Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2220
Teuer bei unklarem Nutzen

Apps werden zu Kostentreibern für Krankenkassen

Gesundheits-App: Teuer bei unklarem Nutzen. Copyright: Pixabay
Seit Herbst 2020 können Handyapps auf Rezept verschrieben werden. Derzeit sind es elf Apps. Ihre Zahl nimmmt recht schnell zu - auch weil viele Apps eine vorläufige Zulassung erhalten und erst dann ihre Wirksamkeit nachweisen müssen. Die Hoffnungen, die Krankenkassen-Kosten zu senken, werden sie aber nicht erfüllen.

Die neuen Gesundheitsapps werden zu Kostentreibern im Gesundheitswesen. Seit letztem Herbst können in Deutschland als erstem Land der Welt Handyapps von Ärzten verschrieben werden. Gesundheitsökonomen, etwa der Unternehmensberatung A.D. Little, haben vor der Einführung in Analysen mit Kostensenkungen von bis zu 30% der Behandlungskosten durch die Apps gerechnet. Um das zu erreichen, sind die Apps aber (viel) zu teuer.

Zulassungsverfahren mit Medikamenten vergleichbar

Für die Zulassung einer App müssen ähnliche Studien wie für Pharmazeutika an Patienten durchgeführt werden. Dabei gibt es zwei Gruppen von Patienten, eine erhält die App, die andere nicht. Kann so nachgewiesen werden, dass sich die Situation mit der App bessert, erhält diese eine Zulassung. Voraussetzung für eine Zulassung sind aktive Funktionen der Apps. Etwa Entscheidungen zu therapeutischen Maßnahmen zu unterstützen, Medikamentendosierungen berechnen oder ähnliches. Außerdem verlangt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) als Zulassungsbehörde eine hohe Datensicherheit.

Aktuell viele Apps für psychische Krankheiten

Aktuell betreffen von elf verschreibbaren Apps fünf psychische Krankheiten. Sie können aber in vielen Bereichen angewendet werden, etwa in der Rehabilitation, bei der Übungen mit einer App begleitet werden können, oder zum Überwachen etwa von Herz- Kreislauf- und auch Krebserkrankungen.

Kosten von mehreren hundert Euro pro Quartal

Die Kosten sind happig. Die meisten Apps kosten die Krankenkassen 240 bis 500 Euro pro Quartal. Bei diesen Preisen können die Apps, die einzelne Arztbesuche vermeiden helfen, kaum die Kosten senken. Manche Apps sollen langfristig die Gesundheit verbessern, etwa indem die Diät eines Patienten überwacht wird. Die App muss dann teilweise über Jahre genutzt werden, um erfolgreich zu sein.

Noch fallen die hohen Kosten nicht ins Gewicht, denn es gibt erst einige Tausend Verschreibungen. Die Technik wird sich auf die Dauer durchsetzen, weil sie für Patienten praktisch und eine Stütze während einer Krankheit ist. Jüngere Ärzte sind mit Smartphones vertraut, erkennen die Möglichkeiten der Technik und werden sie nutzen. Werden die Apps dann häufig verschrieben, treibt das aber die Kosten, statt sie zu senken.

Fazit: Auch die App-Kosten mahnen daran, wie leicht unser Gesundheitssystem zur Beute wird. Werden die Apps im Laufe der Zeit häufig verschrieben, treibt das bei den aktuellen Preisen die Kosten statt sie zu senken.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäische Geldpolitik entgleist

EZB wird bald Inflation importieren

Europäische Zentralbank © Michael Zegers / imageBROKER / picture alliance
Die EZB steuert unter Christine Lagarde einen riskanten Glaubwürdigkeitskurs. Im nächsten Monat wird die Europäische Zentralbank die Leitzinsen senken. So wurde es durch Aussagen mehrerer EZB-Ratsmitglieder angekündigt. Das läuft aber konträr zum inzwischen sanft einsetzenden Aufschwung. Die EZB beschwört damit auch die Geister, die sie noch gar nicht losgeworden ist.
  • Fuchs plus
  • Werden Diamanten zu einem Massenprodukt?

Unruhe am Diamantenmarkt

Diamanten könnten zu einem Massenprodukt werden. Diese Entwicklung zeichnet sich beim Blick auf die Entwicklungen am Diamantmarkt ab. Jetzt hat sogar De Beers den Preis für seine Schmuck-Kollektion aus künstlichen Diamanten um 40% gesenkt. Viele Händler nehmen die synthetischen Steine ins Sortiment und hoffen auf ein Mengen-Geschäft.
  • Fuchs plus
  • Profiteur der geopolitischen Spannungen mit China

Japan erlebt ein Wirtschafts-Revival

Japan ist wieder zu einem Anziehungspunkt für Unternehmen, Milliardäre, Touristen und Anleger geworden. Das Land der aufgehenden Sonne erlebt nach mehr als 30 Jahren Stagnation einen Wirtschafts-Frühling. Das liegt auch daran, dass es erhebliche Umschichtungen von China nach Japan gibt.
Zum Seitenanfang