Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2222
Paukenschlag bei einem der kompliziertesten Steuersysteme der Welt

Brasilien vereinfacht Steuersystem

Mehrere Banknoten 200 Brasilianische Real. © Banco Central do Brasil
Wer sich bereits über das komplexe Steuersystem in Deutschland aufregt, dürfte in Brasilien völlig verzweifeln. In kaum einem anderen Land verwenden Unternehmen so viel Zeit für die Erfüllung ihrer Steuerpflichten wie an der Copacabana. Eine grundlegende Steuerreform, so wie sie Brasilien Regierung jetzt vornimmt, dürfte auch deutschen Unternehmen vor Ort helfen.

Eine grundlegende Steuerreform macht Brasilien, den größten Markt Südamerikas, für ausländische Unternehmen noch attraktiver. Nach der Abgeordnetenkammer hat nun auch der Senat für die Reform gestimmt. Bislang hatte Brasilien eines der kompliziertesten Steuersysteme. Im Durchschnitt verbringen Unternehmen in Brasilien jedes Jahr 1.500 Stunden mit ihren Steuererklärungen. Im OECD-Durchschnitt sind es 159 Stunden, so die IHK Pfalz.

Steuerreform führt zu weitreichenden Vereinfachungen

Die Reform wird Brasiliens Steuersystem nun grundlegend vereinfachen. Fünf Konsumsteuern werden abgeschafft und zu zwei Mehrwertsteuern zusammengefasst. Steuerbefreiungen auf Landes- und Gemeindeebene werden ausgeschlossen und somit der „Steuerkrieg“ (Guerra Fiscal) beendet. Die Steuererhebung wird vom Ursprungs- an den Bestimmungsort einer Ware verlagert. Dadurch werden Kaskadensteuern (Steuern bei jedem neuen Produktionsschritt und Ort) wie bislang vermieden. Eine zentrale Behörde und weniger Bürokratie sollen den Erfüllungsaufwand ebenfalls verringern.

Die Reform wird schrittweise greifen. Bis 2025 werden die administrativen Vorbereitungen getroffen. Die Umsatzsteuer wird ab 2026 eingeführt, erstmal aber nur mit einem Steuersatz von 1%. Die anderen Steuern werden bis 2032 schrittweise abgeschafft. Ab 2033 endet das bisherige Besteuerungsmodell vollständig.

Positive Reaktionen aus der Wirtschaft

Die Erwartungen an die Reform sind hoch. Sie sei „ein gewaltiger Schritt nach vorn“ urteilt der Lateinamerika-Ausschuss der deutschen Wirtschaft. Vor allem Industrieunternehmen würden profitieren. Die AHK Brasilien meint die Reform sei „grundlegend, um die Wettbewerbsfähigkeit der brasilianischen Industrie zu verbessern.“ Brasiliens Regierung selbst rechnet mit einem Wachstumsplus von 15% bis 20% durch die Reform über die kommenden 15 Jahre.

Fazit: Brasiliens Bedeutung für den deutschen Außenhandel wird durch die Steuerreform wachsen. Dr Umsatz des deutsch-brasilianischen Handels betrug im vorigen Jahr 22,4 Mrd. Euro. Damit ist Brasilien einer unserer größten Handelspartner außerhalb der EU.

Hinweis: Von der Steuerreform wird auch Brasiliens Aktienmarkt profitieren. Wer das Land in sein Investmentdepot holen will, hat dafür gute Möglichkeiten (z.B. ETF: ISIN: IE 00B 0M6 351 6).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Flutter Entertainment ist die Glücksspiel-Nummer 1

Flutter strebt Aktiennotiz in den USA an

Steigender Gewinn ©Eisenhans - Fotolia
Der Glücksspielmarkt wächst - und Flutter Entertainment wächst noch schneller. Nun will das Unternehmen seinen Börsensitz in die USA verlegen. Das Kalkül dahinter ist klar und dürfte Aktionäre freuen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Taunus Sparkasse Trusted Wealth Manager auch 2024

Proaktives Beschwerdemanagement stärkt Vertrauen in die Taunus Sparkasse

© Grafik: Verlag Fuchsbriefe, envato elements
Die Taunus Sparkasse demonstriert bemerkenswerte Kundenloyalität, trotz der branchenweiten Herausforderungen im Zusammenhang mit Online-Banking- und Kreditkartenbetrug. Mit einer Weiterempfehlungsquote von satten 96 % (Vorjahr 97 %) im Bereich des Private Banking im Jahr 2023, bestätigt durch eine jährliche Kundenzufriedenheitsbefragung, unterstreicht die Bank in ihrer Selbstauskunft, ihren Erfolg bei der Pflege positiver Kundenbeziehungen.
  • Fuchs plus
  • Zinssenkung im September bleibt ungewiss

US-Inflationsdaten: Ein Hoffnungsschimmer, mehr nicht

Amerika Börse © TexBr / stock.adobe.com
In den USA könnte im (Früh-)Herbst (September) die erste Zinssenkung anstehen. Darauf deuten die Daten vom aktuellen Rand hin. FUCHS-DEVISEN haben die vorliegenden Inflationszahlen in ihrer Bestandteile zerlegt und dies mit dem Prognosemodell der Fed abgeglichen, das wir hier Anfang April vorgestellt haben.
  • Fuchs plus
  • Durchwachsene Ernte-Prognosen

Weizen-Preis strebt wieder nach oben

Weizen © Elenathewise / fotolia.com
Die Ernte-Prognosen für Weizen treiben den Preis wieder hoch. In den USA fielen sie geringer aus als erwartet. In Russland hat eine überraschende Frost-Periode die Aussaat massiv geschädigt. Wie weit kann der Weizen-Preis noch gehen?
Zum Seitenanfang