Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2425
Management im Einkauf verbessern

Mix-Strategie senkt die Kosten

© kentoh / stock.adobe.com
Die Komplexität der Logistik nimmt kontinuierlich zu. Insbesondere die Frachtkosten schwanken stark, bisweilen sogar extrem. Dennoch ist es oft nicht sinnvoll, die Preise für Frachtkosten langfristig zu vereinbaren, etwa über Jahresverträge. FUCHSBRIEFE zeigen Ihnen, wie Sie alternativ vorgehen können.

Lange Vertragsbindungen sind in volatilen Märkten für Unternehmen vielfach zu teuer. Angesichts der teilweise stark schwankenden Bedarfe und Mengen variieren auch die Preise erheblich. Darum fühlt sich so mancher Akteur im Einkauf beim Planen von Bedarfen an ein Lotteriespiel erinnert. Die Neigung, mit langfristigen Verträgen den Aufwand und die Risiken zu reduzieren ist daher groß. 

Besser als Jahresverträge sind aber Verträge mit indizierbaren Preisen. Denn auch die Leistungserbringer haben mit volatilen Kosten zu kämpfen. Für Verträge mit längeren Laufzeiten geben sie darum potenzielle Kostensteigerungen per Risiko-Preisaufschlag weiter und sichern sich selbst so ab. Umgekehrt heißt das: Die Kosten sind für den Einkauf definitiv richtig teuer.

Einkauf mit Mix-Strategie optimieren

Die Einkaufsstrategen der GMVK Procurement GmbH (Essen) raten in volatilen Märkten zu indizierbaren Preisen. Dabei gilt es, zuerst die Haupttreiber der Preisschwankungen zu identifizieren. Für relativ fixe Elemente sollten längere Preislaufzeiten vereinbart werden. 

Variable Preisbestandteile - bei Lkw-Frachten etwa Kraftstoffkosten - lassen sich über geeignete Indizes erfassen und z.B. über einen Diesel-Floater transparent und fair in eine nachvollziehbare Preisbildung einbinden. Bei Materialgruppen, für die Tagespreise existieren (z.B. Edel- oder Buntmetalle) gilt es Verarbeitungspreise zu fixieren, wohingegen für den Metallanteil der geeignete Teilindex der London Metal Exchange  (LME) zu nutzen ist. Zur Erhöhung der Beschaffungspreissicherheit lassen sich dann LME-Kurse über verschiedene Finanzinstrumente absichern.

Richtige Partner?

Entscheidend ist auch, mit den richtigen Partnern zusammenzuarbeiten. In der Luftfracht z.B. gibt es Dienstleister, die sich frühzeitig Laderaum sichern und so häufig die Spotmarktpreise schlagen. Wer Risiken professionell betrachtet, sollte sich freilich laufend zu den Spotmarktpreis à jour halten. Dafür gibt es geeignete Indizes oder Plattformen.

Die Essener Experten raten zu einem strategischen Vorgehen. 

  • Schritt 1: Analyse der zu beschaffenden Materialgruppe
  • Schritt 2: Definition einer geeigneten Beschaffungsstrategie 
  • Schritt 3: Auswahl der geeigneten Partner für die Material-/Warengruppe
  • Schritt 4: Absicherung der Marktintelligenz durch vertrauenswürdige Quellen für Markt- und Preisinformationen
  • Schritt 5: Nachjustierung auf der Basis der gemessenen relativen Perfomance zum Markt

Informationsquellen in der Übersicht

FUCHSBRIEFE nennt Ihnen hier noch gute Quellen für Marktinformationen:

  • S&P Global/BME Einkaufsmanagerindex Deutschland
    (mit Teilindizes: Lieferengpässe gesamt/Branchen, Einkauf und Lager, Produktion und Nachfrage, Geschäftsaussichten, Beschäftigung und Kapazitäten, Preise etc.)
  • S&P Global Bau-Index Deutschland
  • S&P Global Eurozone Composite PMI
  • S&P Global Preis- und Lieferindex
  • Weitere weltweite PMIs und Datenbanken bei S&P Global
    (teilweise auch auf Deutsch; Sitz in England)
  • Marktdaten der London Metal Exchange (LME)
  • BME-Marktinformationen
  • MBI – Martin Brückner Infosource
    (Analysen, Preisdaten, Prognosen Rohstoffeinkauf)
  • Shanghai Containerized Freight Index (SCFI)
  • TAC-Index
    (Preise für Stückgutfracht von Flughafen zu Flughafen)
  • Eurasian Rail Alliance Index (ERAI)
  • Timocom-Verkehrsbarometer
  • Onlineplattform Metals Hub
    (auch: Preis-Indizes)
  • Studie „Managing Volatility in Logistics Markets: Challenges – Practices – Tools“ (Universität St. Gallen, Institute of Supply Chain Management)
Fazit: Warten Sie nicht darauf, dass Sie wieder agieren können wie vor Corona. Traditionelle Erfahrungswerte sind obsolet. Sie müssen flexibel handeln. Schauen Sie genau auf die Preisbestandteile, damit Sie mit Ihrem forderndem Dienstleister auf Augenhöhe verhandeln können.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik bringt Euro-Kurs weiter unter Druck

Zinsschritt der Fed wird immer unwahrscheinlicher

Der Markt spiegelt derzeit nur eine Wahrscheinlichkeit von 20% für eine Zinssenkung im Juni wider. Die Frage in den kommenden Wochen wird sein, ob die Fed überhaupt zwei Zinssenkungen durchführen kann.
  • Fuchs plus
  • Trendwende in China wird greifbar

CNY macht Druck auf EUR

Die Wirtschaftsdaten in China sind durchwachsen. Aber die Währung hat eine klare Richtung eingeschlagen. Der Yuan macht zunehmend Druck auf den Euro. Aktuelle Daten aus dem Reich der Mitte machen eine größere Bewegung des CNY wahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Taiwans Wirtschaft läuft rund

Wachstum und Inflation ziehen an

Der weltweite Technologiewettlauf ist voll entbrannt. Vor allem mit ihrer Halbleiterkompetenz haben sich Unternehmen wie TSMC ihren Ruf aufgebaut und hohe Wettbewerbshürden etabliert. Das Exportpowerhouse Taiwan bietet für Investoren im Tech-Sektor spannende Möglichkeiten an deren Erfolg und der starken Devise zu partizipieren.
Zum Seitenanfang