Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2866
Metalle werden stark gefragt

Zukunftsmarkt Elektrorecycling

Zukunftsmarkt Elektrorecycling. Copyright: Pixabay
Das Recycling von Elektrogeräten wird in den nächsten Jahren zu einem sehr lukrativen Geschäft. Zum einen werden die Preise für Elektrometalle steigen. Denn in Folge der Energiewende wird der Energieverbrauch immer stärker auf Strom beruhen. Die Nachfrage nach Elektrometallen wird daher stark steigen und in der Folge die Preise. Außerdem wird die Menge des zum Recycling zur Verfügung stehenden Schrotts zunehmen. Hinzu kommt ein weiterer Faktor.

Recycling von Elektrogeräten wird zu einem wachsenden Markt. Die Nachfrage nach vielen Elektrorohstoffen wird um ein Vielfaches steigen. Das erwartet die Internationale Energie-Agentur IEA aufgrund der weltweiten Energiewende, durch die Strom als Energieträger stark an Bedeutung gewinnt. Der größte Teil der Nachfrage kommt aus den Stromnetzen, den Elektroautos und Batterien.

Vervielfachung der Nachfrage bei vielen Metallen

Von Lithium wird in 20 Jahren die 42-fache Menge des heutigen Verbrauchs genutzt werden. Die Nachfrage nach Grafit wird 25 mal so hoch liegen, nach Kobalt 21 mal, Nickel 19 mal und Seltenen Erden 7 mal. Der Verbrauch von Kupfer verdoppelt sich. Natürlich lassen sich über zwanzig Jahre keine präzisen Vorhersagen machen. Sie hängen davon ab, wie viele Staaten letztlich das Paris-Ziel einhalten und welche technischen Weiterentwicklungen es gibt. Aber selbst, wenn die Energiewende nur teilweise erfolgreich ist, wird sich der Verbrauch vervielfachen.

Steigende Preise machen Recycling attraktiv

Die in Folge der anziehenden Nachfrage steigenden Preise machen das Recycling attraktiv. Derzeit werden in Deutschland erst etwas über 40% aller alten Elektrogeräte wieder eingesammelt. Um die Quote zu erhöhen, hat die Regierung Lebensmittelhändler dazu verpflichtet, ab 1.7. 2022 alte Elektrogeräte zurückzunehmen. Das wird der Anteil der eingesammelten Geräte weiter erhöhen, wie die Erfahrung bei Altbatterien gezeigt hat. Ziel ist es, 65% des Elektroschrotts wieder zu sammeln.

Neue Technik kann den Recyclinganteil stark erhöhen

Mit einer neuen Technik kann auch der Recyclinganteil aus den alten Geräten erhöht werden. Biomining ermöglicht es, mit Bakterien und Pilzen Metalle günstig aus festen Verbindungen zu lösen. Bisher wird die Technik für Kupfer und Nickel in Abraumhalden von Bergwerken genutzt. In den kommenden drei bis vier Jahren soll aber Biomining für zerkleinerten Schrott und z.B. auch für seltene Erden auf den Markt kommen. Damit können mehr und auch nur in kleinen Mengen vorhandene Metalle zurückgewonnen werden.

Fazit: Steigende Metallpreise, eine größere Menge an Elektroschrott und eine höhere Wiedergewinnung machen Elektroschrott zu einem interessanten Wachstumsmarkt.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Flutter Entertainment ist die Glücksspiel-Nummer 1

Flutter strebt Aktiennotiz in den USA an

Steigender Gewinn ©Eisenhans - Fotolia
Der Glücksspielmarkt wächst - und Flutter Entertainment wächst noch schneller. Nun will das Unternehmen seinen Börsensitz in die USA verlegen. Das Kalkül dahinter ist klar und dürfte Aktionäre freuen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Taunus Sparkasse Trusted Wealth Manager auch 2024

Proaktives Beschwerdemanagement stärkt Vertrauen in die Taunus Sparkasse

© Grafik: Verlag Fuchsbriefe, envato elements
Die Taunus Sparkasse demonstriert bemerkenswerte Kundenloyalität, trotz der branchenweiten Herausforderungen im Zusammenhang mit Online-Banking- und Kreditkartenbetrug. Mit einer Weiterempfehlungsquote von satten 96 % (Vorjahr 97 %) im Bereich des Private Banking im Jahr 2023, bestätigt durch eine jährliche Kundenzufriedenheitsbefragung, unterstreicht die Bank in ihrer Selbstauskunft, ihren Erfolg bei der Pflege positiver Kundenbeziehungen.
  • Fuchs plus
  • Zinssenkung im September bleibt ungewiss

US-Inflationsdaten: Ein Hoffnungsschimmer, mehr nicht

Amerika Börse © TexBr / stock.adobe.com
In den USA könnte im (Früh-)Herbst (September) die erste Zinssenkung anstehen. Darauf deuten die Daten vom aktuellen Rand hin. FUCHS-DEVISEN haben die vorliegenden Inflationszahlen in ihrer Bestandteile zerlegt und dies mit dem Prognosemodell der Fed abgeglichen, das wir hier Anfang April vorgestellt haben.
  • Fuchs plus
  • Durchwachsene Ernte-Prognosen

Weizen-Preis strebt wieder nach oben

Weizen © Elenathewise / fotolia.com
Die Ernte-Prognosen für Weizen treiben den Preis wieder hoch. In den USA fielen sie geringer aus als erwartet. In Russland hat eine überraschende Frost-Periode die Aussaat massiv geschädigt. Wie weit kann der Weizen-Preis noch gehen?
Zum Seitenanfang