Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1862
BFH gibt Hilfestellung

Die Kapitalgesellschaft als Sonderbetriebsvermögen

Die Beteiligung eines Gesellschafters einer Personengesellschaft an einer Kapitalgesellschaft, z.B. eine GmbH, kann zum Betriebsvermögen bei der Personengesellschaft gehören. Voraussetzung: Die Beteiligung an der GmbH muss dazu geeignet und bestimmt sein, die Beteiligung des Gesellschafters an der Personengesellschaft zu stärken. Wann das der Fall ist – und wann nicht – hat der BFH klargestellt.

Achtung: Unterhält eine Kapitalgesellschaft neben ihren geschäftlichen Beziehungen zur Personengesellschaft einen erheblichen eigenen Geschäftsbetrieb, gehört die Beteiligung an der Kapitalgesellschaft in der Regel nicht zum notwendigen Sonderbetriebsvermögen. Beruft sich der Gesellschafter auf intensive Geschäftsbeziehungen zwischen den Unternehmen einer Personengesellschaft und einer GmbH, muss die wirtschaftliche Verflechtung zwischen den beiden Unternehmen für die Annahme von Sonderbetriebsvermögen so beschaffen sein, dass die Beteiligung an der GmbH in erster Linie im geschäftlichen Interesse der Personengesellschaft gehalten wird.

Zu viele Kunden

Das Unterhalten von Geschäftsbeziehungen, wie sie üblicherweise auch mit anderen Unternehmen bestehen, reicht dagegen für die Annahme von Sonderbetriebsvermögen auch dann nicht aus, wenn sie besonders intensiv sind. Das gilt auch dann, wenn die Geschäftsbeziehung zu der GmbH für das Unternehmen der Mitunternehmerschaft förderlich ist.

Im Urteilsfall war der Kläger Alleingesellschafter und Alleingeschäftsführer einer GmbH und zu 50% an einer GmbH & Co. KG beteiligt. Die GmbH unterhielt zwar zur KG als Hauptabnehmerin enge wirtschaftliche Beziehungen. Die GmbH tätigte aber neben den Umsätzen mit der KG noch erhebliche Umsätze mit mehr als 100 anderen Kunden (mehr als 1/3 des Gesamtumsatzes der GmbH). Dieser erhebliche eigene Geschäftsbetrieb der GmbH schloss eine Zuordnung der Anteile des Klägers an der GmbH zu seinem notwendigen SBV II bei der KG aus, so der BFH.

Hintergrund: Bei einer Personengesellschaft (oHG, KG, gewerbliche GbR) rechnen nicht nur die ihr gehörenden Wirtschaftsgüter zum steuerlichen Betriebsvermögen der Gesellschaft, sondern als (Sonder-)Betriebsvermögen auch solche, die ihr von den Gesellschaftern vermietet, verpachtet oder anderweitig zur Nutzung überlassen werden. Werden diese Wirtschaftsgüter von den Gesellschaftern wieder durch eine anderweitige Nutzung ins Privatvermögen überführt oder verkauft, ist ein dabei entstehender Gewinn bei der Personengesellschaft einkommen- und gewerbesteuerpflichtig.

So kann beispielsweise auch die Beteiligung eines Gesellschafters einer Personengesellschaft an einer Kapitalgesellschaft, z.B. eine GmbH, Aktiengesellschaft, zum Betriebsvermögen bei der Personengesellschaft gehören. Voraussetzung: Die Beteiligung an der GmbH muss dazu geeignet und bestimmt sein, die Beteiligung des Gesellschafters an der Personengesellschaft zu stärken. Ist das der Fall, gehört sie zwingend zum notwendigen Sonderbetriebsvermögen bei der Personengesellschaft. Und zwar unabhängig davon, ob der Gesellschafter das will oder ob die Beteiligung in der Buchführung zutreffend als Betriebsvermögen ausgewiesen ist.

Fazit: Der Gesichtspunkt der privaten Vermögensanlage des Gesellschafters und Anteilseigners darf für die Zuordnung zum SBV keine bedeutsame Rolle spielen.

Urteil: BFH, IV R 53/16

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
  • Fuchs plus
  • Politische Unsicherheit in Mexiko

Antizyklische Kauf-Chance im Peso

Politische Unsicherheit hat den Mexikanischen Peso gedrückt. Denn Claudia Sheinbaum hat die Präsidentenwahl gewonnen. Sie steht für die Fortsetzung der Politik des amtierenden Präsidenten Obrador. Händler fürchten aber auch um die Bemühungen der Notenbank, die Inflation im Griff zu halten.
Zum Seitenanfang