Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2009
Zeitnahe Einigung mit dem Iran unwahrscheinlich

Der Ölpreis dürfte bald sein Tief erreichen

Bohrinsel. © Carlo Leopoldo Francini / Getty Images / iStock
Seit einigen Wochen sinken die Ölpreise - auch wenn die Verbraucher das an den Zapfsäulen hierzulande nicht merken. Sie sollten sich aber ohnehin nicht darauf einstellen, dass die Preise weiter nachgeben. Darauf deuten zwei wichtige Öl-Akteure hin.

Die Schwäche beim Ölpreis setzt sich fort. Zu Monatsbeginn handelte leichtes US-Öl der Sorte West Texas Intermediate noch bei Kursen um 100 US-Dollar je Fass, inzwischen ist der Ölpreis auf rund 88 US-Dollar je Barrel abgetaucht. 

Aussicht auf Rückkehr des iranischen Öls belastet

Die Aussicht auf eine Rückkehr iranischen Öls an den Weltmarkt hat den Ölpreis zuletzt belastet. Hintergrund sind aktuelle Bemühungen zur Wiederbelebung des internationalen Atomabkommens von 2015. Dieses hat das Ziel, das iranische Atomprogramm einzuschränken – im Gegenzug könnten die Erdölsanktionen fallen und somit das Angebot steigen. Analysten der US-Investmentbank Goldman Sachs halten es jedoch für unwahrscheinlich, dass die Verhandlungspartner kurzfristig eine Einigung erzielen. 

Schnell sinkende US-Lagerbestände an Rohöl sprechen dagegen für steigende Ölnotierungen. Diese sind in der vergangenen Woche überraschend und deutlich zurück gegangen. Laut US-Energieministerium sanken die Vorräte im Vergleich zur Vorwoche um 7,1 Mio. Barrel auf 425,0 Mio. Barrel. Analysten hatten im Vorfeld mit einem Anstieg um 0,8 Mio. Barrel gerechnet. 

OPEC: Produktion ist beinahe voll ausgelastet

Daneben sieht der neue Generalsekretär des Ölkartells OPEC – Haitham al-Ghais – die Gefahr eines Angebotsengpasses am Ölmarkt in diesem Jahr. Es gebe kaum noch freie Produktionskapazitäten, die derzeit vorherrschenden Nachfragesorgen seien übertrieben, so Haitham al-Ghais. Aus technischer Sicht dürfte der jüngste Abverkauf spätestens im Kursbereich um 85 US-Dollar ein Ende finden. Hier wartet eine Unterstützungszone auf den Energierohstoff.

Fazit: Der starke Rückgang des Ölpreises ist übertrieben. Im Kursbereich um 85 US-Dollar je Fass dürfte sich das schwarze Gold stabilisieren und den langfristigen Aufwärtstrend wieder aufnehmen. Mit einem ungehebelten ETC auf WTI Crude Oil (Beispiel ISIN: DE 000 PS7 WT1 7) können Anleger an steigenden Ölnotierungen partizipieren.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang