Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2058
Dauerbrenner: Verstöße im Online-Handel

Abmahnung als Geschäftsfeld

Abmahnung als Geschäftsfeld. Copyright: Tumisu
Das Thema Abmahnungen ist eine lukrative Spielwiese für mehrere Seiten: Händler, die andere anschwärzen, professionelle „Abmahnmanager“, die gezielt suchen und kassieren, sowie Dienstleister, die sich auf die Fahnen schreiben, Abmahnungen abzuwehren.

Abmahnungen auszusprechen, entwickelt sich immer mehr zu einem eigenständigen Geschäftsfeld mit mehreren Profiteuren. Denn Abmahnungen sind eine lukrative Spielwiese für mehrere Seiten. Es profitieren:

  • für Händler, die andere (Wettbewerber) anschwärzen,
  • für professionelle „Abmahnmanager“ (IDO, Anwälte etc.), die gezielt nach "Verstößen" suchen und (zum Teil unlauter) abkassieren,
  • sowie für Dienstleister, die sich auf die Fahnen schreiben, Abmahnungen abzuwehren.

Klare Kalkulationsgrundlage

Die Kalkulationsbasis ist klar: 736,39 Euro kostete zuletzt eine Abmahnung im Durchschnitt bei Verletzung des Urheber- und Markenrechts. Der Großteil der Abmahnungen wird aber nach wie vor im Wettbewerbsrecht ausgesprochen.

Gut 80% der Online-Händler, die den Händlerbund um Hilfe baten, taten dies aufgrund von Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht. Kein Wunder: Wettbewerbsverstöße sind oft schnell zu finden und lassen sich darum auch „prima“ abmahnen.  

Vorsicht bei Sandhage und IDO 

Besonders eifrig dabei: Rechtsanwalt Gereon Sandhage aus Berlin (Eigenwerbung: „Strafverteidung auf Augenhöhe“). Der Mann sticht laut Händlerbund unter den Absendern wettbewerbsrechtlicher Abmahnungen mit 45% (!) mal wieder am deutlichsten heraus. Er mahnt – im Namen seiner Mandanten – mit Vorliebe Ebay-Händler ab. Und auch der IDO-Verband (FB 11.8.20 und 12.4.21) macht munter weiter und nimmt jetzt insbesondere Tierbedarfsartikelhändler aufs Korn.

Abmahnungen abwehren 

Jetzt kommt die Branche der "Abwehrmanager" ins Spiel. Denn die Frage ist jedes Mal: Sind die Forderungen der "Abmahnmanager" legitim? Ist eine Sache mit Zahlung der Anwaltsgebühren und Abgabe einer Unterlassungserklärung wirklich erledigt? Ist eigentlich gar nichts zu unterschreiben und zu zahlen?

Beispiele: SOS-Recht (Berlin) bewirbt auf seiner Website konkret Gegenmaßnahmen: „Haben Sie eine Abmahnung von Rechtsanwalt Sandhage erhalten? Wir kümmern uns darum!“ – das zunächst per Online-„Gratis-Check. Auch die Trusted Shops GmbH verweist auf ihrer Website auf Sandhage und Konsorten. Carsten Föhlisch (bei Trusted Shops Executive Director Legal Services; hat Kanzlei in Köln) kümmert sich darum, Abmahnungen abzuwehren oder die Gebühren zu senken, etwa wegen eines eines fehlenden Links auf die OS-Plattform, falscher Widerrufsbelehrung, Verstoß gegen Textilkennzeichnungsverordnung, Energiekennzeichnung, Verpackungsgesetz etc. 

OS-Plattform

Die Kanzlei Wrase (Hamburg) richtet sich offensiv an Händler, die eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung wegen des fehlenden Links zur OS-Streitbeilegungsplattform erhalten haben. Rat: „Äußerst wichtig ist dabei, dass der Link zur OS-Plattform tatsächlich auch klickbar ist. In nicht wenigen Abmahnungen geht es schließlich lediglich um diesen einen Aspekt, die fehlende Klickbarkeit.“

Fazit: Der Gesetzgeber hat es bisher nicht geschafft, Abmahnungen seriös erscheinen zu lassen. Abkassieren für das Aufdecken schon kleiner Versehen ist juristisch ein deutscher Sonderweg. Die Gesetze sollten endlich so klar gefasst werden, dass ein so offensichtlicher Missbrauch nicht mehr möglich ist.

Hinweis: Händler tun gut daran, sich nicht durch Nachlässigkeit in den Fokus der Hyänen zu bringen. Fragen Sie beispielsweise beim Händlerbund nach, welche Fallen Sie ganz leicht umgehen können.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang