Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1238
Argentinien, Brasilien, Chile wählen

Wichtige Wahlen in Lateinamerika

Gilt als leichter Favorit für die Präsidentschaftswahl in Chile im November: Sebastian Pinera.
Copyright: Picture Alliance
In den großen Ländern Lateinamerikas stehen wichtige Wahlen an. Ihr Ausgang wird sich auch auf die Wirtschaften Argentiniens, Brasiliens und Chiles und die Finanzmärkte auswirken.

Die Finanzmärkte in Argentinien, Brasilien und Chile werden zunehmend von anstehenden Wahlen bestimmt. Bereits an diesem Wochenende gibt es in Argentinien Zwischenwahlen, bei denen ein Teil des Parlaments neu gewählt wird.

Den Umfragen und Prognosen zufolge steht dabei das hinter Präsident Macri stehende Bündnis vor erklecklichen Zugewinnen. Sie könnten den Spielraum für seine Reformpolitik entscheidend vergrößern. Die peronistische Partei seiner wichtigsten Rivalin, Vorgängerin Cristina Fernandez de Kirchner, wird durch immer neue Nachrichten über die Skandale ihrer Amtszeit geschwächt. Kirchner wird allerdings einen Senatssitz ergattern und damit ein Comeback starten.

Chile wählt im November

In Chile gibt es im November die erste Runde der Präsidentschaftswahlen. Derzeit wird Sebastian Pinera von der konservativen Opposition bei den Demoskopen als Favorit geführt. Er war schon von 2010 bis 14 Präsident, verlor dann aber gegen die heute amtierende Michelle Bachelet.

Er profitiert davon, dass die derzeit regierende Linke gespalten ist und mit zwei Kandidaten in die erste Runde geht: Alejandro Guilier ist der (moderatere) Kandidat der amtierenden Präsidentin. Er könnte leichte Vorteile durch die neuerdings wieder wachsende Zustimmung für die Regierung gegenüber seiner radikaleren Konkurrentin Beatriz Sanchez haben. Sie hätte in der Stichwahl wohl auch die geringeren Chancen gegenüber Pinera. Derzeit liegen die beiden linken Kandidaten gleichauf.

Brasiliens amtierender Präsident Michel Temer will im Herbst 2018 nicht antreten. Er hätte wohl auch keine Chance, da sowohl er persönlich als auch die ihn tragende Koalition durch haarsträubende Korruption völlig desavouiert ist. Die Chancen der durch Temers Koalitionswechsel in die Opposition getriebene Arbeiterpartei sind noch völlig unklar. Es ist bisher noch kein Kandidat wirklich erkennbar.

Fazit: Während es in Argentinien und Chile um die Wahlen ruhig bleiben dürfte, sind in Brasilien größere Schockwellen möglich. Sie könnten auch die Finanzmärkte heftig bewegen. Die Konsolidierung der Staatsfinanzen ist keinesfalls gesichert.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
  • Fuchs plus
  • Japans Wirtschaft erholt sich robust

Der Yen blickt auf die Anderen

In beinahe allen japanischen Regionen erwarten Analysten eine positive Wirtschaftsentwicklung im Jahr 2021. Damit hält Nippon an seinen Erholungskurs fest. Schwankungen in den Yen-Wechselkursen ergeben sich vor allem durch externe Faktoren.
  • Fuchs plus
  • USA produzieren weniger, China führt mehr ein

Wer Mais sät, wird Preis ernten

Am Popcorn-Verbrauch in den Kinosälen kann es nicht liegen, dass der Maispreis in die Höhe schießt. Copyright: Pixabay
Am Popcorn-Verbrauch in den Kinosälen kann es nicht liegen, dass der Maispreis in die Höhe schießt. Die Säle sind seit einem Jahr leer. Aber es gibt andere gewichtige Gründe für die Preis -Rally. Hält sie an?
Zum Seitenanfang