Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
5920
Deutschlands Kreditsicherheit wird herabgestuft

Kreditversicherer schaltet Warnlampe heller

Der Kreditversicherer Coface stuft Deutschlands Kreditsicherheit herunter. Nachbarländer werden in Mitleidenschaft gezogen. Auslöser ist vor allem ein Industriesektor.

Die Ausfallrisiken in den deutschen Unternehmenslandschaft steigen. Der Kreditversicherer Coface hat soeben das bisher erstklassige deutsche Rating von A1 auf A2 herabgestuft.

Anlass ist der „steile Abwärtstrend" der deutschen Industrie. Coface verweist auf das ifo-Geschäftsklima und den Markit PMI. Beide ließen deutliche Anzeichen für zunehmend pessimistische Geschäftserwartungen erkennen. Coface rechnet kurz- bis mittelfristig nicht mit einer Verbesserung der Branchenkonjunktur. Der Kreditversichererer verweist außerdem auf die Jahresrate der Industrieproduktion, die seit Monaten negativ ist. Sie ging von rund +6% im November 2017 auf -2% im April letzten Jahres zurück. Auch die Neuaufträge gehen zurück.

Schwäche Automobilindustrie schafft Risiken in der Gesamtindustrie

Die deutsche Automobilindustrie ist der Haupttreiber dieser Abschwächung. Die Automobilproduktion ist von 5% im Februar 2017 auf rund -12% im Frühjahr 2019 gesunken. Ab August 2018 sind Produktion, Auftragseingang und Exporte (auf Jahresbasis) negativ. Außerdem verweist Coface auf die wachsende Instabilität der deutschen Parteienlandschaft, insbesondere die SPD, als Auslöser für die Herabstufung.

Von der deutschen Industrieschwäche in Mitleidenschaft gezogen werden auch Tschechien und die Slowakei. Beides wichtige „Außenposten" der deutschen Pkw-Industrie, die auf A3 herabgestuft werden. Auch Österreich wird wegen seiner großen Abhängigkeit im Export von Deutschland von Coface auf A2 herabgestuft. Ein Top-Rating haben noch Norwegen und die Niederlande.

Fazit:

Die Inkassounternehmen bekommen wieder mehr zu tun.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Euro profitiert von Wirtschaftsstruktur in der Eurozone

Im steilen Teil der Lernkurve

Die Eurozone liefert miserabe Daten. Der Euro hält sich trotzdem gut. Dafür gibt es Gründe.
  • Fuchs plus
  • Es ist nicht alles rabenschwarz

Da geht noch was

Einen Wirtschaftseinbruch von bis zu 20,6 Prozentpunkte. Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich massiv verschlechtert. Der vorläufige ifo Geschäftsklimaindex ist im März auf 87,7 Punkte eingebrochen – der stärkste Rückgang seit 1991 und der niedrigste Wert seit August 2009. Dennoch gibt es immer wieder Gründe, den Kopf nicht hängen zu lassen.
  • Fuchs plus
  • Auf Jahre hinweg Einwohnerwachstum

Erfurt mit ordentlichen Renditen

Erfurt als attraktiver Immobilienstandort Bildquelle: Pixabay
Erfurt hat sich in den jüngsten Jahren wirtschaftlich gut entwickelt. Die Arbeitslosigkeit ist gering. Elektronikindustrie, Logistik und Dienstleister bieten inzwischen viele gut bezahlte Arbeitsplätze. Die Stadt wächst. Dennoch sind die Immobilien-Preise noch im Rahmen. Die Renditen liegen über jenen der großen Städte.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Shutdown für die Wirtschaft

Merkel ohne brauchbaren Plan

Die neue Strategie der Bundesregierung leidet an einem fatalen Zielkonflikt: Weil die Ansteckungsrate maximal gesenkt werden soll, muss sie die Kontaktsperren für lange Zeit aufrecht erhalten. Das verurteilt die Wirtschaft zu einem langen Siechtum. Länder wie Niederlande und Schweden zeigen, dass diese Strategie nicht alternativlos ist.
  • Fuchs plus
  • Vermögensstrategie für das zweite Quartal 2020

Japan-Modus 2.0

Mit Fuchs-Kapital einen Weg aus der Krise finden. Copyright: Pixabay
An den Börsen ging es im März turbulent zu. Die Aktien stürzten tief in den Keller, klettern inzwischen aber langsam wieder die Treppe hinauf. Anleger, die empfehlungsgemäß den Mut hatten, bei DAX-Kursen um 8.500 Punkte einzusteigen, liegen deutlich im Plus. Für das zweite Quartal gilt es nun, die Strategie zu justieren und taktische Anpassungen vorzunehmen.
  • Fuchs plus
  • Fuchs-Depot: Berliner Effekten aufstocken

Nasdaq-Short mit gutem Gewinn verkauft

Die Bärenmarkt-Rally hat etwas Schwung verloren. Wir glauben aber, dass sie noch ein Stück weiterlaufen wird. Darum halten wir an unseren beiden Verkaufsorders fest. Unsere Short-Spekulation haben wir mit Gewinn beendet und einen unserer Depot-Werte wollen wir aufstocken.
Zum Seitenanfang