Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
5861
Deutschlands Kreditsicherheit wird herabgestuft

Kreditversicherer schaltet Warnlampe heller

Der Kreditversicherer Coface stuft Deutschlands Kreditsicherheit herunter. Nachbarländer werden in Mitleidenschaft gezogen. Auslöser ist vor allem ein Industriesektor.

Die Ausfallrisiken in den deutschen Unternehmenslandschaft steigen. Der Kreditversicherer Coface hat soeben das bisher erstklassige deutsche Rating von A1 auf A2 herabgestuft.

Anlass ist der „steile Abwärtstrend" der deutschen Industrie. Coface verweist auf das ifo-Geschäftsklima und den Markit PMI. Beide ließen deutliche Anzeichen für zunehmend pessimistische Geschäftserwartungen erkennen. Coface rechnet kurz- bis mittelfristig nicht mit einer Verbesserung der Branchenkonjunktur. Der Kreditversichererer verweist außerdem auf die Jahresrate der Industrieproduktion, die seit Monaten negativ ist. Sie ging von rund +6% im November 2017 auf -2% im April letzten Jahres zurück. Auch die Neuaufträge gehen zurück.

Schwäche Automobilindustrie schafft Risiken in der Gesamtindustrie

Die deutsche Automobilindustrie ist der Haupttreiber dieser Abschwächung. Die Automobilproduktion ist von 5% im Februar 2017 auf rund -12% im Frühjahr 2019 gesunken. Ab August 2018 sind Produktion, Auftragseingang und Exporte (auf Jahresbasis) negativ. Außerdem verweist Coface auf die wachsende Instabilität der deutschen Parteienlandschaft, insbesondere die SPD, als Auslöser für die Herabstufung.

Von der deutschen Industrieschwäche in Mitleidenschaft gezogen werden auch Tschechien und die Slowakei. Beides wichtige „Außenposten" der deutschen Pkw-Industrie, die auf A3 herabgestuft werden. Auch Österreich wird wegen seiner großen Abhängigkeit im Export von Deutschland von Coface auf A2 herabgestuft. Ein Top-Rating haben noch Norwegen und die Niederlande.

Fazit:

Die Inkassounternehmen bekommen wieder mehr zu tun.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Die Vermögensmanager von Capitell sind der Gesamtsicht befriedigend. Vermögensstrategie und Portfolioqualität hängen zurück. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
  • Fuchs plus
  • Regionalwahl in Italien

Ruhe ist die erste Bürgerpflicht

Die Regionalwahl in Italien ist symptomatisch für die augenblickliche Situation in Europa. Kaum scheinen den Menschen Krisen eingedämmt, wählen sie wieder stärker Parteien der klassischen Mitte. Doch diese Erkenntnis hat auch eine Schattenseite.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Krentschker & Co. Aktiengesellschaft | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

So individuell wie der Kunde

Das Bankhaus Krentschker zeigt in der Kundeberatung eine sehr gute Gesamtleistung. ©Grafik Verlag FUCHSBRIEFE
Das Bankhaus Krentschker überzeugt mit einem stimmigen Anlagevorschlag, in dem alle Informationen nicht nur verständlich und anschaulich aufbereitet sind, sondern auch umfassend auf den Kunden eingegangen wird – sei es beim Thema Nachhaltigkeit oder bei der individuellen Lebensplanung. Die Wiener arbeiten dabei auf Basis eines lückenlosen Protokolls und ihrer fundierten Hausmeinung. Entscheidungen, wie eher im Euro anzulegen oder Unternehmensanleihen zu bevorzugen sind durchweg gut begründet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Krentschker & Co. Aktiengesellschaft | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

So individuell wie der Kunde

Das Bankhaus Krentschker zeigt in der Kundeberatung eine sehr gute Gesamtleistung. ©Grafik Verlag FUCHSBRIEFE
Das Bankhaus Krentschker überzeugt mit einem stimmigen Anlagevorschlag, in dem alle Informationen nicht nur verständlich und anschaulich aufbereitet sind, sondern auch umfassend auf den Kunden eingegangen wird – sei es beim Thema Nachhaltigkeit oder bei der individuellen Lebensplanung. Die Wiener arbeiten dabei auf Basis eines lückenlosen Protokolls und ihrer fundierten Hausmeinung. Entscheidungen, wie eher im Euro anzulegen oder Unternehmensanleihen zu bevorzugen sind durchweg gut begründet.
  • Fuchs plus
  • Vermögensanlage 2020

Droht ein Crash an den Märkten?

Auf sehr gute Jahre (wie 2019) folgen an den Börsen meist gute Jahre. © Jörg Richter, Datawrapper
Das Anlagejahr 2019 war ein brillantes Jahr für Investoren. Nahezu alle Anlageklassen haben Top-Renditen „abgeliefert“. Weit vorne die Aktienmärkte! Der US-Index Standard & Poor 500 brachte einen Zuwachs von 28,9%. Selbst defensive Aktien schafften ein Plus von mehr als 20%. Daher darf gefragt werden: „Wie geht es an den Aktienmärkten in 2020 weiter?“
  • Fuchs plus
  • Dauerhafte Einblendung der Risikowarnung in ausreichend großer Schriftgröße

Warnhinweise in der Werbung für Vermögensanlagen

Die Werbung für Vermögensanlagen und Wertpapiere ist zwar gesetzlich klar reguliert. Die Vorschriften werden aber nicht immer beachtet. Bei einer Stichprobe im Auftrag der Hessischen Verbraucherzentrale zeigten sich erhebliche Mängel.
Zum Seitenanfang