Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2050
Politik und Ernteprognose sprechen klare Sprache

Wie weit fällt der Mais-Preis noch?

Mais. © Milos Cirkovic / Fotolia
Was für Verbraucher positiv ist, kann für Investoren das Gegenteil bedeuten. Das ist derzeit beim Mais der Fall: Die Preise sinken und sinken. Wie können Anleger von der Situation profitieren?

Die Politik und verbesserte Ernteaussichten ziehen aktuell den Maispreis nach unten. Das Getreideabkommen zwischen Russland und der Ukraine ist um weitere zwei Monate verlängert worden und gilt nun bis zum 18. Juli 2023. Diese Nachricht drückt nicht nur den Weizenpreis, sondern geht auch am Maispreis nicht spurlos vorbei. So gab der Maispreis kurz nach Bekanntgabe der Verlängerung binnen weniger Tage um rund 8% nach und sank mit 550 US-Cent je Scheffel kurzzeitig auf das niedrigste Niveau seit gut einem Jahr. 

Maisernte wird wieder besser ausfallen

Inzwischen hat sich der Maispreis zwar ein wenig berappelt. Im Dunstkreis der Marke von 600-US-Cent je Scheffel dürfte dem Futtermittel- und Energierohstoff jedoch wieder die Luft ausgehen. Denn auch die Fundamentaldaten sprechen für sinkende Preise. Nachdem das Angebot in 2022/23 vor allem aufgrund von Dürreschäden insbesondere in Europa und den USA niedriger ausfiel als in der Vorsaison, erwartet das US-Landwirtschaftsministerium USDA für die neue Saison eine deutliche Erholung der Produktion. 

So fiel in der EU – einer der größten Maisimporteure – die Ernte im vergangenen Jahr immerhin um rund 26% niedriger aus als in 2021/22. Dies dürfte sich in diesem Jahr wieder normalisieren. Zudem rechnet das USDA mit einer erneut starken Ernte in Brasilien. Das südamerikanische Land hatte die USA dieses Jahr als weltweit größter Maisexporteur abgelöst und dürfte diese Position auch in der Saison 2023/24 verteidigen, so die USDA-Studie.

Chartbild zeigt klar nach unten

Aus technischer Sicht bleibt der Maispreis weiter im Abwärtstrend gefangen. Erst ein nachhaltiger Ausbruch über die 600-Cent-Marke würde kurzfristig weiteres Erholungspotential freisetzen. So lange dies nicht passiert ist es jedoch wahrscheinlicher, dass die aktuelle Rally im Bereich um 600 US-Cent ausläuft und der Maispreis seinen Abwärtstrend weiter fortsetzt.

Fazit: Nach der Verlängerung des Getreideabkommens und mit der Aussicht auf wieder steigende Ernteerträge bleibt der Maispreis angeschlagen. Mit einem Short Optionsschein (Beispiel ISIN: DE 000 VQ6 T52 4) können Anleger von fallenden Maispreisen profitieren.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang