Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1586
Geschäftsführerhaftung bei Pflichtverletzung

Aussetzung der Insolvenzpflicht gilt nur noch sehr eingeschränkt

Die Insolvenz-Zahlen sind zu niedrig. Copyright: Picture Alliance
Der Verband der Insolvenzverwalter VID macht sich Sorgen: Viele Geschäftsführer glaubten, nicht der Insolvenzpflicht zu unterliegen. Sie liegen damit oftmals falsch.

Viele Geschäftsführer glauben fälschlich, dass sie derzeit grundsätzlich nicht der Insolvenzpflicht unterliegen. Davon geht zumindest der Verband der Insolvenzverwalter VID aus. Indiz: Die Insolvenzzahlen sind immer noch sehr niedrig. Laut einer Auswertung von Coface, ein Kreditversicherer, wären die Insolvenzen, basierend auf der Konjunkturentwicklung, 2020 um 9% zum Vorjahr gestiegen. Tatsächlich sind sie aber wohl um 15% gesunken.

Zahlreiche Unternehmensleiter unterlägen offenbar einem Trugschluss. Denn die Aussetzung der Insolvenzpflicht gilt seit Anfang des Jahres nur noch sehr eingeschränkt. Voraussetzung für die Enthaftung ist, dass der Unternehmer eigentlich zahlungsunfähig ist, aber mit Staatshilfe damit rechnen kann, wieder zahlungsfähig zu sein. Er muss natürlich auch einen entsprechenden Antrag gestellt haben.

Laufende Kosten mit Hilfsgeldern verrechnen

Geschäftsführer von Unternehmen, deren Kosten derzeit die Einnahmen übersteigen, sollten ausrechnen, wie lange die Hilfsgelder die laufenden Kosten decken. Ist das Geschäft bis zu dem errechneten Zeitpunkt nicht wieder angelaufen und kein weiteres Geld (etwa Kredite) zu erhalten, ist ein Insolvenzantrag nötig.

Nach wie vor stehen verschiedene Möglichkeiten der Kostensenkung zur Verfügung. Etwa Sozialversicherungs- und Steuerstundung, Kurzarbeitergeld sowie Mietminderungen. Aber wenn diese ausgeschöpft sind, gibt es schon jetzt keine Alternative zur Insolvenz. Dann gelten die normalen Antragsfristen von drei Wochen ab Eintritt Zahlungsunfähigkeit bzw. sechs Wochen ab Eintritt einer Überschuldung, bis zu denen ein Antrag gestellt werden muss.

Fazit: Behalten Sie die Kosten im Auge; verrechnen sie diese mit den Hilfsgeldern. Halten Sie die Fristen ein, um Ihre private Existenz nicht zu gefährden.

Hinweis: Für alle nach den Antragsfristen eingegangenen Verpflichtungen haften Geschäftsführer mit ihrem Privatvermögen. Das ist eine Verschärfung, die seit dem 1. Januar dieses Jahres im neu gefassten Insolvenzrecht gilt. Hinzu kommt die Gefahr eines Betrugsverfahrens.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Änderungen bei der Betriebsratswahl

Neuerungen im Wahlverfahren im Überblick

Ab dem 1. März und bis zum 31. Mai wählen die Arbeitnehmer in den Betrieben ihre Interessenvertretung. Diese Betriebsratswahlen sind alle vier Jahre fällig - und diesmal gibt es einige Neuerungen. Die machen auch den Arbeitgebern das Leben leichter.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Vietnam Equity (UCITS) Fund

Ein erfolgreicher Fonds, der die Tür zur Börse in Vietnam öffnet

Vietnams Aktienmarkt ist mit einem Plus von knapp 36% auf Jahressicht einer der Top-Märkte 2021. Auch für 2022 erwarten Analysten ein robustes Wirtschaftswachstum des Landes. In den kommenden fünf Jahren (seit 2021) wird die Wirtschaft des südostasiatischen Landes insbesondere von neuen staatlichen Infrastrukturprojekten im Volumen von mehr als 60 Milliarden Pfund profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kräftig zur Kasse gebeten

DSGVO-Bußgelder knacken Rekordmarke

Jedes Unternehmen kennt das lästige Thema DSGVO. Die EU-Datenschutzverordnung ist für viele eine unangenehme bürokratische Pflicht. Doch wer ihr nicht nachkommt, kann schnell zur Kasse gebeten werden. Vor allem für zwei Unternehmen war 2021 ein rabenschwarzes DSGVO-Jahr.
Zum Seitenanfang