Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3521
Einwanderung verschiebt sich auf Drittstaaten

Integrationsaufwand für Unternehmen steigt

Kette aus Papiermenschen. © Unclesam / stock.adobe.com
Die Einwanderung nach Deutschland wird in den kommenden Jahren aus anderen Herkunftsländern kommen. In den vergangenen zwanzig Jahren kam ein großer Teil der Einwanderer aus Süd- und Osteuropa. Aus diesen Ländern werden kaum noch Einwanderer kommen. Dafür steigt die Zahl der Migrationswilligen aus anderen Regionen.

In den kommenden Jahren werden weniger Menschen aus Süd- und Osteuropa nach Deutschland einwandern, dafür aber deutlich mehr aus Drittstaaten. Darauf deuten die aktuellen Einwanderungszahlen hin. Sie zeigen eine grundlegende Verschiebung an. 

In den vergangenen zwanzig Jahren stammte ein Großteil der Einwanderer nach Deutschland aus süd- und osteuropäischen EU-Staaten. Aus diesen Staaten wird es in den kommenden Jahren kaum noch Zuwanderung geben. Einerseits sind die Löhne dort gestiegen. Andererseits altert die Bevölkerung jener Staaten ähnlich schnell wie die deutsche. Insgesamt lag die Nettozuwanderung in den letzten Jahren bei etwa 400.000 Personen im Jahr. Dabei wanderte knapp 1,4 Mio. Menschen pro Jahr zu, knapp eine Mio. Menschen verließen das Land jedes Jahr wieder.

Zahl der Migrationswilligen steigt

Damit sinkt im Kern das Bildungsniveau der Einwanderer. Zwar steigt in vielen Staaten außerhalb der EU die Zahl der migrationsbereiten Personen mit mittlerer (Hauptschulabschluss) oder höherer Ausbildung (mind. zwei Jahre im Beruf). In Lateinamerika/Karibik, Subsahara-Afrika und dem Mittleren Osten bzw. Nordafrika gibt es derzeit etwa 30 Mio. migrationsbereite Menschen, die diesen Ausbildungsstand haben. In zehn Jahren werden es knapp 40 Mio. Menschen sein. 

Weiterbildung im Job nötig

Auch wenn das Bildungsniveau in den Drittländern bei den Auswanderern im Trend steigt, ist ein höherer Integrationsaufwand als für EU-Ausländer nötig. Ihr Bildungsniveau liegt leicht unter dem der EU-Einwanderer mit mittlerer Bildung. Außerdem sind bei Einwanderern aus EU-Ländern die kulturellen Unterschiede oft nicht so groß wie bei Einwanderern aus Drittstaaten. Das erfordert auch von ihnen größere Integrationsanstrengungen. 

Für Unternehmen wird es darum aufwendiger, Personalnöte mit Einwanderern zu lindern. Sie werden - gemeinsam mit den IHK - in den meisten Fällen Weiterbildungen im Job organisieren müssen. Nur das wird helfen, die Einwanderer aus Drittstaaten auf den hier aktuellen Stand zu bringen. Ein Vorteil für die Unternehmen kann es sein, wenn sie bereits Mitarbeiter beschäftigen, die entsprechenden Fremdsprachenkenntnisse haben. Das kann die Kommunikation und das Ankommen in deutschen Unternehmen deutlich erleichtern.

Fazit: Unternehmen müssen sich darauf einrichten, dass die Zahl der Einwanderer aus Drittstaaten relativ steigt. Der Integrationsaufwand dürfte parallel zunehmen. Unternehmen sollten den Prozess strategisch angehen. Denn auch die Verrentungswelle der Babyboomer schwillt an.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang