Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
734
Bauernschläue hilft nicht vor Gericht

Abfindung wird mit Sozialplangeld verrechnet

Muss der Arbeitgeber Massenentlassungen aussprechen, kommt er nicht daran vorbei, einen Sozialplan mit dem Betriebsrat zu verhandeln. Aber was ist, wenn ein Arbeitnehmer schneller ist und eine individuelle Geldzahlung vor Gericht erstreitet. Gibt es dann gleich zweimal eine Abfindung?

Arbeitgeber aufgepasst! Klagt ein Arbeitnehmer bei seiner Kündigung auf die gesetzlich vorgeschriebene Abfindung (Nachteilsausgleich) und gibt es gleichzeitig auch noch Geld aus dem Sozialplan, kann der Arbeitgeber beide Zahlungen miteinander verrechnen. Die Ansprüche gleichen sich aus, weil beide den gleichen Zweck verfolgen, entschied jetzt das Bundesarbeitsgericht (BAG).

Eine Arbeitgeberin beschloss, ihren Betrieb stillzulegen. Sie informierte den Betriebsrat über die geplante Massenentlassung. Unmittelbar danach kündigte die Arbeitgeberin allen Beschäftigten, noch bevor die Betriebsparteien in einer Einigungsstelle über einen Interessenausgleich verhandeln konnten.

Klage auf Doppelzahlung erfolglos

Ein betroffener Arbeitnehmer klagte auf Abfindung. Er erreichte eine Zahlung in Höhe von 16.307,20 Euro. Zwischenzeitlich kam der Sozialplan zustande. Danach hätte der Arbeitnehmer eine Abfindung in Höhe von 9.000 Euro bekommen. Diesen Betrag zahlte die Arbeitgeberin unter Hinweis auf den von ihr geleisteten Nachteilsausgleich nicht aus. Der Arbeitnehmer klagte erneut, blieb aber in allen Instanzen erfolglos.

Fazit:

Arbeitnehmer haben zusätzlich zu einer individuellen Abfindung keinen Anspruch auf Geld aus dem Sozialplan.

Urteil: BAG vom 12.2.2019, Az.: 1 AZR 279/17

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Open Data-Strategie ist Rohrkrepierer

Ohne Daten kein Geschäft

Open Data-Strategie ist Rohrkrepierer. Copyright: Pexels
Die Bundesregierung hat ihre Open-Data-Strategie vorgestellt. Sie sieht darin einen wichtigen Erfolgsfaktor für die Innovationskraft Deutschlands. Das Ziel ist, Daten von staatlichen Behörden und Instituten nutzbar zu machen. Die sollen Unternehmen dann kommerziell verwerten können. Was ist von der Strategie zu erwarten?
  • Fuchs plus
  • Entscheidend ist, wie viele Mitarbeiter feiern

Lohnsteuerfreiheit hängt von Beteiligung ab

Entscheidend ist, wie viele Mitarbeiter feiern. Copyright: Pexels
Allmählich kehren immer mehr Mitarbeiter in die Fabrikhallen und Büros zurück. So mancher Arbeitgeber plant auch wieder größere Veranstaltungen (z. B. Weihnachtsfeiern). Dazu sollten Unternehmer ein aktuelles Lohnsteuer-Urteil des BFH kennen, damit Arbeitgeber und Arbeitnehmer steuerlichen Ärger nach einer Veranstaltung vermeiden können.
  • Fuchs plus
  • Anzeichen steigender Inflation in Japan

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch. Copyright: Pexels
Es gibt sie noch, die guten Nachrichten aus Japan. Nach Wochen mit eher durchgängig trüben Nachrichten aus dem Land der aufgehenden Sonne überzeugen die jüngsten Handelsdaten. Das schickte den Yen direkt auf ein frisches 7-Wochen-Hoch.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Steuervorteil nur in Reinform

Gemischte Immobilien-Nutzung ist steuer-schädlich

Gemischte Immobilien-Nutzung ist steuer-schädlich. Copyright: Pexels
Gewerbliche Grundstücksunternehmen haben einen Vorteil bei der Gewerbesteuer. Tricky wird es aber, wenn die Immobilien gemischt sind, also eine Kombination aus Gewerbe- und Wohnimmobilien sind. Dazu hat der Bundesfinanzhof gerade ein Urteil gefällt.
  • Fuchs plus
  • Anzeichen steigender Inflation in Japan

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch. Copyright: Pexels
Es gibt sie noch, die guten Nachrichten aus Japan. Nach Wochen mit eher durchgängig trüben Nachrichten aus dem Land der aufgehenden Sonne überzeugen die jüngsten Handelsdaten. Das schickte den Yen direkt auf ein frisches 7-Wochen-Hoch.
  • Fuchs plus
  • USA werden zum Kapitalmagneten

Chancen im Cable

USA werden zum Kapitalmagneten. Copyright: Pexels
Die US-Konjunktur läuft und schiebt den Dollar an. Dahinter stehen vor allem zunehmende Spekulationen, dass die Fed sich doch eher als offiziell angedeutet wird bewegen müssen. Daraus ergeben sich Chancen im Cable und in einer weiteren kleinen Währung.
Zum Seitenanfang