Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1585
Deutschland ist bei E-Autos das siebtgünstigste Land von 21

E-Autos sind (noch) die teuersten Dienstwagen

515 Euro pro Monat: So teuer sind im Schnitt die Kosten für einen Dienstwagen der Klein- und Mittelklasse mit Benzinmotor. Für einen Diesel wurden 489 Euro ermittelt, für ein E-Auto 788 Euro. Deutschland liegt damit bei allen Antrieben leicht unter dem EU-Schnitt. Lesen Sie, wo am meisten und am wenigsten zu berappen ist.

Ein Dienstwagen kostet in Deutschland im Durchschnitt 515 Euro pro Monat (Benzin). Ein Diesel-Fahrzeug schlägt mit 489 Euro, ein Elektroauto mit 788 Euro pro Monat zu Buche. Der EU-Durchschnitt liegt für Benziner bei 536 Euro, für Diesel bei 523 Euro und für E-Autos bei 819 Euro je Monat. Das zeigt eine Untersuchung gewerblich genutzter Pkw (Klein- und Mittelklassewagen) für 21 Länder.

Mit diesen Kosten liegen deutsche Dienstwagen leicht unter dem EU-Durchschnitt. Das gilt für alle Antriebsarten. Die Kosten wurden über die ersten drei Fahrzeugjahre gemittelt und gehen von 20.000 km Fahrleistung pro Jahr aus. Betrachtet wurden Wertverlust, Treibstoff, Steuern, Versicherung und Instandhaltung.

Europaweite Spanne von 300 Euro pro Monat

Die Kosten für Dienstwagen gehen in Europa extrem auseinander. Am preiswertesten ist ein Dieselauto in Polen (359 Euro p.M.). Am teuersten ist ein Benziner in Italien (667 Euro p. M.).

Bei den künftig stärker geförderten E-Autos ist Deutschland das siebtgünstigste Land. Die Kostendifferenz zu herkömmlichen Fahrzeugen ist mit knapp 300 Euro p. m. aber sehr hoch. Sie dürfte angesichts der geplanten steuerlichen Förderungen künftig abnehmen.

Nur in Norwegen fährt man günstiger mit E-Auto

Norwegen ist das einzige Land, in dem die Gesamtkosten für ein E-Auto mit 670 Euro monatlich bereits niedriger sind als für Benziner. Allerdings ist Norwegen ein Sonderfall. Denn dort sind nicht nur E-Autos günstig, sondern auch die Kosten für herkömmliche Antriebe europaweit mit Abstand am höchsten (Benziner 731 Euro, Diesel 722 Euro).

Leasinganbieter in Deutschland sind dem Vernehmen nach gerade dabei, Lösungen für Unternehmen und Selbstständige zu entwickeln, die auf E-Autos setzen wollen. In dem Zusammenhang wird über Flatrate-Verträge und Strom-Tankkarten für ausgewählte Säulen-Anbieter nachgedacht.

Fazit: In Deutschland liegen die monatlichen Fahrzeugkosten für Dienstwagen unter dem EU-Durchschnitt. E-Autos sind in allen EU-Ländern (Ausnahme Norwegen) mit Abstand am teuersten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Währung Tschechiens hängt Euro und Dollar ab

Gutes Umfeld, aber Widerstand voraus

Tschechische Krone. © cnb.cz
Die tschechische Krone kennt weiter nur eine Richtung: nach oben. Seit unseren jüngsten Empfehlungen ist die CZK kräftig gestiegen. Erstaunlich: Die Währung legte sowohl gegenüber dem Euro als auch gegenüber dem Dollar kräftig zu. Wie ist nun die weitere Perspektive?
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Brasiliens Kaffee-Bauern

Preis-Rallye bei Kaffee auf tönernen Füßen

© mica chouette / Fotolia
Das untypische Wetter der vergangenen Wochen führt plötzlich dazu, dass aus einem Jahr mit erwartet geringer Kaffee-Ernte ein unerwartet gutes Jahr werden dürfte. Das wird auch auf den Preis durchschlagen.
  • Fuchs plus
  • Peru und China sind Preistreiber

Kupferpreis steigt deutlich

© magann / stock.adobe.com
Chinas Rohstoffhunger erwacht, gleichzeitig gibt es Ausfälle beim wichtigen Kupferlieferanten Peru. Das alles treibt die Preise. Anleger fragen sich nun aber, wie lange sie die Rallye noch fahren sollten. FUCHS-Devisen liefert Antworten.
Zum Seitenanfang