Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
349
Hürden für Kündigung

Abmahnen vor Rausschmiss

Kündigungen ohne vorherige Abmahnungen gehen bei Arbeitsgerichten selten durch.
Für Kündigungen haben Sie nach wie vor erhebliche Hürden zu überwinden. Ohne Abmahnungen für frühere Vergehen werden sie von den Arbeitsgerichten nur in Ausnahmefällen akzeptiert. Dies gilt auch für rassistisch wie sexistisch zu wertende Äußerungen, entschied das Arbeitsgericht Frankfurt am Main (Urteil vom 13.7.2016 – 15 Ca 1744/16).

Versäumte Abmahnungen

Der Fall: Ein langjähriger Mitarbeiter hatte bei einer aus Kamerun stammenden Mitarbeiterin der Kantine einen „Negerkuss“ bestellt. Daraufhin kündigte der Arbeitgeber fristlos wegen Diskriminierung – aber zu Unrecht, wie das Arbeitsgericht befand. Das Gericht urteilte, der Mann habe über zehn Jahre beanstandungsfrei gearbeitet. Deshalb sei sowohl eine fristgemäße wie eine fristlose Kündigung unangemessen. Erforderlich wäre eine Abmahnung mit Kündigungsandrohung gewesen. Das Unternehmen kann dagegen noch vorgehen. Es muss sich aber Versäumnisse vorwerfen lassen. Denn vor Gericht sprach man davon, dass es sich bei dem Verbal-Angriff Mitarbeiter nicht um einen einmaligen Vorfall gehandelt habe. Der Mann habe die Frau schon mehrfach provoziert Ein Vortrag ohne Beweiskraft: Es fehlte an den dafür nötigen Belegen in Form von Abmahnungen.

Fazit: Abmahnungen sind ohne Zweifel lästig. Aber ohne sie gewinnen Sie keinen Arbeitsgerichtsprozess um eine Kündigung. Und das wird teurer als gelegentlich eine Notiz für die Personalakte.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Start einer neuen Artikelserie in FUCHS-DEVISEN

Kryptowährungen fahrlässig vernachlässigt

Kryptowährungen stehen in Deutschland nicht hoch im Kurs. Zu Unrecht wie wir meinen. Copyright: Picture Alliance
Kryptowährungen stehen in Deutschland bisher nicht hoch im Kurs. Selbst hinter europäischem Durchschnitt bleiben die Deutschen bei der Bitcoin-Nutzung weit zurück. Doch sich mit den Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Zahlungsverkehr sollten sich Unternehmer unbedingt beschäftigen. Die Redaktion FUCHS-DEVISEN startet eine neue Serie und macht die Möglichkeiten von Kryptowährungen transparent.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Ellwanger & Geiger KG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Ein Besuch beim Maßschneider

Das Bankhaus Ellwanger & Geiger KG hat die grüne Ampel verdient.
Vielleicht sind wir auch wegen vorhergehender Enttäuschungen so begeistert. Vielleicht aber ist die Erfahrung Ellwanger & Geiger auch nüchtern betrachtet etwas Besonderes. Wie auch immer: Selbst bei längerem Nachdenken findet sich nichts Negatives an dem, was uns das Bankhaus geboten hat.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Jungholz AG - Private Banking Schweiz, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Hausaufgaben für den Kunden, nicht für den Berater

Die Ampel des Bankhaus Jungholz steht auf rot.
Wir haben es bei der Beratung durch das Bankhaus Jungholz mit einer Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit zu tun. Wenn man die verschiedenen Ankündigungen und Verlautbarungen liest, glaubt man sicher in den allerbesten Händen zu sein. Das trifft - zumindest was unsere diesjährige Erfahrung angeht – leider nicht zu. Weder ist die Beratung hilfreich noch gibt es einen Anlagevorschlag.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei Spenden an Kirchen in der EU

Finanzamt muss Zuwendungen überprüfen

Zuwendungen an Kirchen (früher Spenden) in der EU sind steuerlich begünstigt. Das deutsche Finanzamt muss aber prüfen, ob dies so vorgegeben sei wie Spenden an deutsche Kirchen
  • In aller Kürze

Erbschaftsteuer auf geteiltes Grundstück

Der Bundesfinanzhof muss jetzt die Besteuerung für ein geerbtes Grundstück untersuchen. Das Grundstück besteht aus zwei Teilstücken mit separat geführten Grundbuchblättern. Das eine Grundstück ist einheitlich eingefriedet und wird zu eigenen Wohnzwecken genutzt. Das genügte den Richtern vom FG Düsseldorf aber nicht für die Erbschaftssteuerbefreiung. Aus ihrer Sicht handelt es sich um zwei separate Einheiten: ein bebautes und ein unbebautes Grundstück. (Finanzgericht-Mitteilung am 5. Juni 2018).
Zum Seitenanfang