Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
694
Währungen der MENA-Region mit Südafrika

Ägypten auf Stabilisierungskurs

Die ägyptische Wirtschaft befindet sich auf einem guten Kurs.
In der heterogenen Region MENA mit Südafrika hebt sich Ägypten positiv heraus. Das Land ist auf einem Stabilisierungskurs. Ein weiteres afrikanisches Land hätte einen solchen ebenfalls bitter nötig. Dazu besteht bald die Chance, aber sie ist mit Hindernissen gepflastert. Entsprechend reagieren die Wechselkurse.

Türkei | TRY
Aus dem Gleichgewicht

Die Türkei erlebt derzeit starkes Wachstum. Aber der Wert der offiziell festgestellten 11,1% für das 3. Quartal bleibt fraglich (siehe FD 15.12.). Das Wachstum wird durch staatliche Maßnahmen angeheizt. Dadurch hat sich offenbar ein Nachfrageüberhang gebildet. Dieser spiegelt sich in dem nach oben tendierenden Einkaufsmanager-Index. Hier zeigen sich wachsende Produktion und steigende Beschäftigung. Allerdings ist die Inflation mit zuletzt rund 12% hoch. Und die Leistungsbilanz rutscht tiefer ins Defizit. Diese Politik ist nicht längerfristig durchzuhalten. Eine Eindämmung der Binnennachfrage von der monetären Seite her ist überfällig. Doch Zinserhöhungen passen dem starken Mann des Landes, Präsident Recep Tayyip Erdogan, nicht ins Konzept. Er braucht hohes Wachstum als Legitimation und Erfolgsnachweis seiner aggressiven Politik nach innen und außen. Unter diesem Druck haben sich die Währungshüter zunächst für einen Umweg entschieden. Sie ließen den zentralen Repo-Satz bei 8% unverändert. Dafür hoben sie die Spitzenrefinanzierung um 50 Basispunkte auf jetzt 12,75% an. Diese Straffung durch die Hintertür wird aber kaum ausreichen, um die Inflation in den Griff zu bekommen. Daher wird die Lira weiter Schwäche zeigen und nachgeben.

Fazit: Solange die Währungshüter zögern mit klaren Zinsschritten gegen die Inflation vorzugehen, wird die Lira schwächer.

Israel | ILS
Der Wachstumskurs ist intakt

Die unsichere geopolitische Lage ist für Israel Normalität. Daher bleibt die Wirtschaft trotz aller Unruhe auf Wachstumskurs. Sie zeigt beachtliche Zuwächse von rund 4% zum Vorjahr. Allerdings haben sich die Antriebskräfte im 3. Quartal vom Export hin zur Binnennachfrage verlagert. Die Inflation hat währenddessen leicht zugelegt. Sie bleibt aber immer noch sehr schwach (zuletzt 0,4%). Da gleichzeitig die nominalen Zinsen und Renditen höher liegen als in der Eurozone, hat der Schekel einen eindeutigen Ertragsvorteil auf seiner Seite.

Fazit: Bleiben gravierende geopolitische Schocks aus, wird der Schekel zum Euro leicht zulegen.

Ägypten | EGP
Stabilisierung ist in Sicht

Offenbar gelingt es der ägyptischen Regierung, die Wirtschaft zu stabilisieren. Die Inflation ging zuletzt von Oktober auf November von 31% auf 26% zurück. Die gute Nachricht kam mit der aktuellen Handelsbilanz per 3. Quartal: Das Defizit der Leistungsbilanz verringert sich deutlich. Denn der Export von Gütern und Dienstleistungen für das Ausland läuft seit der Freigabe des Pfund-Wechselkurses wieder besser. Daher fängt sich auch der Pfundkurs und macht einige der jüngsten Verluste wett.

Fazit: Wir erwarten eine Fortsetzung des Stabilisierungskurses.

Nigeria | NGN
Die Erholung setzt sich fort

Nigerias Wirtschaft bleibt auf Erholungskurs. Das zeigen die Daten zum 3. Quartal mit 1,4% Wachstum zum Vorjahr. Entscheidend für diesen Erfolg ist vor allem die Erholung der Ölindustrie. Sie legte zum Vorjahr um fast 26% zu. Der Nicht-Öl-Sektor zeigte dagegen mit einem Rückgang um 0,8% erhebliche Schwächen. Die entscheidenden Nachfrageimpulse kommen bislang aus dem Ausland. Die Binnennachfrage bleibt schwach. Auch eine wachsende Verfügbarkeit von Devisen durch erhöhte Abgabe der Notenbank aus den Reserven konnte der privaten Nachfrage keinen zusätzlichen Antrieb geben. Der auf 55,9 Punkte gestiegene Einkaufsmanager-Index der Notenbank deutet allerdings auf eine Erholung auch in diesem Sektor. Aber die Inflation bleibt hoch (zuletzt 15,9%). Das wird den Naira belasten.

Fazit: Wir erwarten einen langsam nachgebenden Naira-Kurs.

Südafrika | ZAR
Was kann der Sieger schaffen?

In Südafrika setzte sich Cyrill Ramaphosa bei der Wahl zum neuen ANC-Chef knapp durch. Damit dürfte er wohl auch der nächste Präsident Südafrikas werden. Mit seiner Wahl verbindet sich die Hoffnung auf einen Politik-Wechsel. Der Wunsch im In- und Ausland ist groß, dass Ramaphosa die grassierende Korruption am Kap eindämmt und eine wachstumsorientierte Politik durchzusetzt. Das wird aber schwerfallen. Denn in den Wahlen zu den wichtigsten Gremien, namentlich dem National Executive Commitee (NEC) blieben seine Getreuen in der Minderheit. Zudem hat die Partei ausdrücklich entschädigungslose Enteignungen weißer Landbesitzer zugunsten einer Umverteilung beschlossen.
Die wirtschaftliche Lage bleibt unerfreulich. Die gewerbliche Produktion ging zuletzt wieder zurück (-1,6% zum Vorjahr) und die Stimmungsindikatoren sind tief im Minus. Die Arbeitslosigkeit stieg zuletzt auf 27,7%. Der Rand zeigte erneut Schwächen. Die Investoren bleiben offenbar vorsichtig.

Fazit: Wir erwarten zunächst einen schwächeren Rand. Lediglich ein spektakulärer Erfolg Ramaphosas könnte diesen Trend drehen.

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Mindestzins muss angegeben werden

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten. Copyright: Pixabay
Kreditinstitute bitten bei Überziehung des Kontos ihre Kunden derzeit mit rund 10% zur Kasse. Um keinen Ärger mit Kunden zu bekommen, müssen die Banken sehr genau die Konditionen angeben.
  • Fuchs plus
  • Dänemark hebt die Corona-Maßnahmen auf

Kopenhagen auf Londons Pfaden

Nyhavn in Kopenhagen. Copyright: Pexels
Fast alle Corona-Maßnahmen in Dänemark entfallen ab heute. Die wenigen noch bestehenden, werden im Herbst gestrichen. Damit folgt Kopenhagen dem von London eingeschlagenen Weg. Das wird Signalwirkung haben - auch auf Deutschland.
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Österreich-Aktien

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau. Copyright: Pexels
Österreichs Wirtschaft brummt. Nachdem in der Alpenrepublik die Corona-Maßnahmen weitestgehend zurückgenommen wurden, läuft der Tourismus wieder an, das zurückgehaltene Geld wird ausgegeben und auch der Osteuropa-Handel kommt wieder in Fahrt. Davon profitieren auch österreichische Aktien.
  • Fuchs plus
  • Übernahme der Wartungskosten

Streit um Wartung der Rauchmelder

Streit um Wartung der Rauchmelder. Copyright: Pixabay
Rauchmelder erkennen Brände bereits in der Entstehungsphase und warnen frühzeitig durch ein lautstarkes, akustisches Signal. Bis zum 31. Dezember 2020 mussten deshalb in allen Wohnräumen deutschlandweit Rauchwarnmelder angebracht sein. Fragt sich nur, wer jetzt die regelmäßig anfallenden Wartungskosten übernimmt.
  • Fuchs plus
  • Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell

Vermieter müssen sich nun doch mit Inkassofirmen herumschlagen

Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell. Copyright: Pixabay
Legal Tech Startups rollen den juristischen Dienstleistungsmarkt auf. Sie kümmern sich um die ‚kleinen Ansprüche‘ aus Fluggastrechten, um Bußgeldbescheide und um die Einhaltung der Mietpreisbremse. Berliner Gerichte mussten entscheiden, ob die Abtretung von Mieterinteressen an eine Inkassofirma vom Vermieter untersagen werden kann.
Zum Seitenanfang