Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
257
Hürden für Kündigung

Abmahnen vor Rausschmiss

Kündigungen ohne vorherige Abmahnungen gehen bei Arbeitsgerichten selten durch.
Für Kündigungen haben Sie nach wie vor erhebliche Hürden zu überwinden. Ohne Abmahnungen für frühere Vergehen werden sie von den Arbeitsgerichten nur in Ausnahmefällen akzeptiert. Dies gilt auch für rassistisch wie sexistisch zu wertende Äußerungen, entschied das Arbeitsgericht Frankfurt am Main (Urteil vom 13.7.2016 – 15 Ca 1744/16).

Versäumte Abmahnungen

Der Fall: Ein langjähriger Mitarbeiter hatte bei einer aus Kamerun stammenden Mitarbeiterin der Kantine einen „Negerkuss“ bestellt. Daraufhin kündigte der Arbeitgeber fristlos wegen Diskriminierung – aber zu Unrecht, wie das Arbeitsgericht befand. Das Gericht urteilte, der Mann habe über zehn Jahre beanstandungsfrei gearbeitet. Deshalb sei sowohl eine fristgemäße wie eine fristlose Kündigung unangemessen. Erforderlich wäre eine Abmahnung mit Kündigungsandrohung gewesen. Das Unternehmen kann dagegen noch vorgehen. Es muss sich aber Versäumnisse vorwerfen lassen. Denn vor Gericht sprach man davon, dass es sich bei dem Verbal-Angriff Mitarbeiter nicht um einen einmaligen Vorfall gehandelt habe. Der Mann habe die Frau schon mehrfach provoziert Ein Vortrag ohne Beweiskraft: Es fehlte an den dafür nötigen Belegen in Form von Abmahnungen.

Fazit: Abmahnungen sind ohne Zweifel lästig. Aber ohne sie gewinnen Sie keinen Arbeitsgerichtsprozess um eine Kündigung. Und das wird teurer als gelegentlich eine Notiz für die Personalakte.

Meist gelesene Artikel
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Banque de Luxembourg trifft nicht ins Schwarze

Die Banque de Luxembourg landet im Markttest TOPS 2018 insgesamt nur im weiten Feld.
Die Banque de Luxembourg hatte im Beratungsgespräch einen guten Eindruck hinterlassen und „Lust auf mehr" gemacht. Die vergeht uns leider bei der Betrachtung des Anlagevorschlags.
  • Beschäftigungsbonus nicht mit EU-Recht vereinbar

Beschäftigungsbonus kippt

Der von der Regierung beschlossene Beschäftigungsbonus kommt nicht. Das Finanzministerium hielt ihn nicht mit EU-Recht verineinbar.
Neueste Artikel
  • Wechselkursausblick

Draghi-Push wirkt gegen den Euro

Die EZB lässt es sehr ruhig angehen. Trotz des kräftigen Wachstums der Eurozone. Das gibt den meisten Währungen Auftrieb gegenüber dem Euro. Sie profitieren vom „Draghi-Push".
  • Aufschwung mit Wermutstropfen

Japans wirtschaftliche Erholung geht weiter

Der Tankan-Gesamtindex steigt seit Anfang 2016 kontinuierlich Quelle: Bank of Japan
Japans Wirtschaft sendet eindeutige Erholungszeichen aus. Ein Wirtschaftszweig hinkt dabei hinterher.
  • Unangenehme Wahrheit

Der Druck der Wertegemeinschaft auf Osteuropa

Es ist nicht gerade eine Stärke Europas, sich mit unangenehmen Wahrheiten auseinanderzusetzen. Wenn diese dann jemand ausspricht, reagiert die Wertegemeinschaft empört. Und droht mit Konsequenzen. Daraus könnte ein Unfall resultieren, der allen schadet.
Zum Seitenanfang