Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2144
Berichte der regionalen Notenbanken der USA

Dollar unbewegt im konjunkturellen Mittelmaß

Der US-Präsident verfährt stets nach dem Motto: Wenn mich sonst schon keiner lobt, dann tue wenigstens ich es. So hat er es auch in Davos gehalten und von der US-Wirtschaft geschwärmt. Da ist ein Blick auf Zahlen und Indizes zur Wahrheitsfindung nützlich.

Bescheiden ist das Wachstum, Bescheidenheit aber keine Eigenschaft des amtierenden US-Präsidenten. Donald Trump hat in Davos wahlkampfgerecht erklärt, dass er sich selbst und die US-Wirtschaft für großartig hält.

Ein nüchterner Blick zeigt ein eher durchwachsenes Bild. Das jüngste Beige Book auf Grundlage der regionale Fed-Berichte bleibt bei „modest“ (d.h. bescheiden) als zentraler Bewertung des Trends.

Widersprüchliche Indizes

Dem entsprechen die drei wichtigsten regionalen Indizes. Die Chicago Fed meldet den Rückfall ihres CFNAI in den negativen Bereich. Der Phily-Fed-Index legte dagegen über den Erwartungen zu. Der Empire-State-Index (New York Fed) bleib schwach und unter den Erwartungen. Die Stimmung der kleineren Unternehmen (NFIB-Index) hat sich auf hohem Niveau leicht verschlechtert.

Diese Gemengelage spiegeln auch die aktuellen Wirtschaftsdaten. Die Industrieproduktion liegt per Dezember 1,3% unter dem Niveau des Vorjahres. Die Umsätze der Einzelhändler lagen zwar im Plus, aber unter den Erwartungen. Das „bescheiden“ („modest“) der Fed trifft die Lage also tatsächlich gut.

Kein Platz für Euphorie

Rezessionsbefürchtungen sind ebenso wenig am Platz wie Euphorie. Nirgendwo findet sich ein Hinweis, der den Gedanken an eine Zinserhöhung in diesem Jahr nahe legen könnte. Damit herrscht insoweit auch Ruhe an der Devisenfront.


 


  
Auch auf der US-Seite sind kaum Anlässe für nennenswerte Bewegung der Devisenkurse zu erkennen. Indes bleibt der Dollar aufgrund der vergleichsweise akzeptablen Ertragssätze eine interessante Anlagewährung. Empfehlung: Dollar-Papiere stabiler Emerging Markets wie etwa Litauen sind interessant. Dazu gehört das Papier mit Laufzeit bis März 2021 (XS0602546136) und einer Rendite von 1,96%.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • UN Bevölkerungsprognose

Osteuropa blutet aus

Die UN hat eine neue Weltbevölkerungsprognose abgegeben. Diese sieht vor allem für Osteuropa negativ aus. Dessen Einwohnerzahl wird bis 2050 je nach Region um bis zu 25% schrumpfen.
  • Fuchs plus
  • Steigende Realverdienste, keine Rezession in Sicht

Nachrichten gegen den Konjunktur-Blues

Gute Laune zum Wochenstart. Dafür wollen wir mit positiven Nachrichten aus der Wirtschaftswelt sorgen. Und es finden sich trotz des Konjunktur-Blues in Europa wieder einige.
  • Fuchs plus
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Anlagevorschlag: Fehlanzeige

Kein Anlagevorschlag - keine Punkte. Damit gibt es nur einen Platz im weiten Feld. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die HypoVereinsbank zählt zu den Häusern, die es zwar schafft, sich für die Auswertung zu qualifizieren, aber dann zur "schriftlichen Prüfung" ohne Erklärung nicht antritt.
  • Fuchs plus
  • JFD Brokers

Quantitativ gut, Service naja

JFD geht auch in diesem Jahr nicht aktiv auf Neukunden zu. Das zieht die gesamtwertung nach unten. Dabei zeigt der Broker an anderer Stelle hohes Können.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Sparkasse 1822 | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Standardware ohne Strahlkraft

Der Vorschlag der Frankfurter Sparkasse war leider wenig überzeugend. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Frankfurter Sparkasse 1822 schlägt ein Portfolio vor, das durchaus zum Kunden passen würde. Sie versäumt aber an zu vielen Stellen, ihre Empfehlungen und Entscheidungen schlüssig zu begründen und unterläuft letztlich zu viele Private Banking-Standards, um den nach Mehrwert gegenüber dem Robo-Advisor suchenden Anleger wirklich zu überzeugen.
Zum Seitenanfang