Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2397
Im Corona-Jahr 2020 geringste OECD-Migration seit 2003

Aktuelle Trends in der Migration

Visum-Stempel. Copyright: Pixabay
Migration ist eines der großen politischen Themen, auch wenn es in der öffentlichen Beachtung derzeit hinter Corona und Klimawandel seltener durchblitzt als etwa im Spätsommer 2015. Eine aktuelle Analyse der OECD hält dabei Licht und Schatten parat.

Nach einer „Corona-Pause“ nimmt die Zuwanderung wieder Fahrt auf. Darauf verweist der aktuelle OECD-Bericht Migration. Das betrifft sowohl die innereuropäische Binnenmigration, als auch die Zuwanderung aus Nicht-EU-Staaten. Für Deutschland sind nach Ansicht von OECD-Migrationsexperte Thomas Liebig drei Entwicklungen entscheidend:

  1. Die Asylzahlen gehen wieder spürbar nach oben. 2020 ging vor allem die Migration aus humanitären Gründen – also Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, Somalia – um 50% zurück. Nun setzt wieder eine Gegenbewegung ein.
  2. Im Zuge der „Arbeitsmarktengpässe“ (Fachkräftemangel) rückt die Integration in den Arbeitsmarkt in den Fokus.
  3. Es ist davon auszugehen, dass die voraussichtlich kommende Ampel-Koalition die Migrations- und Integrations-Gesetzgebung reformiert. Konkret haben sie sich vorgenommen das Fachkräfteeinwanderungsgesetz anzupacken (Anerkennungserfordernisse runtersetzen), die Einführung eines Punktesystems zur Gewinnung von Fachkräften und Erleichterungen von Zuwanderung für Pflegekräfte.

Beitrag der Zuwanderer zum Fiskus deutlich gestiegen

Für den Staatshaushalt hält der Bericht eine deutliche Positivbotschaft bereit. Der Anteil der Zuwanderer pro Kopf zum Fiskus (also Steuern, Abgaben abzüglich staatlicher Zuwendungen und öffentlicher Güter) hat sich deutlich verbessert. Lag er 2007 (vorher gab es keine belastbaren Daten) noch bei -20,4 Mrd. Euro, sind es 2018 12,5 Mrd. Euro. Pro Kopf hat sich das Saldo von -1.840 Euro im Jahr 2007 auf 839 im Jahr 2018 verbessert. Die Beschäftigungsrate lag 2019 bei über 70%. 2009 waren es noch 62,5%. Auch bei Geflüchteten liegt die Beschäftigungsquote mittlerweile bei über 50%. Zudem wird Zuwanderung immer "jünger" - das entlastet die Rentenkassen.

Nicht ganz so stark ist der Anstieg in Österreich. Hier kostete Zuwanderung die Wiener Regierung im Jahr 2007 noch 1,4 Mrd. Euro. Inzwischen überwiegen die Einnahmen: Insgesamt tragen Zugewanderte 0,6 Mrd. Euro zum Staatshaushalt bei. In der Schweiz stieg der Anteil von +4,8 Mrd. CHF im Jahr 2007 auf nun 9,6 Mrd. CHF. Aufgrund strengerer Einwanderungsgesetze gibt es bei den Eidgenossen allerdings auch kaum unqualifizierte Zuwanderung. Dem hingegen hat sich der BIP-Beitrag der Zuwanderer in Frankreich, die Niederlande oder Spanien verschlechtert. Die OECD führt dies vor allem auf die schlechte Arbeitsmarktintegration zurück.

Positive Effekte der Binnenmigration überwiegen Drittstaaten-Zuwanderung

Aber: Die positiven fiskalischen Effekte liegen vor allem an der innereuropäischen Migration und der verbesserten Integration in den Arbeitsmarkt. Dem gegenüber steht nun der wieder steigende Migrationsdruck geringqualifizierter Arbeitskräfte aus Afrika und dem Nahen Osten.

Gerade in „Problemquartieren“ zeigt sich die Kehrseite gescheiterter Migration. Gegen negative Entwicklungen müsse mit viel Sozialarbeit gegengesteuert werden. Zugewanderte Frauen – gerade solche in patriarchal geprägten Familien – müssen stärker in den Integrationsfokus rücken. Ihre Rolle auf die Entwicklung der nachkommenden Generationen wird viel zu selten berücksichtigt. Gerade in Frankreich (aber auch in Deutschland) trägt zudem das Bildungssystem maßgeblich dazu bei, dass migrantische und nicht-migrantische Kinder wenig Berührungspunkte haben. Das stärkt EU-weit politische Parteien am rechten Rand und fördert Ausländerfeindlichkeit und Antisemitismus. 

Braindrain in Südosteuropa

Andererseits zieht das Lohngefälle in der EU mehr und mehr ausgebildete Fachkräfte aus der Peripherie nach Kerneuropa. Deutschland zieht vor allem Zuwanderer aus Rumänien, Polen und Bulgarien an. Diese Süd-Ost-Länder wiederum erhalten vor allem Zuwanderung aus Nicht-EU-Staaten wie der Türkei, Russland oder der Ukraine. Auch in Portugal und Spanien zieht es Auswanderer vor allem nach Deutschland, Frankreich und UK. Zuwanderer kommen vor allem aus Nordafrika und Lateinamerika. 

Das stärkt zwar die Wirtschaft im Zentrum Europas, schwächt aber die der Länder und führt insbesondere in Osteuropa zu Facharbeitermangel. Vor allem in Bulgarien mangelt es an hochqualifizierten Arbeitskräften, ähnliches gilt aber auch für Polen, Rumänien oder Ungarn. Fachkräfteüberschuss gibt es in hingegen in Südeuropa.

Fazit: Für die kommende Koalition wird das Thema Zuwanderung an Bedeutung gewinnen. Klar ist, dass es angesichts des Fachkräftemangels Migration braucht. Doch sie muss auch gut organisiert sein.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EU-Förderprogramm: Wasserstoff ab Ende der Zwanziger verfügbar

EU legt Grundstein für Wasserstoff-Wirtschaft

Die EU hat den Grundstein für die entstehende Wasserstoff-Wirtschaft in Europa gelegt. Ein milliardenschweres Förderprogramm für die H2-Infrastruktur wurde beschlossen. Deutschland ist der Hauptprofiteur des Programms. FUCHSBRIEFE haben sich das Programm Hy2Infra näher angesehen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 22.02.24

Henkel-Aktie vor Ausbruch aus Dreieck

Technisch orientierte Anleger richten ihren Blick auf die Vorzugsaktie der Henkel AG + Co KGaA. Der Kurs des Konsumgüterherstellers bewegt sich im übergeordneten Chartbild in ein spitz zulaufendes Dreieck hinein. Üblicherweise führt das oft zu einem starken Ausbruch. FUCHS-Kapital hat eine Vermutung, wohin die Reise geht.
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
Zum Seitenanfang