Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
6097
Deutschlands Kreditsicherheit wird herabgestuft

Kreditversicherer schaltet Warnlampe heller

Der Kreditversicherer Coface stuft Deutschlands Kreditsicherheit herunter. Nachbarländer werden in Mitleidenschaft gezogen. Auslöser ist vor allem ein Industriesektor.

Die Ausfallrisiken in den deutschen Unternehmenslandschaft steigen. Der Kreditversicherer Coface hat soeben das bisher erstklassige deutsche Rating von A1 auf A2 herabgestuft.

Anlass ist der „steile Abwärtstrend" der deutschen Industrie. Coface verweist auf das ifo-Geschäftsklima und den Markit PMI. Beide ließen deutliche Anzeichen für zunehmend pessimistische Geschäftserwartungen erkennen. Coface rechnet kurz- bis mittelfristig nicht mit einer Verbesserung der Branchenkonjunktur. Der Kreditversichererer verweist außerdem auf die Jahresrate der Industrieproduktion, die seit Monaten negativ ist. Sie ging von rund +6% im November 2017 auf -2% im April letzten Jahres zurück. Auch die Neuaufträge gehen zurück.

Schwäche Automobilindustrie schafft Risiken in der Gesamtindustrie

Die deutsche Automobilindustrie ist der Haupttreiber dieser Abschwächung. Die Automobilproduktion ist von 5% im Februar 2017 auf rund -12% im Frühjahr 2019 gesunken. Ab August 2018 sind Produktion, Auftragseingang und Exporte (auf Jahresbasis) negativ. Außerdem verweist Coface auf die wachsende Instabilität der deutschen Parteienlandschaft, insbesondere die SPD, als Auslöser für die Herabstufung.

Von der deutschen Industrieschwäche in Mitleidenschaft gezogen werden auch Tschechien und die Slowakei. Beides wichtige „Außenposten" der deutschen Pkw-Industrie, die auf A3 herabgestuft werden. Auch Österreich wird wegen seiner großen Abhängigkeit im Export von Deutschland von Coface auf A2 herabgestuft. Ein Top-Rating haben noch Norwegen und die Niederlande.

Fazit:

Die Inkassounternehmen bekommen wieder mehr zu tun.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Im Fokus: Insider-Geschäfte

Aktien, die die Vorstände kaufen

Im Fokus: Insider-Trades. Copyright: Pixabay
Anleger können sich gut an den Käufen und Verkäufen von Firmeninsidern orientieren. Die kennen "ihre" Firmen gut und positionieren sich bei Käufen oft strategisch. Wer solche Käufe und Verkäufe kennt und nachvollzieht, hat bei Investments oft ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ärger mit Inkassodienstleistern

Vermieter haben Handlungsoptionen

Vermieter haben immer öfter mit Inkassodienstleistern zu tun, die harsch gegen einen vermeintlich überzahlten Mietzins vorgehen. Insbesondere seit Einführung der Mietpreisbremse nimmt die Zahl der Fälle deutlich zu. Die gute Nachricht: Vermieter können sich dagegen wehren.
  • Editorial

Vom Trading leben - aber wie?

Welche Broker sind die besten, wenn Anleger vom Trading leben wollen? Dieser Frage gehen wir im Broker-Rating 2021 nach. Denn an der Börse können Trader gutes Geld verdienen - und mit den richtigen Produkten auch noch täglich. Wenn dann auch noch intakte Trends dazukommen, ist das schon fast ein Kinderspiel. Darum wächst das Interesse am kurzfristigen Trading. Und eine steigende Zahl von Anlegern will von Geschäften mit gehebelten Produkten leben. Das ist aber nicht so einfach wie es klingt.
  • Fuchs plus
  • Glogger & Partner Vermögensverwaltung, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikationsrunde

Besuch in Krumbach

Wie schlägt sich die Glogger & Partner Vermögensverwaltung im Markttest Stiftung 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bodenständig-schwäbisch empfängt die Unternehmerfamilie Glogger die Deutsche Kinderhospizstiftung auf ihrer Website. Engagiert und empathisch wirbt man auch im Anlagevorschlag um den neuen Kunden. Doch steckt hinter der schönen Aufmachung auch Substanz oder wird es ein Besuch bei der „schrecklich netten Familie“?
Zum Seitenanfang