Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1962
Wechsel des Personalchefs ist kein Grund für Chaos

Unorganisierte Personalabteilung rechtfertigt keinen Gesetzesverstoß

Puzzleteile mit Icons Geschäftspersonen. © tadamichi / Getty Images / iStock
Der „Alte“ geht, der „Neue“ kommt: Mit dem neuen Chef wird oftmals vieles anders. Meist weht in der Abteilung sofort ein neuer Wind. An Personalabteilungen stellen die Arbeitsgerichte besondere Anforderungen an die Qualität ihrer Arbeit, wie eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts (LAG) Hessen zeigt.

Selbst wenn die Personalabteilung nach mehreren Chef-Wechseln immer noch nicht gut organisiert ist, muss sie trotzdem funktionieren und ihre gesetzlichen Aufgaben erledigen. Konkret ging es um eine Kündigung von sieben Mitarbeitern, ohne dass es dabei zu einer vorherigen Anhörung des Betriebsrats kam. 

Der neue Personalleiter hatte dem Sachbearbeiter mitgeteilt, dass es erheblichen Druck gäbe, den Mitarbeiterzahl zu reduzieren, weshalb er sofort die Kündigungen aussprechen solle. Das passiert dann noch am selben Tag. Wobei der Personaler angab, die gesetzlich vorgeschriebene Betriebsratsanhörung „vergessen“ zu haben. 

Chef-Ansage brachte Abläufe durcheinander

Dieses Versäumnis erklärt er sich damit, dass er sich außerhalb des ihm vertrauten Ablaufs bei Kündigungen befunden hätte. Normalerweise gebe es bei jeder Kündigung einen „strukturierten Prozess“, den der Personalchef mit seiner Anweisung durcheinander gebracht hätte. 

Das LAG akzeptierte diese Begründung nicht und spricht sogar von einer groben Pflichtverletzung des Arbeitgebers nach § 23 Absatz 3 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG). Selbst in einer Umstrukturierungsphase einer Personalabteilung, in dem die Abläufe noch keine „eingeschwungene Praxis“ hätten, müsse die Verwaltung voll handlungsfähig sein und die Gesetze einhalten.

Fazit: Ein Wechsel auf dem Chef-Sessel ist keine Entschuldigung für eine nicht korrekt funktionierenden Personalabteilung. Es handelt sich um eine grobe Pflichtverletzung des Arbeitgebers, wenn er Kündigungen ohne vorherige Anhörung des Betriebsrats ausspricht.

Urteil: LAG Hessen vom 8.8.2022, Az.: 16 TaBV 191/21

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die HASPA im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Effektives Stiftungsmanagement: Strategien und Lösungen der Haspa

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer Welt, in der Stiftungen eine immer wichtigere Rolle spielen, steht die Frage nach effizientem Vermögensmanagement im Mittelpunkt. Die Hamburger Sparkasse präsentiert ihre umfassende Expertise im Stiftungsmanagement, untermauert durch jahrzehntelange Erfahrung und eine tiefgreifende Kenntnis rechtlicher Rahmenbedingungen. Doch wie schneidet die Haspa im Vergleich zur Konkurrenz ab, und welche Strategien verfolgt sie, um sowohl Rendite zu generieren als auch Risiken zu minimieren?
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
Zum Seitenanfang