Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1484
Deutschland ist bei E-Autos das siebtgünstigste Land von 21

E-Autos sind (noch) die teuersten Dienstwagen

515 Euro pro Monat: So teuer sind im Schnitt die Kosten für einen Dienstwagen der Klein- und Mittelklasse mit Benzinmotor. Für einen Diesel wurden 489 Euro ermittelt, für ein E-Auto 788 Euro. Deutschland liegt damit bei allen Antrieben leicht unter dem EU-Schnitt. Lesen Sie, wo am meisten und am wenigsten zu berappen ist.

Ein Dienstwagen kostet in Deutschland im Durchschnitt 515 Euro pro Monat (Benzin). Ein Diesel-Fahrzeug schlägt mit 489 Euro, ein Elektroauto mit 788 Euro pro Monat zu Buche. Der EU-Durchschnitt liegt für Benziner bei 536 Euro, für Diesel bei 523 Euro und für E-Autos bei 819 Euro je Monat. Das zeigt eine Untersuchung gewerblich genutzter Pkw (Klein- und Mittelklassewagen) für 21 Länder.

Mit diesen Kosten liegen deutsche Dienstwagen leicht unter dem EU-Durchschnitt. Das gilt für alle Antriebsarten. Die Kosten wurden über die ersten drei Fahrzeugjahre gemittelt und gehen von 20.000 km Fahrleistung pro Jahr aus. Betrachtet wurden Wertverlust, Treibstoff, Steuern, Versicherung und Instandhaltung.

Europaweite Spanne von 300 Euro pro Monat

Die Kosten für Dienstwagen gehen in Europa extrem auseinander. Am preiswertesten ist ein Dieselauto in Polen (359 Euro p.M.). Am teuersten ist ein Benziner in Italien (667 Euro p. M.).

Bei den künftig stärker geförderten E-Autos ist Deutschland das siebtgünstigste Land. Die Kostendifferenz zu herkömmlichen Fahrzeugen ist mit knapp 300 Euro p. m. aber sehr hoch. Sie dürfte angesichts der geplanten steuerlichen Förderungen künftig abnehmen.

Nur in Norwegen fährt man günstiger mit E-Auto

Norwegen ist das einzige Land, in dem die Gesamtkosten für ein E-Auto mit 670 Euro monatlich bereits niedriger sind als für Benziner. Allerdings ist Norwegen ein Sonderfall. Denn dort sind nicht nur E-Autos günstig, sondern auch die Kosten für herkömmliche Antriebe europaweit mit Abstand am höchsten (Benziner 731 Euro, Diesel 722 Euro).

Leasinganbieter in Deutschland sind dem Vernehmen nach gerade dabei, Lösungen für Unternehmen und Selbstständige zu entwickeln, die auf E-Autos setzen wollen. In dem Zusammenhang wird über Flatrate-Verträge und Strom-Tankkarten für ausgewählte Säulen-Anbieter nachgedacht.

Fazit: In Deutschland liegen die monatlichen Fahrzeugkosten für Dienstwagen unter dem EU-Durchschnitt. E-Autos sind in allen EU-Ländern (Ausnahme Norwegen) mit Abstand am teuersten.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Fahrrad-Leasing für Mitarbeiter zieht

Arbeitnehmer fahren auf E-Bikes ab

Unternehmen können ihren Mitarbeitern E-Fahrradleasing anbieten, um sie zu binden. Das Modell kommt jedenfalls bei vielen Arbeitnehmern sehr gut an. Vorteil für Firmen: Die Kosten können von der Steuer abgesetzt werden.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 26.09.2022

Steigendes Finanzvermögen des öffentlichen Gesamthaushaltes

Zahnräder. © bernie_photo / Getty Images / iStock
Die Stimmung in Frankreichs Baubranche ist optimistisch. Auch in Deutschland nimmt der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe gerade wieder zu. Bleiben Sie auch in Krisenzeiten genauso gut gelaunt und nehmen Sie die positiven konjunkturellen Meldungen bewusst wahr.
  • Fuchs plus
  • Rückzahlung von Corona-Soforthilfen streitig

Verwaltungsgerichte kegeln Forderungen reihenweise

Soforthilfe als Zuschuss für Covid-geschädigte Unternehmen. © Wolfilser / stock.adobe.com
Viele Corona-Soforthilfen wurden von Unternehmen und Selbständigen zurückgefordert. Doch jetzt entscheiden die Verwaltungsgerichte gerade reihenweise zugunsten der Unternehmen. FUCHSBRIEFE erklären den Hintergrund und sagen Ihnen, was Sie dagegen tun können.
Zum Seitenanfang