Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1521
Ernteprognosen drastisch reduziert

Beim Kakaopreis bald alles in Butter

Die Ernteprognosen für Kakao verschieben sich drastisch. Das hat Auswirkungen auf die Preiserwartungen. Investoren können diese Ausgangslage für Neuengagements nutzen.

Die fundamentale Lage bei Kakao verschiebt sich immer weiter zu Gunsten steigender Preise. Zwar sind die Notierungen des Kakao-Preises nach der jüngsten Rally seit Anfang Mai wieder kräftig gefallen. Der aktuelle Rücksetzer bietet mittelfristig orientierten Anlegern jedoch erneut eine gute Einstiegsgelegenheit.

Im Mittelpunkt der Revision stehen die Ernteerwartungen. Die Internationale Kakaoorganisation (ICCO) rechnet im laufenden Erntejahr inzwischen nur noch mit einem marginalen Angebotsüberschuss von ehemals geschätzten 105.000 t auf rund 10.000 t.

Nachfrage höher als erwartet

Die Abwärtsrevision des Überschusses geht sowohl auf ein geringeres Angebot als auch auf eine höhere Nachfrage zurück. Die Experten der ICCO reduzierten ihre Einschätzung der weltweiten Kakaoproduktion um 50.000 t auf 4,59 Mio. t, während die globale Kakaoverarbeitung um 40.000 t auf 4,53 Mio. t in diesem Jahr steigen dürfte.

Vor allem die Ernte in Ghana dürfte in diesem Jahr deutlich niedriger ausfallen. Schlechte Wetterbedingungen und alternde Plantagen begünstigen dieses Szenario. Auf der anderen Seite zieht die Nachfrage vor allem in Asien stark an.

Wir hatten dieses Szenario zuletzt Anfang März (FD vom 09.03.) beschrieben und einen Anstieg des Kakaopreises bis rund 2.800 USD je t in Aussicht gestellt. Ende April kletterte der Preis rasant bis knapp 3.000 USD, bevor im letzten Monat die längst überfällige Korrektur die Notierungen wieder drückte. Aus technischer Sicht könnte dieser Rücksetzer die Preise erneut bis rund 2.200 USD drücken. Spätestens dann dürfte der Preis wieder gen Norden drehen.

Fazit: Mittelfristig orientierte Anleger nutzen den aktuellen Rückläufer erneut zum Aufbau von Longpositionen.

Empfehlung: Mit einem ungehebelten Kakao-ETC (Beispiel ISIN: JE 00B 2QX ZK1 0) können Investoren am Preisanstieg partizipieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Bethmann Bank (ABN Amro) im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Bethmann Bank: Nachhaltiger Kurs in der Stiftungsberatung

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer umfassenden Präsentation offenbart die Bethmann Bank ihre Pläne für nachhaltige Anlagestrategien, speziell zugeschnitten auf Stiftungen. Trotz anfänglicher technischer Probleme und gemischter Kritiken, schimmert die Vision für eine maßgeschneiderte und ethische Vermögensverwaltung durch.
  • Fuchs plus
  • China spielt Kostenvorteile aus

Europa fällt bei Green-Techs zurück

Grüne Technologien sind ein wachstumsstarker Zukunftsmarkt. Unternehmen aus Europa und Deutschland haben hier eine starke Position. Die kommt aber immer stärker unter Druck - Deutschland und Europa verlieren inzwischen Marktanteile. Zwei für Deutschland wichtige Segmente sind davon besonders betroffen.
  • Fuchs plus
  • Gründerzentren für ganz Deutschland

Blaupause UnternehmerTUM

Das Gründerzentrum "UnternehmerTUM" der Universität München ist ein internationales Erfolgsmodell. Dieser Erfolg soll jetzt auch an 15 anderen deutschen Uni-Standorten möglich werden. Auf Basis der Blaupause der Uni München sollen 15 neue Gründerzentren entstehen. Unternehmen können davon auf vielfältige Weise profitieren.
Zum Seitenanfang