Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1087
Deutschland ist bei E-Autos das siebtgünstigste Land von 21

E-Autos sind (noch) die teuersten Dienstwagen

515 Euro pro Monat: So teuer sind im Schnitt die Kosten für einen Dienstwagen der Klein- und Mittelklasse mit Benzinmotor. Für einen Diesel wurden 489 Euro ermittelt, für ein E-Auto 788 Euro. Deutschland liegt damit bei allen Antrieben leicht unter dem EU-Schnitt. Lesen Sie, wo am meisten und am wenigsten zu berappen ist.

Ein Dienstwagen kostet in Deutschland im Durchschnitt 515 Euro pro Monat (Benzin). Ein Diesel-Fahrzeug schlägt mit 489 Euro, ein Elektroauto mit 788 Euro pro Monat zu Buche. Der EU-Durchschnitt liegt für Benziner bei 536 Euro, für Diesel bei 523 Euro und für E-Autos bei 819 Euro je Monat. Das zeigt eine Untersuchung gewerblich genutzter Pkw (Klein- und Mittelklassewagen) für 21 Länder.

Mit diesen Kosten liegen deutsche Dienstwagen leicht unter dem EU-Durchschnitt. Das gilt für alle Antriebsarten. Die Kosten wurden über die ersten drei Fahrzeugjahre gemittelt und gehen von 20.000 km Fahrleistung pro Jahr aus. Betrachtet wurden Wertverlust, Treibstoff, Steuern, Versicherung und Instandhaltung.

Europaweite Spanne von 300 Euro pro Monat

Die Kosten für Dienstwagen gehen in Europa extrem auseinander. Am preiswertesten ist ein Dieselauto in Polen (359 Euro p.M.). Am teuersten ist ein Benziner in Italien (667 Euro p. M.).

Bei den künftig stärker geförderten E-Autos ist Deutschland das siebtgünstigste Land. Die Kostendifferenz zu herkömmlichen Fahrzeugen ist mit knapp 300 Euro p. m. aber sehr hoch. Sie dürfte angesichts der geplanten steuerlichen Förderungen künftig abnehmen.

Nur in Norwegen fährt man günstiger mit E-Auto

Norwegen ist das einzige Land, in dem die Gesamtkosten für ein E-Auto mit 670 Euro monatlich bereits niedriger sind als für Benziner. Allerdings ist Norwegen ein Sonderfall. Denn dort sind nicht nur E-Autos günstig, sondern auch die Kosten für herkömmliche Antriebe europaweit mit Abstand am höchsten (Benziner 731 Euro, Diesel 722 Euro).

Leasinganbieter in Deutschland sind dem Vernehmen nach gerade dabei, Lösungen für Unternehmen und Selbstständige zu entwickeln, die auf E-Autos setzen wollen. In dem Zusammenhang wird über Flatrate-Verträge und Strom-Tankkarten für ausgewählte Säulen-Anbieter nachgedacht.

Fazit: In Deutschland liegen die monatlichen Fahrzeugkosten für Dienstwagen unter dem EU-Durchschnitt. E-Autos sind in allen EU-Ländern (Ausnahme Norwegen) mit Abstand am teuersten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 17.6.2021

Allianz im Klettermodus

Allianz im Klettermodus. Copyright Pixabay
Technisch orientierte Anleger bringen sich bei der Aktie der Allianz SE in Stellung. Der Kurs des Versicherungsriesen klettert zum Ende der Woche über einen wichtigen Widerstand und markiert ein neues Rekordhoch. Trendfolgende Anleger nutzen diesen Ausbruch.
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Nippons Exporteure

Fed belastet den Yen

Fed belastet den Yen. Copyright: Pixabay
Die Fed-Ankündigung hat den Yen am Mittwoch gehörig unter Druck gebracht. Ist das Währungspaar nun ausgereizt oder "kommt da noch was?" Zu einer anderen Währung hat der Yen hingegen Rückenwind.
  • Non-fungible Token revolutionieren den Kunstmarkt

Spotify wird vom Riesen zum Streaming-Giganten

Spotify wird Streaming-Gigant. Copyright: Pixabay
Streaming hat vor 15 Jahren den Niedergang der Musik Industrie gestoppt, jetzt kann Musik wie auch andere digitale Kunst per NFT digital direkt vom Künstler erworben und auch offline gehört werden. Mit seiner Reichweite ist Spotify der ideale Marktplatz für die exklusive Hörerlebnisse, Teilnahme an Online-Konzerten und den Erwerb von Musik per NFT.
  • Fuchs plus
  • Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche?

Finanzregulatoren nehmen BigTech fest in den Blick

Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche? Copyright: Pexels
Alle Welt wartet darauf, dass die großen IT- und Internetkonzerne ihr Wissen über Kunden nutzen, um in den Finanzdienstleistungsmarkt vorzudringen. Den Regulierern schwant nicht viel Gutes.
Zum Seitenanfang