Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1186
Neue Datenschutzverordung minimiert Adressdaten vieler Unternehmen massiv

DSGVO frisst Werbeverteiler

Die Datenschutzgrundverordung (DSGVO) wird für viele Unternehmen jetzt erst zu einem größeren Problem. Etliche Firmen müssen eine massive Reduktion ihrer Werbe- und Vertriebsverteiler konstatieren. Im Durchschnitt haben kleine und mittlere Unternehmen fast 50% ihrer Kundendaten verloren.

Die DSGVO erschwert vielen Unternehmen massiv das Marketing und den Vertrieb. Eine Umfrage von FUCHS bei KMU hat ergeben, dass alle Unternehmen einen „erheblichen negativen Einfluss" der Datenschutzgrundverordnung feststellen.
Am gravierendsten sind die negativen Auswirkungen auf die Werbeverteiler von Unternehmen. Insbesondere die Adressdatenbanken für das Endkundengeschäft haben unter der DSGVO gelitten.

Ein überwiegender Teil der Unternehmen hat erhebliche Verluste bei Kundendaten zu beklagen. Die Bandbreite reicht von 20% bis 50%. Es gibt aber auch Unternehmen, die haben 75% ihrer Kundendaten verloren. „Unser Kundenverteiler ist von 20.000 auf 5.000 Adressen zusammengeschmolzen", gesteht uns ein Unternehmer.

Die Firmenvertreter berichten übereinstimmend, dass vor allem Gelegenheitskunden „abhanden" gekommen sind. Denn etliche bisherige Kunden haben ihre neue notwendige Einwilligung in die Speicherung der Daten nicht erteilt. Viele kleine Betriebe stellten zum Stichtag im Mai sogar vorsichtshalber ihre Newsletter komplett ein oder gingen gar mit der Homepage zumindest vorübergehend offline.

Die rechtliche Unsicherheit ist weiterhin sehr groß. Die Mehrheit der von uns befragten Unternehmen hat Angst vor Abmahn-Versuchen findiger Anwälte. Eine Handvoll Firmen hatte schon solche Schreiben auf dem Tisch, die auf angebliche DSGVO-Verstöße abzielten.

Fazit:

Die DSGVO wird für viele Unternehmen mit Endkundengeschäft teuer. Sie müssen ihre Verteiler vielfach erst wieder sukzessive aufbauen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Französischer Baudienstleister mit Niederlassungen auf allen Kontinenten

VINCI profitiert doppelt von den Plänen der G7

Das VINCI Hauptgebäude. Ⓒ VINCI
Wer nach einem Profiteur der G7-Infrastrukturpläne sucht, muss nicht nach Schwellenländer-Aktien Ausschau halten. Auch Unternehmen, die ihren Hauptsitz in Europa haben und gleichzeitig in Schwellenländern tätig sind, bieten sich an. Ein solcher Titel ist die Aktie der VINCI S.A.
  • Fuchs plus
  • Rücktritt beim Autokauf

Mehr Geld zurück, wenn der Wagen dauernd kaputt ist

VW Passat auf einer Landstraße. (c) Volkswagen AG
Dienstwagen sind eine feine Sache, wenn sie denn gut funktionieren. Natürlich kann auch an einem Firmenwagen mal etwas defekt sein. Aber was ist zu tun, wenn der Wagen mehr in der Werkstatt ist als auf der Piste?
  • Fuchs plus
  • Das weite Feld im Stiftungsmanagement 2022

Fruchtbare und trockene Böden

Feld im Sonnenuntergang. (c) picture alliance / Zoonar | Olena Mykhaylova
Wer es nicht in die Endrunde, den Beauty Contest, schafft, findet sich automatisch im weiten Feld wieder. Doch dies trägt seine Bezeichnung nicht umsonst. Hier finden sich durchaus fruchtbare Bereiche in denen Qualität sprießt. Und trockene, ausgelaugte Boden, auf denen wenig, bis nichts wachsen und gedeihen kann.
Neueste Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geld-Podcast, Teil 5

Warum Finanzplanung so wichtig ist

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld, diesmal: Warum Finanzplanung so wichtig ist.
  • Fuchs plus
  • Banken-Prognosen für den Devisenmarkt

Viele Unsicherheiten, wenig Gemeinsamkeiten

Geldscheine diverser Währungen. © Markus Mainka / Fotolia
In den volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken gehen die Einschätzungen zur Zins- und Devisenentwicklung weit auseinander. Das große Fragezeichen ist, wie gut sich die US-Konjunktur wird halten können.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose im Juli 2022

Wie weit geht die Fed?

Würfel mit Abbildung Euro und Dollar. (c) picture alliance / Zoonar | DesignIt
Wie weit geht die Fed und wie schnell? Diese beiden Fragen bewegen die Finanzmärkte. Mit den Antworten ist verbunden, ob die US-Konjunktur in eine Rezession rutschen wird. Immer mehr Beobachter rechnen nun damit. Unser Szenario ist das schon länger, aber dennoch haben wir die Zinsentwicklung unterschätzt. Wir passen einige Prognosen an.
Zum Seitenanfang