Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
934
Kaffee macht einen Satz

Der Duft steigender Preise

Bilder, die man riechen kann. Der Kaffeepreis ist jüngst stark gestiegen. Copyright: Pixabay
Der Kaffeepreis ist überraschend stark geklettert. Die Dynamik hat die braunen Bohnen schnell teuer werden lassen. Jetzt hat Internationale Kaffeeorganisation ihre Ernteprognose veröffentlicht.

Seit Mitte Oktober ist der Kaffeepreis deutlich im Aufwind. Handelte der richtungsweisende Kaffee-Future-Kontrakt an der New Yorker Warenterminbörse NYMEX vor rund zwei Monaten noch auf einem Vier-Monats-Tief bei 92,30 US-Cent je Pfund, kletterte der Kaffeepreis in dieser Woche auf den höchsten Stand seit zwei Jahren.

Aktuell notiert Kaffee bei rund 135,70 US-Cent je Scheffel. Das ist rund 47% über dem Oktober-Tief. Wir hatten Sie auf die Möglichkeit eines solchen saisonalen Drehs an dieser Stelle hingewiesen (siehe FD vom 18.10.19).

Unerwartete Kursdynamik

Mit einer solchen Kursdynamik hatten wir jedoch nicht gerechnet. Neben technischen Faktoren – dem Kaffeepreis gelang der nachhaltige Sprung über den Widerstandsbereich um 115 US-Cent je Scheffel – sind vor allem Positionsdrehungen kurzfristig orientierter Händler für den kräftigen Preisanstieg verantwortlich. Diese hatten Ende November damit begonnen, ihre Netto-Short-Positionen in Netto-Long Positionen zu drehen.

Die kurzfristig orientierten Kaffee-Spekulanten reagierten auf einen Bericht der Internationalen Kaffeeorganisation ICO. Diese veröffentlichte ihre Prognose eines Kaffee-Defizits in der laufenden Saison 2019/20. Nach einem Überschuss von 3,7 Mio. Tonnen in der letzten Saison, rechnet die ICO nun mit einem Defizit in Höhe von 502.000 Tonnen.

In Brasilien steht eine gute Ernte bevor

Mittelfristig dürfte der Kaffeepreis jedoch wieder fallen. Die nächste Ernte in Brasilien wird die eines Hochertragsjahres bei Arabica-Kaffee, so die ICO.

Fazit: Weitere Preisaufschläge werden nur noch begrenzt stattfinden.

Empfehlung: Wer unserer Long-Empfehlung im Oktober gefolgt ist, verkauft in die aktuelle Euphorie hinein erste Stücke und sichert den Rest mit einem StoppLoss um 120 US-Cent je Scheffel Kaffee ab. Das entsprechende Hebel-Long-Zertifikat hat die ISIN: DE 000 CU0 097 7)

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Schwarze Bohne heiß begehrt

Kaffeepreis hat Potenzial

Der Preis für Kaffee wird wieder heiß. Denn die neuen Schätzungen zu Angebot und Nachfrage drehen das bisherige Bild komplett um. Statt eines Überangebots wird nun ein Defizit erwartet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 6.8.2020

Broadcom Inc.

Mit der Aktie von Broadcom können Anleger gute Rendite machen. Der Titel schwankt zwar stark, aber in gut sichtbaren Bandbreiten. Nun schickt sich der Titel an, einen starken Widerstand zu überwinden. Das wird neues Kurspotenzial freisetzen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Drohende Selbstbeschädigung der EZB

Die Neufassung des Inflationsziels

Die EZB wird an ihrer ultra-expansiven Geldpolitik festhalten. Copyright: Pexels
Die Strategiediskussion der EZB geht trotz Corona weiter. Sie wird sich auf die Neufassung des Inflationsziels fokussieren, um die ultra-expansive Politik abzusichern. Damit weckt die EZB Erwartungen, die sie nicht erfüllen kann.
  • Fuchs plus
  • Euro-Kurs hemmt die Exporte

Wird die Stärke zum Problem?

Der Euro hat ordentlich zugelegt. Hintergrund ist die gute wirtschaftliche Entwicklung. Allerdings könnte die Euro-Stärke bald hinderlich für den Export werden.
  • Fuchs plus
  • Südostasiens Aufholprozess

Im chinesischen Geleitzug

Die ASEAN-Staaten haben die Corona-Krise bislang nicht voll bewältigt. Sie werden aber Dank der Nachfrage aus China bald wieder ins Laufen kommen. Damit bleibt die Staatengemeinschaft eines der attraktivsten Ziele im Universum der Emergiung der Emerging Markets.
Zum Seitenanfang