Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1743
Übersichtlichkeit im Datendschungel

Data Mesh: Big Data ohne Big IT-Infrastruktur?

Rechenzentrum © Gorodenkoff Productions OU
Digitalisierung ist eines der großen Zukunftsthemen unserer Zeit. Doch bei der Umsetzung hapert es oft noch gewaltig. Daher braucht es übersichtliche und einfach zu bedienende Anwendungen, die gleichzeitig die Datensicherheit gewährleisten.

Besteht Ihr Unternehmen aus vielen einzelnen Einheiten, dann kann sich Data Mesh als Infrastruktur zur Datenanalyse und Speicherung besonders eignen. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) schlägt den Einsatz dieser Methode nun der öffentlichen Verwaltung vor. Die Methode ist aber genauso auch im Unternehmen einsetzbar.

Dezentrale Datenarchitektur bei gleichzeitiger Interoperabilität

Data Mesh bietet den Vorteil, dass alle Daten lokal gespeichert werden, aber eine Pipeline von jedem Datenspeicher zu einem zentralen Punkt führt. Für die Datenverarbeitung und Auswertung sind dann weiterhin die Mitarbeiter des spezifischen Fachbereichs, aus dem die Daten stammen, zuständig. Denn sie kennen am besten ihre Daten, können diese analysieren, für andere Teams aufbereiten und auch die individuellen datenschutzrechtlichen Verordnungen umsetzen.

Data Mesh bietet somit einen gemeinsamen Datenstandard, bei gleichzeitiger Nutzerfreundlichkeit. Denn werden Daten getrennt voneinander in sogenannten Daten Silos gespeichert, erschwert dies den Datenzugriff und sorgt für Unübersichtlichkeit. Doch die Daten, wie beim Data Warehouse oder Data Lake, alle an einem Ort zu speichern geht mit Problemen bei der Datensicherheit einher und benötigt kostenintensive neue IT-Infrastruktur.

Fazit: Übersichtlich, nutzerfreundliche und gleichzeitig interoperabel - das sind die Vorteile, die Data Mesh Anwendungen der IT-Infrastruktur Ihres Unternehmens verschaffen können.

Hinweis: Die Studie finden Sie zum Download unter: www.pwc.de/de/pressemitteilungen/2022/mit-daten-entscheidet-die-verwaltung-besser.html

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
  • Fuchs plus
  • Politische Unsicherheit in Mexiko

Antizyklische Kauf-Chance im Peso

Politische Unsicherheit hat den Mexikanischen Peso gedrückt. Denn Claudia Sheinbaum hat die Präsidentenwahl gewonnen. Sie steht für die Fortsetzung der Politik des amtierenden Präsidenten Obrador. Händler fürchten aber auch um die Bemühungen der Notenbank, die Inflation im Griff zu halten.
Zum Seitenanfang