht dabei das hinter Präsident Macri stehende Bündnis vor erklecklichen Zugewinnen. Sie könnten den Spielraum für seine Reformpolitik entscheidend vergrößern. Die peronistische Partei seiner wichtigsten Rivalin, Vorgängerin Cristina Fernandez de Kirchner, wird durch immer neue Nachrichten über die Skandale ihrer Amtszeit geschwächt. Kirchner wird allerdings einen Senatssitz ergattern und damit ein Comeback starten.

Chile wählt im November

In Chile gibt es im November die erste Runde der Präsidentschaftswahlen. Derzeit wird Sebastian Pinera von der konservativen Opposition bei den Demoskopen als Favorit geführt. Er war schon von 2010 bis 14 Präsident, verlor dann aber gegen die heute amtierende Michelle Bachelet.

Er profitiert davon, dass die derzeit regierende Linke gespalten ist und mit zwei Kandidaten in die erste Runde geht: Alejandro Guilier ist der (moderatere) Kandidat der amtierenden Präsidentin. Er könnte leichte Vorteile durch die neuerdings wieder wachsende Zustimmung für die Regierung gegenüber seiner radikaleren Konkurrentin Beatriz Sanchez haben. Sie hätte in der Stichwahl wohl auch die geringeren Chancen gegenüber Pinera. Derzeit liegen die beiden linken Kandidaten gleichauf.

Brasiliens amtierender Präsident Michel Temer will im Herbst 2018 nicht antreten. Er hätte wohl auch keine Chance, da sowohl er persönlich als auch die ihn tragende Koalition durch haarsträubende Korruption völlig desavouiert ist. Die Chancen der durch Temers Koalitionswechsel in die Opposition getriebene Arbeiterpartei sind noch völlig unklar. Es ist bisher noch kein Kandidat wirklich erkennbar.

Fazit: Während es in Argentinien und Chile um die Wahlen ruhig bleiben dürfte, sind in Brasilien größere Schockwellen möglich. Sie könnten auch die Finanzmärkte heftig bewegen. Die Konsolidierung der Staatsfinanzen ist keinesfalls gesichert.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang