Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2190
USA und China bleiben wirtschaftlich verflochten

Wirtschaftsbeziehung USA-China: Viel Lärm um nichts

Die USA und China bleiben eng verflochten. Copyright: Pexels
Die US-Sanktionspolitik gegen China hat die Wirtschaftsbeziehungen der beiden Staaten kaum beeinträchtigt. Zwar ging der Handel zwischen den USA und China geringfügig zurück. Aber andere Wirtschaftsdaten zeigen teilweise sogar eine stärkere Verflechtung.

Trumps Sanktionspolitik gegen China hat die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Staaten kaum beeinträchtigt. Die amerikanische Regierung verhängte in den letzten vier Jahren Strafzölle, etwa gegen chinesische Stahlimporte. Sie verbot chinesische Investitionen in den USA. Und sie klagte gegen China vor der WTO. Doch der Handel zwischen den Ländern ist nur geringfügig zurückgegangen. Auf machen Gebieten gibt es sogar intensivere Beziehungen, wie eine Auswertung des Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Kiel, zeigt.

Handel ging seit 2016 leicht zurück

Als einziger Indikator ist der Handel zwischen den beiden Ländern leicht rückläufig. China nahm im letzten Jahr 7,1% der US-Exporte ab, nach 7,8% im Jahr 2016. Im letzten Jahr stammten 17,9% der Importe der USA aus China, 2016 waren es noch 18,1%. Aber das sind alles andere als gravierende Entwicklungen.

Steigende US-Investitionen in China

Die amerikanischen Investitionen in China sind sogar gestiegen. Besonders auffällig ist dies in der Autoindustrie. Sie tätigte 2019 ordentliche 14,6% ihrer Auslandsinvestitionen in China. 2016 aren es erst 13,2%.

Über alle amerikanischen Auslandsinvestitionen stieg der Anteil Chinas von 1,7% 2016 auf 2% im Jahr 2020. Umgekehrt haben chinesische Investoren in den USA noch nie eine große Rolle gespielt. Der Anteil Chinas an den Auslandsinvestitionen in den USA lag immer unter 1% – auch zu Trumps Amtszeit. Europäer (68%) und Japaner (12%) sind die Großinvestoren in den USA.

China zweitwichtigster Halter von US-Schatzanleihen

China bleibt auch ein wesentlicher Halter amerikanischer Schatzanleihen. An der Spitze steht Japan, mit 17% der amerikanischen Anleihen. China folgt dicht darauf mit 15%. Die Bedeutung Chinas als Halter von Schatzanleihen ist damit gegenüber Januar 2017, dem Amtsantritt Trumps, nur wenig geringer geworden (damals 17,7% aller Anleihen). China könnte mit einem Abstoßen der Anleihen einen starken Druck auf die USA auswirken. 

Wirkungsloses Säbelrasseln der US-Politik

Der US-Politik gegen China geht es offensichtlich mehr um Muskelspiele. Politisch lautem Säbelrasseln folgten aber – zumindest bisher – keine für die Wirtschaft schädlichen Maßnahmen. Vielmehr beeinträchtigten die Sanktionen die Wirtschaftsbeziehungen kaum.

Fazit: Die gegen China polternde US-Außenpolitik hat die enge wirtschaftliche Verflechtung der beiden Staaten kaum verringert. Eine „Re-Nationalisierung“ der Wirtschaften ist hier bisher nicht zu erkennen. Dennoch sollten die politischen Auseinandersetzungen gerade mit Blick auf Langfriststrategien nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Die USA werden Bekenntnisse von ihren europäischen Partnern einfordern.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 17.6.2021

Allianz im Klettermodus

Allianz im Klettermodus. Copyright Pixabay
Technisch orientierte Anleger bringen sich bei der Aktie der Allianz SE in Stellung. Der Kurs des Versicherungsriesen klettert zum Ende der Woche über einen wichtigen Widerstand und markiert ein neues Rekordhoch. Trendfolgende Anleger nutzen diesen Ausbruch.
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Nippons Exporteure

Fed belastet den Yen

Fed belastet den Yen. Copyright: Pixabay
Die Fed-Ankündigung hat den Yen am Mittwoch gehörig unter Druck gebracht. Ist das Währungspaar nun ausgereizt oder "kommt da noch was?" Zu einer anderen Währung hat der Yen hingegen Rückenwind.
  • Non-fungible Token revolutionieren den Kunstmarkt

Spotify wird vom Riesen zum Streaming-Giganten

Spotify wird Streaming-Gigant. Copyright: Pixabay
Streaming hat vor 15 Jahren den Niedergang der Musik Industrie gestoppt, jetzt kann Musik wie auch andere digitale Kunst per NFT digital direkt vom Künstler erworben und auch offline gehört werden. Mit seiner Reichweite ist Spotify der ideale Marktplatz für die exklusive Hörerlebnisse, Teilnahme an Online-Konzerten und den Erwerb von Musik per NFT.
  • Fuchs plus
  • Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche?

Finanzregulatoren nehmen BigTech fest in den Blick

Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche? Copyright: Pexels
Alle Welt wartet darauf, dass die großen IT- und Internetkonzerne ihr Wissen über Kunden nutzen, um in den Finanzdienstleistungsmarkt vorzudringen. Den Regulierern schwant nicht viel Gutes.
Zum Seitenanfang