Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2656
Berichte der regionalen Notenbanken der USA

Dollar unbewegt im konjunkturellen Mittelmaß

Der US-Präsident verfährt stets nach dem Motto: Wenn mich sonst schon keiner lobt, dann tue wenigstens ich es. So hat er es auch in Davos gehalten und von der US-Wirtschaft geschwärmt. Da ist ein Blick auf Zahlen und Indizes zur Wahrheitsfindung nützlich.

Bescheiden ist das Wachstum, Bescheidenheit aber keine Eigenschaft des amtierenden US-Präsidenten. Donald Trump hat in Davos wahlkampfgerecht erklärt, dass er sich selbst und die US-Wirtschaft für großartig hält.

Ein nüchterner Blick zeigt ein eher durchwachsenes Bild. Das jüngste Beige Book auf Grundlage der regionale Fed-Berichte bleibt bei „modest“ (d.h. bescheiden) als zentraler Bewertung des Trends.

Widersprüchliche Indizes

Dem entsprechen die drei wichtigsten regionalen Indizes. Die Chicago Fed meldet den Rückfall ihres CFNAI in den negativen Bereich. Der Phily-Fed-Index legte dagegen über den Erwartungen zu. Der Empire-State-Index (New York Fed) bleib schwach und unter den Erwartungen. Die Stimmung der kleineren Unternehmen (NFIB-Index) hat sich auf hohem Niveau leicht verschlechtert.

Diese Gemengelage spiegeln auch die aktuellen Wirtschaftsdaten. Die Industrieproduktion liegt per Dezember 1,3% unter dem Niveau des Vorjahres. Die Umsätze der Einzelhändler lagen zwar im Plus, aber unter den Erwartungen. Das „bescheiden“ („modest“) der Fed trifft die Lage also tatsächlich gut.

Kein Platz für Euphorie

Rezessionsbefürchtungen sind ebenso wenig am Platz wie Euphorie. Nirgendwo findet sich ein Hinweis, der den Gedanken an eine Zinserhöhung in diesem Jahr nahe legen könnte. Damit herrscht insoweit auch Ruhe an der Devisenfront.


 


  
Auch auf der US-Seite sind kaum Anlässe für nennenswerte Bewegung der Devisenkurse zu erkennen. Indes bleibt der Dollar aufgrund der vergleichsweise akzeptablen Ertragssätze eine interessante Anlagewährung. Empfehlung: Dollar-Papiere stabiler Emerging Markets wie etwa Litauen sind interessant. Dazu gehört das Papier mit Laufzeit bis März 2021 (XS0602546136) und einer Rendite von 1,96%.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang