Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1384
Prognosen munter rauf und runter

Am Pfundkurs scheiden sich die Geister

Wir sind davon ausgegangen, dass das Pfund bei einem Brexit kräftig auf die Mütze bekommt. Bisher ist das nicht eingetreten. Offenbar trauen die Märkte Boris Johnson mehr zu als viele Volkswirte. Doch inzwischen tendieren auch die beim Pfund in ganz unterschiedliche Richtungen.

Am Pfundkurs scheiden sich zum Austritt der Briten aus dem Euroraum die Geister. Die einen – wie die Commerzbank und auch wir – sagen „schwächer“, die anderen – wie die HSBC – sagen „stärker“.

Die Commerzbank glaubt, dass der Sterling-Aufwertungstrend der letzten Monate vorbei ist Die Bank von England werde die Zinsen angesichts der Wirtschaftsschwäche senken. Die Co-Bank rechnet daher im Laufe des Jahres mit einer Abschwächung des Pfunds. Denn: „Das Risiko eines harten Bruches mit der EU bleibt .. bestehen.“ Tatsächlich eingehen werde es Premier Boris Johnson dann aber doch nicht. Und so sieht die Co-Bank „längerfristig Erholungspotenzial“.

Viel Spielraum für ein starkes Pfund

Die HSBC hält dagegen. Weder sei die konservative Mehrheit noch ein Brexit-Deal seien vollständig in die Devisenmärkte eingepreist. Und es sei auch keine Aussicht auf eine wirtschaftliche Verbesserung im Kurs enthalten, „egal wie gering diese ausfällt“. Insofern sieht die britisch-chinesische Bank „viel Spielraum für eine Stärkung des GBP“.

Wir meinen: Der Trend ist auf Seiten von HSBC. Der Pfundkurs hat sich erst mal von 0,90 auf 0,84 erholt. Und: Die Briten sind politisch raus, wirtschaftlich aber noch gut ein Jahr drin im Euroraum. Und es ist gut möglich, dass auch dann die Verhandlungsphase noch mal verlängert wird. Das stärkt dem Pfund den Rücken.

Vernebelte Aussichten

Langfristig (mehr als 12 Monate) ist die Sicht vernebelt. Es gibt noch keine handfesten Abkommen. Aber zu einer Wechselkursprognose gehören immer zwei. Und auch die EU wird noch mächtig an ihren vielen Problemen knabbern.


Fazit: Die Messe für das Pfund ist noch nicht gelesen. Kurzfristig bleibt es eher stark. Langfristig spricht aus unserer Sicht immer noch viel für eine Abschwächung.
Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Bidens Konjunkturpaket

Billionen für die US-Wirtschaft

Jetzt wird in den USA der Konjunktur-Turbo angeschmissen. In den nächsten acht Jahren will US-Präsident Joe Biden weitere Billionen in die US-Wirtschaft investieren. Insbesondere Infrastruktur-Ausgaben sind im "American Jobs Act" geplant und es gibt zahlreiche Profiteure.
  • Fuchs plus
  • Von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren

Mietrendite auf den Weltmeeren

Per Container-Investment von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren. Copyright: Pexels
Die dicken Frachter fahren wieder über die Weltmeere. Anleger können mit einem Container-Investment davon profitieren. Das verspricht gute Renditen. Angesichts der anziehenden Konjunktur, sind Ausfälle unwahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Währungs-Wochentendenzen vom 9.4. - 16.4.

Rücksetzer für den US-Doller

Die Fed schwächt den Dollar und macht erneut deutlich, dass die Notenbank die Inflation ein gutes Stück laufen lassen möchte. Vor dem Hintergrund wird ein Blick auf die Dollar-Brüder interessant.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Neukunden werden allein gelassen

Wie schlägt sich ActivTrades im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
ActivTrades, der Name klingt nach viel Dynamik. Allerdings wird diese Erwartung schwer enttäuscht. Auch wenn das Angebot des Brokers im Grunde gut ist; interessierte Trader werden beim "onboarding" schlicht nicht betreut oder begleitet.
  • Fuchs plus
  • Scheidung mit fiskalischen Tücken

Nur bei Ehe Anspruch auf Steuerbefreiung

Wenn im Zuge einer Scheidung noch ein paar gütliche Regelungen getroffen werden, ist das gewöhnlich im Sinne aller Beteiligten. Die Einigung über ein gemeinsames Haus gehört dazu. Doch auch hier mischt der Fiskus mit und kann Forderungen stellen, wenn es sich um eine Partnerschaft aber keine Ehe handelte.
  • Fuchs plus
  • Zunehmende Spannungen in Südafrika

Wenige Chancen für den Rand

Südafrika hatte zuletzt einige gute Daten geliefert. Die Perspektiven bleiben aber negativ, weil die Chancen auf eine nachhaltige Besserung immer schwächer werden. Die Politik ist zu den dringend benötigten Reformen nicht mehr in der Lage.
Zum Seitenanfang