Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1892
Kaffee macht einen Satz

Der Duft steigender Preise

Bilder, die man riechen kann. Der Kaffeepreis ist jüngst stark gestiegen. Copyright: Pixabay
Der Kaffeepreis ist überraschend stark geklettert. Die Dynamik hat die braunen Bohnen schnell teuer werden lassen. Jetzt hat Internationale Kaffeeorganisation ihre Ernteprognose veröffentlicht.

Seit Mitte Oktober ist der Kaffeepreis deutlich im Aufwind. Handelte der richtungsweisende Kaffee-Future-Kontrakt an der New Yorker Warenterminbörse NYMEX vor rund zwei Monaten noch auf einem Vier-Monats-Tief bei 92,30 US-Cent je Pfund, kletterte der Kaffeepreis in dieser Woche auf den höchsten Stand seit zwei Jahren.

Aktuell notiert Kaffee bei rund 135,70 US-Cent je Scheffel. Das ist rund 47% über dem Oktober-Tief. Wir hatten Sie auf die Möglichkeit eines solchen saisonalen Drehs an dieser Stelle hingewiesen (siehe FD vom 18.10.19).

Unerwartete Kursdynamik

Mit einer solchen Kursdynamik hatten wir jedoch nicht gerechnet. Neben technischen Faktoren – dem Kaffeepreis gelang der nachhaltige Sprung über den Widerstandsbereich um 115 US-Cent je Scheffel – sind vor allem Positionsdrehungen kurzfristig orientierter Händler für den kräftigen Preisanstieg verantwortlich. Diese hatten Ende November damit begonnen, ihre Netto-Short-Positionen in Netto-Long Positionen zu drehen.

Die kurzfristig orientierten Kaffee-Spekulanten reagierten auf einen Bericht der Internationalen Kaffeeorganisation ICO. Diese veröffentlichte ihre Prognose eines Kaffee-Defizits in der laufenden Saison 2019/20. Nach einem Überschuss von 3,7 Mio. Tonnen in der letzten Saison, rechnet die ICO nun mit einem Defizit in Höhe von 502.000 Tonnen.

In Brasilien steht eine gute Ernte bevor

Mittelfristig dürfte der Kaffeepreis jedoch wieder fallen. Die nächste Ernte in Brasilien wird die eines Hochertragsjahres bei Arabica-Kaffee, so die ICO.

Fazit: Weitere Preisaufschläge werden nur noch begrenzt stattfinden.

Empfehlung: Wer unserer Long-Empfehlung im Oktober gefolgt ist, verkauft in die aktuelle Euphorie hinein erste Stücke und sichert den Rest mit einem StoppLoss um 120 US-Cent je Scheffel Kaffee ab. Das entsprechende Hebel-Long-Zertifikat hat die ISIN: DE 000 CU0 097 7)

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die HASPA im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Effektives Stiftungsmanagement: Strategien und Lösungen der Haspa

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer Welt, in der Stiftungen eine immer wichtigere Rolle spielen, steht die Frage nach effizientem Vermögensmanagement im Mittelpunkt. Die Hamburger Sparkasse präsentiert ihre umfassende Expertise im Stiftungsmanagement, untermauert durch jahrzehntelange Erfahrung und eine tiefgreifende Kenntnis rechtlicher Rahmenbedingungen. Doch wie schneidet die Haspa im Vergleich zur Konkurrenz ab, und welche Strategien verfolgt sie, um sowohl Rendite zu generieren als auch Risiken zu minimieren?
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
Zum Seitenanfang