Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1991
Widerruf einer Kündigung

Vorschnelle Kündigung rückgängig machen

Brief und Kündigung. © Stadtratte / Getty Images / iStock
Kündigt ein Mitarbeiter, bereut er es manchmal und möchte die Kündigung rückgängig machen. Aber das geht nicht so einfach und schon gar nicht im Alleingang. Das hat das Landesarbeitsgericht Thüringen entschieden. FUCHSBRIEFE erklären, worauf Arbeitgeber achten müssen und welche Rechte sie haben.

Kündigt ein Beschäftigter und will diese Kündigung rückgängig machen, müssen Arbeitgeber die Rücknahme nicht akzeptieren. Das hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Thüringen entschieden. Mit diesem Urteil stärkte das Gericht Arbeitgebern den Rücken. 

Der Fall: Ein Schichtmeister hatte nach über 20 Jahren im Unternehmen seinen Job "fristgemäß zum nächstmöglichen Zeitpunkt unter Einhaltung der vertraglich vereinbarten Frist" gekündigt. Die Kündigungsfrist lag bei sieben Monaten zum Monatsende. Kurz nach seiner Kündigung bereute er seinen Schritt und nahm per E-Mail seine Kündigung zurück. 

Arbeitgeber muss bei Kündigungsrücknahme zustimmen

Der Arbeitgeber reagierte nicht auf die Rücknahme der Kündigung, der Angestellte arbeitete während der Kündigungsfrist weiter. Der Schichtmeister arbeitete bis zum Ende der Kündigungsfrist. Da der Arbeitgeber ihn dann nicht weiterbeschäftigen wollte, klagte er auf Fortbestand seines Arbeitsverhältnisses.

Das Gericht stellte sich auf die Seite des Arbeitgebers. Kündigt ein Mitarbeiter, muss er damit rechnen, dass der Arbeitgeber dies akzeptiert. Die Weiterbeschäftigung in der Kündigungsfrist sei kein Zeichen dafür, dass der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer weiterbeschäftigen will. Eine Fortsetzung oder Wiederaufnahme des Arbeitsverhältnisses sei zwischen den Vertragsparteien nicht vereinbart gewesen. 

Fazit: Kündigt ein Arbeitnehmer, kann er die Kündigung nicht einseitig zurücknehmen. Der Arbeitgeber muss zustimmen, die Rücknahme muss vertraglich vereinbart werden. Eine Weiterbeschäftigung in der Kündigungsfrist ist keine stillschweidende Zustimmung.

Urteil: LAG Thüringen Urteil vom 17.1.2023, Az.: 5 Sa 243/22

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Alcoa will Alumina übernehmen

Alcoa-Aktie bekommt Übernahme-Schwung

Industriemetalle © phonlamaiphoto / stock.adobe.com
Alcoa ist ein Rohstoff-Unternehmen, das ganz groß im Alu-Geschäft ist. Allerdings läuft das Geschäft seit Jahren nur seitwärts. Jetzt will Alcoa das Unternehmen Alumina übernehmen. Das dürfte neuen Schwung geben, den auch Aktionäre nutzen können.
  • Fuchs plus
  • HotStock: Dr. Martens plc

Panik bei Aktie von Dr. Martens

Charttechnik © peshkov / stock.adobe.com
Für Dr. Martens geht es rund. Das Unternehmen hat einen sehr trüben Ausblick auf 2025 geliefert und der Vorstands-Chef nimmt seinen Hut. Das hat die Anleger in Scharen aus der Aktie getrieben. Ist der Kult-Schuh-Hersteller jetzt am Ende?
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH mit quantagon

KANA geht zusammen mit quantagon nicht hinreichend in die Tiefe

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die eigentlich angefragte KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH reicht ein Angebot der mit ihr kooperierenden quantagon financial advisors GmbH ein. KANA, ist zu erfahren, könne ergänzend umfassende Beratungsdienstleistungen für Stiftungen anbieten. an. Die Bandbreite der Themen reiche von der Formulierung der Anlagerichtlinie inklusive individueller Regelungen über die Unterstützung der Stiftungsbuchhaltung bis zur Beratung im Umgang mit der Stiftungsaufsicht. Was hat quantagon zu bieten?
Zum Seitenanfang