Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1874
Neue "Masche" von Bewerbern

Ein Startup als Aushängeschild

Junge Frau im gelben Pullover bei Gespräch im Büro. © leonidkos / stock.adobe.com
Unternehmen, die High Potentials einstellen wollen, sollten eine neue "Bewerbungs-Masche" dieser Bewerber kennen. Das kann helfen, böse Überraschungen bei der Qualifikation zu vermeiden.

Unter den High Potentials macht sich eine neue Bewerber-Masche breit. Statt wie in der Vergangenheit auf Erfahrungen bei den einschlägigen Unternehmensberatungen zu verweisen, führen die gesuchten jungen Fach- und Führungskräfte immer öfter Startup-Erfahrungen an. Die High Potentials werben für sich mit einschlägigen Erfahrungen oder sogar eigenen Startup-Gründungen.

Startup-Erfahrung als Aushängeschild

Startup-Erfahrungen sind aber manchmal mehr Schein als Sein und nur ein Marketing-Instrument. Das bestätigen uns ein öffentlicher Startup-Finanzierer im vertraulichen Gespräch mit FUCHSBRIEFE. "Immer mehr Jungunternehmer gründen nicht ernsthaft", klagt er. Die Gründung eines Startups ersetze heute oft das, was früher ein Praktikums bei KPMG war. 

Für die Finanzierer ist das ein Problem. Denn immer öfter werden Business-Ideen aufgestellt und Fördergelder abgegriffen. Ziel sei, "schnell etwas zu gründen, weil es im Lebenslauf gut aussieht. Das eigentliche Ziel der Akteure ist aber, schleunigst in ein sicheres und sehr gut bezahltes Anstellungsverhältnis zu kommen“. Indirekt bestätigt wird das von Volker Redder (FDP). Der sagte im Interview mit FUCHSBRIEFE: „Ich bin Unternehmer, weil ich eine Idee habe und aus der Wertschöpfung meines Geschäftsmodells mein Unternehmen entwickle. [...] Diese Denkweise kommt Tat bei jungen Gründern immer mehr abhanden.“

Problematischer Mentalitätswandel

Solche Fake-Gründungen haben zwei Probleme. Erstens wissen die Finanzierer nie genau, ob sie gerade öffentliche Gelder "verbraten". Denn in die Köpfe der Gründer könne man nicht hineinsehen. Auf der anderen Seite wäre es gut, wenn Startup-Finanzierer die Geschäftsmodelle gut prüfen würden oder z. B. die Mittelvergabe an Erfolgsbedingungen knüpfen könnten. Die Gelder für solche Finanzierungen kommen etwa aus Landes- und Bundesprogrammen, von Verbänden oder dem Europäischen Sozialfonds. 

Für Unternehmen, die High Potentials suchen, sind solche Schein-Gründungen ebenfalls problematisch. Denn so mancher Bewerber hängt sich damit ein falsches Werbeschild um. Wer im Einstellungsverfahren für eine Managerposition ehemaligen Startup-Gründern gegenübersitzt, sollte ihnen darum sehr genau auf den Zahn fühlen. Gerade wenn die Tätigkeit des Bewerbers im Startup nur von kurzer Dauer war (unter fünf Jahre), sollten Sie hart nachfragen. Was war das für ein Startup? Warum hat die Person es wieder verlassen oder aufgegeben? Über welche Förderprogramme lief das damals?

Fazit: Mancher Jung-Unternehmer verkauft als Startup-Gründer mehr Schein als Sein. Seien Sie für die "Gründer-Masche" sensibel und fühlen Sie den Talenten gut auf den Zahn.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang