Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1139
Gesetzgeber hat unverbindliche Schadensforderungen ermöglicht

Musterfeststellungsklage diskriminiert Unternehmen

Die Musterfeststellungsklage schafft eine Zweiklassengesellschaft im deutschen Recht. Denn sie privilegiert den Verbraucher gegenüber dem Einzelunternehmer, selbst wenn beide auf die gleiche Weise von einem anderen Unternehmen geschädigt wurden. Zudem ermutigt sie, zu hohe Forderungen zu stellen.

Die Musterfeststellungsklage wird Unternehmen verfahrenstechnisch diskriminieren. Darüber sind sich Fachleute einig. Der Grund: Die Klagemöglichkeit steht nur Verbrauchern offen, die sich wiederum durch Verbände vertreten lassen müssen. Die im allgemeinen Sprachgebrauch so genannten »Sammelklagen« werden ab 1. November möglich sein.

Das hat konkrete Folgen. Haben Sie beispielsweise Diesel-Pkw in ihrem Fuhrpark, die von den Abgasmanipulationen betroffen sind, müssen Sie eine Einzelklage durchziehen. Schlimmer noch: Läuft parallel eine Musterklage, wird ihr verfahren vom Gericht voraussichtlich auf Eis gelegt. Denn die Musterklagen beginnen bereits bei den Oberlandesgerichten als erster Instanz. Wenn Sie also beim Landesgericht vorstellig werden, wird dies auf das Urteil der nächsthöheren Instanz warten.

Verbraucher haben viele Möglichkeiten

Aber das ist noch nicht alles. Verbraucher müssen bei Klageeinreichung den Schaden nicht genau beziffern, der ihnen vermeintlich entstanden ist. Sie können also nicht einmal verlässlich Rückstellungen bilden. Und: Verbraucher dürften sich animiert fühlen, die Schadenshöhe (unangemessen) hoch anzusetzen. Motto: Bei einem (möglichen) Vergleich trifft man sich oft in der Mitte.

Fazit:

Das Durchführungsverfahren zur Musterklage gibt reichlich Motivation, ihr möglichst aus dem Wege zu gehen. Kläger und Beklagter sind hier vor Gericht nicht mehr gleich.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EUR | USD | JPY

Veritable Dollar-Schwäche

Die US-Währung erleidet einen veritablen Schwächeanfall. Der Euro hat eine wichtige technische Hürde überwunden und wird kurzfristig weiter nach oben stürmen. Ein Durchmarsch wird das aber sicher nicht.
  • Fuchs plus
  • Preis-Kapriolen

Kakao-Notierungen springen auf und ab

Verkäufer und Käufer von Kakao liefern sich gerade ein heftiges Gefecht. Die beiden wichtigsten Exportnationen erhöhen massiv den Preis. Einer der größten Kakao-Käufer der Welt hält dagegen und kauft an der Börse direkt. Der Preis schlägt Kapriolen.
  • Fuchs plus
  • Raumfahrt

Deutsche Startups mit neuen Trägerraketen

Deutsche Startups arbeiten an der Entwicklung neuer Trägerraketen für den niedrigen Erdorbit. In diesem Bereich ist in den nächsten Jahren mit einer stark steigenden Nachfrage nach Satellitenstarts zu rechnen. Neben privaten Anbietern prüft nun auch die EU, ein Netz an Kommunikationssatelliten ins All zu schießen.
Zum Seitenanfang