Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1837
BMW: Bitte mehr Wiederverwerten

Autohersteller treibt das Autorecycling voran

Symbolbild Konsortialprojekt FSCM (Future Sustainable Car Materials). © BMW AG, München (Deutschland)
BMW treibt das Autorecycling voran, um den CO2-Ausstoß in der Autoproduktion zu erfassen und zu reduzieren. Zudem kann durch das Projekt die Qualität von Recyclingmaterialien stark verbessert werden.

BMW will seinen CO2-Ausstoß über die gesamte Lieferkette und über alle Verarbeitungsschritte erfassen und das Recycling der Autos zu vereinfachen. Dazu startet das Unternehmen mit mehreren Partnern das Projekt „Future Sustainable Car Materials“ (FSCM). 

Mit der offenen Cloud Catena-X werden alle im Auto genutzten Materialien erfasst. Mit dem System kann erstmals der CO2-Ausstoß über die gesamte Lieferkette präzise dargestellt und dann optimiert werden. Die Hersteller und Verarbeiter erfassen alle Verarbeitungsschritte in der Lieferkette. Weil die Daten in dem offenen System im Besitz der Unternehmen bleiben (nicht in den Besitz eines Datensammlers wie Google übergehen), können die Unternehmen recht offen kooperieren und ihre Daten teilen. 

Recycling kann verbessert werden

Die Daten werden zur Optimierung der Verarbeitung und es Recyclings genutzt. Als erstes werden Stahl und Aluminium erfasst, die etwa die Hälfte der CO2-Emissionen bei der Autoherstellung ausmachen. So können in Zukunft verschiedene Stahl- oder Aluminiumlegierungen eines Autos sortenrein gesammelt und recycelt werden. Damit kann die Recyclingquote der Metalle erhöht werden. Bisher führt das gemeinsame Einschmelzen verschiedener Legierungen zu minderwertigem Recyclingmaterial, das nur noch eingeschränkt verwendet werden kann. 

Nach den Metallen soll auch die Wiederverwendung von Kunststoffen optimiert werden. Sie stehen beim CO2-Anteil der Produktion beim Auto an dritter Stelle. Auch hier führen diverse Zusatzstoffe zu verschiedenen Materialeigenschaften (z.B. Härtegrade). Können die Kunststoffe nach den Zusatzstoffen sortiert werden, erhöht das die Qualität und die Wiederverwendbarkeit des Recyclingproduktes stark.

Immer mehr Autohersteller steigen ins Autorecycling ein

Immer mehr Autohersteller steigen in das Recyclinggeschäft mit Autos ein. Renault und Stellantis starteten im vorigen Jahr neue Tochterunternehmen für das Geschäft, die in wenigen Jahren auf Milliardenumsätze kommen sollen. Der wichtigste Grund dafür ist die notwendige Verringerung des CO2-Ausstoßes auch in der Produktion. Die Wiederverwendung möglichst vieler Teile eines Fahrzeugs senkt die Emissionen erheblich.

Fazit: BMW fährt nach dem Motto: Bitte mehr Wiederverwerten. Das Unternehmen geht das Thema Recycling grundsätzlich und systematisch an. Die Erfassung der Verarbeitung aller Materialien wird dem Recycling einen Schub geben und kann den CO2-Ausstoß signifikant senken.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik bringt Euro-Kurs weiter unter Druck

Zinsschritt der Fed wird immer unwahrscheinlicher

Der Markt spiegelt derzeit nur eine Wahrscheinlichkeit von 20% für eine Zinssenkung im Juni wider. Die Frage in den kommenden Wochen wird sein, ob die Fed überhaupt zwei Zinssenkungen durchführen kann.
  • Fuchs plus
  • Trendwende in China wird greifbar

CNY macht Druck auf EUR

Die Wirtschaftsdaten in China sind durchwachsen. Aber die Währung hat eine klare Richtung eingeschlagen. Der Yuan macht zunehmend Druck auf den Euro. Aktuelle Daten aus dem Reich der Mitte machen eine größere Bewegung des CNY wahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Taiwans Wirtschaft läuft rund

Wachstum und Inflation ziehen an

Der weltweite Technologiewettlauf ist voll entbrannt. Vor allem mit ihrer Halbleiterkompetenz haben sich Unternehmen wie TSMC ihren Ruf aufgebaut und hohe Wettbewerbshürden etabliert. Das Exportpowerhouse Taiwan bietet für Investoren im Tech-Sektor spannende Möglichkeiten an deren Erfolg und der starken Devise zu partizipieren.
Zum Seitenanfang