Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1313
Ernteprognosen drastisch reduziert

Beim Kakaopreis bald alles in Butter

Die Ernteprognosen für Kakao verschieben sich drastisch. Das hat Auswirkungen auf die Preiserwartungen. Investoren können diese Ausgangslage für Neuengagements nutzen.

Die fundamentale Lage bei Kakao verschiebt sich immer weiter zu Gunsten steigender Preise. Zwar sind die Notierungen des Kakao-Preises nach der jüngsten Rally seit Anfang Mai wieder kräftig gefallen. Der aktuelle Rücksetzer bietet mittelfristig orientierten Anlegern jedoch erneut eine gute Einstiegsgelegenheit.

Im Mittelpunkt der Revision stehen die Ernteerwartungen. Die Internationale Kakaoorganisation (ICCO) rechnet im laufenden Erntejahr inzwischen nur noch mit einem marginalen Angebotsüberschuss von ehemals geschätzten 105.000 t auf rund 10.000 t.

Nachfrage höher als erwartet

Die Abwärtsrevision des Überschusses geht sowohl auf ein geringeres Angebot als auch auf eine höhere Nachfrage zurück. Die Experten der ICCO reduzierten ihre Einschätzung der weltweiten Kakaoproduktion um 50.000 t auf 4,59 Mio. t, während die globale Kakaoverarbeitung um 40.000 t auf 4,53 Mio. t in diesem Jahr steigen dürfte.

Vor allem die Ernte in Ghana dürfte in diesem Jahr deutlich niedriger ausfallen. Schlechte Wetterbedingungen und alternde Plantagen begünstigen dieses Szenario. Auf der anderen Seite zieht die Nachfrage vor allem in Asien stark an.

Wir hatten dieses Szenario zuletzt Anfang März (FD vom 09.03.) beschrieben und einen Anstieg des Kakaopreises bis rund 2.800 USD je t in Aussicht gestellt. Ende April kletterte der Preis rasant bis knapp 3.000 USD, bevor im letzten Monat die längst überfällige Korrektur die Notierungen wieder drückte. Aus technischer Sicht könnte dieser Rücksetzer die Preise erneut bis rund 2.200 USD drücken. Spätestens dann dürfte der Preis wieder gen Norden drehen.

Fazit: Mittelfristig orientierte Anleger nutzen den aktuellen Rückläufer erneut zum Aufbau von Longpositionen.

Empfehlung: Mit einem ungehebelten Kakao-ETC (Beispiel ISIN: JE 00B 2QX ZK1 0) können Investoren am Preisanstieg partizipieren.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die RUCHS/RICHTER PRÜFINSTANZ.
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Bankhaus Carl Spängler & Co. AG

Spängler, Die Megatrend-(Er-)Kenner aus Salzburg

Wie schlägt sich das Bankhaus Carl Spängler im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Für Anleger, die gern in Zukunftsthemen und Megatrends investieren wollen, gibt es bei etlichen Anbietern nur vage Informationen. Ob das Traditionsbhaus Carl Spängler hier mehr Durchblick hat? Auf der Website präsentiert sich das Haus sehr selbstbewusst und schraubt die Erwartungen des künftigen Kunden hoch. Aber ein unangefochtener 1. Platz in der 2022er TOPs-Bestenliste – 2021 war es ebenfalls ein Spitzenplatz – berechtigt schon zu einer gehörigen Portion Selbstvertrauen.
  • Fuchs plus
  • Erwarteter Investitionsanstieg bleibt aus

Unternehmen treten auf die Bremse

Sinkende Kurse. © peshkov / stock.adobe.com
Die Ausrüstungsinvestitionen der deutschen Industrie bleiben auch nach zwei Corona-Jahren, die zu einem erheblichen Investitionsstaugeführt haben, schwach. Wirtschaftsforscher erwarteten für dieses Jahr einen erheblichen Anstieg der Investitionen. Der wird nun durch den Russland-Ukraine-Krieg und den extrem gestiegenen Energiekosten zunichte gemacht.
Zum Seitenanfang