Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1877
Tor 6 beseitigt das Chaos an der Laderampe

Digitaler Torkontrollschein entzerrt Verkehr

Bei ThyssenKrupp Steel hat ein Team aus Logistik, Anlagenwirtschaft, IT, Werkschutz und Arbeitssicherheit ein leidiges Problem gelöst: das Chaos an den Werkstoren. Der europaweit erste digitale Torkontrollschein sorgt für Entzerrung und Ordnung der Verkehre. Auch KMU sollten sich für Idee und Technik interessieren.

ThyssenKrupp Steel hat ein neues Konzept vorgelegt, um das häufige Chaos beim Be- und Entladen in den Griff zu kriegen: „Tor 6". Hintergrund sind die teilweise chaotischen Zustände beim Anliefern und Abladen. Wesentliche Prozesse der Güterabfertigung an den Toren werden bei „Tor 6" ausschließlich digital erledigt. Dazu gehört der europaweit erste digitale Torkontrollschein. Dahinter stehen cloudbasierte Datenströme, gefüttert durch tausende tägliche Verkehre, die sinnvoll verknüpft und analysiert werden müssen.

Weder Handel noch Industrie haben das Thema Rampen- und Torproblematik bisher befriedigend gelöst. Bei ThyssenKrupp gab es vorher eine Vielzahl unabgestimmter analoger Prozesse. Die Grenze des (Un-)Erträglichen war erreicht. Täglich passieren 2.000 Lkw, 13.000 Kleinlaster und Pkw die Werkstore. Tendenz steigend. Produktionsprozesse können noch so gut digitalisiert sein – wenn Tore nur manuell funktionieren und der menschliche Toröffner nicht just in time parat steht, kostet das wertvolle Minuten. Im Automotivesektor zahlen Zulieferer sehr oft tausende Euro, weil sie zu spät liefern.

Digitalisierung zieht in die Logistik ein

Kern der Lösung: Der Torkontrollschein ist mit einem QR-Code versehen. Das ist der Schlüssel, um auf das Werksgelände in Duisburg-Nord zu gelangen – als Verbindung zwischen physischem Transport und digitaler Welt. Der Torkontrollschein kann über Selbstbedienungsterminals oder vorab über ein Webportal erstellt werden. Demnächst können Spediteure und Lkw-Fahrer dies auch via Smartphone-App mobil erledigen.

Durch ein Track-and-Trace-System lässt sich genau prognostizieren, wann welcher Lkw das Werk ansteuert. Bei unvorhergesehenen Wartezeiten können ankommende Lkw auch auf einen Autohof geleitet werden, der (neben Sanitäranlagen) mit Terminals zur Vorabfertigung ausgestattet ist. Am Tor selbst sind auch die Wiegeprozesse digital (bisher drei Minuten, jetzt eine). Sie werden von einem Leitstand gesteuert und überwacht. Durch das Projekt „Tor 6" sind statt vorher 70 unterschiedlicher Prozesse nur noch zwei nötig.

Fazit: „Tor 6" ist europaweit beispielhaft zunächst für Industrieparks (Gesamtinvestition: 15 Mio. Euro). Auch KMU sollten sich dafür interessieren. Denn sie sind als Partner in der Lieferkette gefordert, technische Weiterentwicklungen möglichst rasch zu adaptieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein Geld für ausländische Anleihegläubiger

Evergrande zeigt China-Risiko

Geld und Immobilien © minicase / stock.adobe.com
Investitionen in Immobilien im Ausland können auch negative Folgen mit sich bringen. Das zeigt das Fallbeispiel Evergrande in China. Die internationale Investmentgemeinschaft hatte unter dem Vorzeichen des Immobilienbooms auf das chinesische Unternehmen gehofft – fälschlich, wie sich nun herausstellt.
  • Kurs nimmt Lauf Richtung Allzeithoch

FUCHS-Depot: Wieder auf Kurs

Unsere FUCHS-Strategie scheint sich zu bewähren. Im Wochenvergleich haben wir Gewinne erzielt.
  • Fuchs plus
  • Batterien nur an geeigneten Orten laden

Akkus auf Holzregal geladen: Gewerbemieter muss für Brandfolgen zahlen

Batterien © markus dehlzeit / stock.adobe.com
Lithium-Ionen-Akkus in Räumen aufzuladen, ist heikel. Insbesondere dann, wenn dabei keine Vorkehrungen gegen lauernde Brandgefahr getroffen sind. Das Kammergericht in Berlin musste jetzt entscheiden, ob der Gewerbemieter für sein riskantes Verhalten haften muss.
Zum Seitenanfang