Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1747
Tor 6 beseitigt das Chaos an der Laderampe

Digitaler Torkontrollschein entzerrt Verkehr

Bei ThyssenKrupp Steel hat ein Team aus Logistik, Anlagenwirtschaft, IT, Werkschutz und Arbeitssicherheit ein leidiges Problem gelöst: das Chaos an den Werkstoren. Der europaweit erste digitale Torkontrollschein sorgt für Entzerrung und Ordnung der Verkehre. Auch KMU sollten sich für Idee und Technik interessieren.

ThyssenKrupp Steel hat ein neues Konzept vorgelegt, um das häufige Chaos beim Be- und Entladen in den Griff zu kriegen: „Tor 6". Hintergrund sind die teilweise chaotischen Zustände beim Anliefern und Abladen. Wesentliche Prozesse der Güterabfertigung an den Toren werden bei „Tor 6" ausschließlich digital erledigt. Dazu gehört der europaweit erste digitale Torkontrollschein. Dahinter stehen cloudbasierte Datenströme, gefüttert durch tausende tägliche Verkehre, die sinnvoll verknüpft und analysiert werden müssen.

Weder Handel noch Industrie haben das Thema Rampen- und Torproblematik bisher befriedigend gelöst. Bei ThyssenKrupp gab es vorher eine Vielzahl unabgestimmter analoger Prozesse. Die Grenze des (Un-)Erträglichen war erreicht. Täglich passieren 2.000 Lkw, 13.000 Kleinlaster und Pkw die Werkstore. Tendenz steigend. Produktionsprozesse können noch so gut digitalisiert sein – wenn Tore nur manuell funktionieren und der menschliche Toröffner nicht just in time parat steht, kostet das wertvolle Minuten. Im Automotivesektor zahlen Zulieferer sehr oft tausende Euro, weil sie zu spät liefern.

Digitalisierung zieht in die Logistik ein

Kern der Lösung: Der Torkontrollschein ist mit einem QR-Code versehen. Das ist der Schlüssel, um auf das Werksgelände in Duisburg-Nord zu gelangen – als Verbindung zwischen physischem Transport und digitaler Welt. Der Torkontrollschein kann über Selbstbedienungsterminals oder vorab über ein Webportal erstellt werden. Demnächst können Spediteure und Lkw-Fahrer dies auch via Smartphone-App mobil erledigen.

Durch ein Track-and-Trace-System lässt sich genau prognostizieren, wann welcher Lkw das Werk ansteuert. Bei unvorhergesehenen Wartezeiten können ankommende Lkw auch auf einen Autohof geleitet werden, der (neben Sanitäranlagen) mit Terminals zur Vorabfertigung ausgestattet ist. Am Tor selbst sind auch die Wiegeprozesse digital (bisher drei Minuten, jetzt eine). Sie werden von einem Leitstand gesteuert und überwacht. Durch das Projekt „Tor 6" sind statt vorher 70 unterschiedlicher Prozesse nur noch zwei nötig.

Fazit: „Tor 6" ist europaweit beispielhaft zunächst für Industrieparks (Gesamtinvestition: 15 Mio. Euro). Auch KMU sollten sich dafür interessieren. Denn sie sind als Partner in der Lieferkette gefordert, technische Weiterentwicklungen möglichst rasch zu adaptieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Healthcare-Aktien

Gesundheits-Aktien mit Potenzial

Gesundheits-Aktien sind an der Börse gerade nicht sonderlich gefragt. Das ist eine Chance für strategische Anleger. Viele Titel sind längst wieder fundamental günstig. Der Hype um KI-Aktien und Tech-Werte ist die Ursache dafür. Langfristig bleibt Healthcare ein Wachstumsmarkt. FUCHS-Kapital stellt Ihnen aussichtsreiche Gesundheits-Aktien vor.
  • Fuchs plus
  • Besteuerung von Rückerstattungen aus Investmentfonds

BFH hat zu Zahlungen Dritter in Fonds entschieden

Müssen Anleger, die von einem Investmentfonds Rückerstattungen bekommen, diese Zahlungen versteuern? Diese Frage hat der Bundesfinanzhof entschieden.
Zum Seitenanfang