Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2670
Wandel der Industrie zwingt zur Suche nach neuen Erlösquellen

Assistenzsysteme und E-Autos führen zu Werkstattsterben

Assistenzsysteme und E-Autos führen zu Werkstattsterben. Copyright: Pixabay
Assistenzsysteme und E-Autos werden spätestens ab den dreißiger Jahren zu einem Werkstattsterben führen. E-Autos bestehen aus wesentlich weniger beweglichen Teilen. Sie benötigen deshalb weniger Wartung und Reparaturen. Auch die Assistenzsysteme werden den klassischen Wartungsmarkt erheblich verkleinern.

In den 2030er Jahren wird das große Autowerkstatt-Sterben einsetzen. Die Zahl der Autowerkstätten wird deutlich zurückgehen. Denn mit Beginn des kommenden Jahrzehnts wird das Geschäft kräftig schrumpfen. Bis dahin wird es bereits trotz steigender Fahrzeugverkäufe nur noch geringfügig wachsen. Der momentane Trend täuscht also. Derzeit nimmt die Zahl der Werkstätten noch zu. Denn  viele markengebundene Händler, die Verträge mit ihrem Autohersteller verlieren, arbeiten als freie Werkstätten weiter.

Der Grund für das Werkstatt-Sterben:  E-Autos benötigen weniger Wartung und Inspektion. Sie bestehen aus weniger Teilen und es gibt weniger verschleißbedingte Reparaturen. Außerdem werden auf Grund der immer besseren Assistenzsysteme weniger Unfallreparaturen benötigt.

Versicherungsverband rechnet bei den Unfallschäden mit einem Rückgang um 15% bis 2035

Der Versicherungsverband GDV rechnet alleine bei den Schäden durch Unfälle mit einem Rückgang bis 2035 um etwa 15%. Die durch die Assistenzsysteme teureren Schäden, etwa durch in den Stoßfängern integrierte Radarsensoren, gleichen den Rückgang bei der Zahl der Unfälle nicht aus.

Für Autohersteller ein Problem

Auch für die Autohersteller ist der Rückgang ein Problem. Denn etwa 25% ihrer Gewinne stammen aus dem Aftersales-Geschäft. Um die Gewinnstärke zu erhalten, müssen sich die Hersteller neue Erlösquellen suchen. Eine Möglichkeit sind Apps und Services rund um die Autosoftware (FB vom 2.7.20).

Zukunftschancen bei Mobilitätsdiensten

Auch Mobilitätsdienste wie Carsharing bieten Geschäftschancen. Bisher machen vor allen Dingen Anbieter in Asien gute Geschäfte. Doch auch in Europa steigen die Chancen. Immer mehr Städte – London, Mailand, Brüssel, Barcelona, Paris, usw. - planen große Zonen, die Privat-Pkw gar nicht oder nur gegen hohe Mautgebühren durchfahren dürfen. Dafür müssen die Städte dann den Nahverkehr aufwerten. Hier bieten sich Partnerschaften zwischen den Städten und Mobilitätsanbietern an. Die Kunden aus dem Nahverkehr ermöglichen es dann auch, mit den derzeit noch verlustreichen Mobilitätsdiensten Gewinne zu erwirtschaften.

Fazit: Nach dem Händlersterben, das seit einigen Jahren im Gange ist, wird es auch ein Werkstattsterben geben. Die Hersteller müssen sich nach neuen Wertschöpfungsquellen umsehen und sollten Mobilitätsdienstleistungen nicht voreilig aufgeben.

Hinweis: Wer langfristig denkt, wartet mit dem Unternehmensverkauf nicht mehr lange. Die Verkaufschancen und Preise schrumpfen ab jetzt jährlich.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang