Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
760
Kaffee macht einen Satz

Der Duft steigender Preise

Bilder, die man riechen kann. Der Kaffeepreis ist jüngst stark gestiegen. Copyright: Pixabay
Der Kaffeepreis ist überraschend stark geklettert. Die Dynamik hat die braunen Bohnen schnell teuer werden lassen. Jetzt hat Internationale Kaffeeorganisation ihre Ernteprognose veröffentlicht.

Seit Mitte Oktober ist der Kaffeepreis deutlich im Aufwind. Handelte der richtungsweisende Kaffee-Future-Kontrakt an der New Yorker Warenterminbörse NYMEX vor rund zwei Monaten noch auf einem Vier-Monats-Tief bei 92,30 US-Cent je Pfund, kletterte der Kaffeepreis in dieser Woche auf den höchsten Stand seit zwei Jahren.

Aktuell notiert Kaffee bei rund 135,70 US-Cent je Scheffel. Das ist rund 47% über dem Oktober-Tief. Wir hatten Sie auf die Möglichkeit eines solchen saisonalen Drehs an dieser Stelle hingewiesen (siehe FD vom 18.10.19).

Unerwartete Kursdynamik

Mit einer solchen Kursdynamik hatten wir jedoch nicht gerechnet. Neben technischen Faktoren – dem Kaffeepreis gelang der nachhaltige Sprung über den Widerstandsbereich um 115 US-Cent je Scheffel – sind vor allem Positionsdrehungen kurzfristig orientierter Händler für den kräftigen Preisanstieg verantwortlich. Diese hatten Ende November damit begonnen, ihre Netto-Short-Positionen in Netto-Long Positionen zu drehen.

Die kurzfristig orientierten Kaffee-Spekulanten reagierten auf einen Bericht der Internationalen Kaffeeorganisation ICO. Diese veröffentlichte ihre Prognose eines Kaffee-Defizits in der laufenden Saison 2019/20. Nach einem Überschuss von 3,7 Mio. Tonnen in der letzten Saison, rechnet die ICO nun mit einem Defizit in Höhe von 502.000 Tonnen.

In Brasilien steht eine gute Ernte bevor

Mittelfristig dürfte der Kaffeepreis jedoch wieder fallen. Die nächste Ernte in Brasilien wird die eines Hochertragsjahres bei Arabica-Kaffee, so die ICO.

Fazit: Weitere Preisaufschläge werden nur noch begrenzt stattfinden.

Empfehlung: Wer unserer Long-Empfehlung im Oktober gefolgt ist, verkauft in die aktuelle Euphorie hinein erste Stücke und sichert den Rest mit einem StoppLoss um 120 US-Cent je Scheffel Kaffee ab. Das entsprechende Hebel-Long-Zertifikat hat die ISIN: DE 000 CU0 097 7)

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut gedacht, aber nicht immer gut gemacht

Für die Sigmabank reicht es zu einem Gut in der Gesamtwertung. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Sigma-Bank, ehemals die Private Banking-Abteilung der Volksbank Liechtenstein, kann gut und verständlich argumentieren. Das ist für wenig erfahrene Anleger sehr angenehm. Auch formal leistet sie gute Arbeit, etwa, in dem sie konsequent detaillierte Protokolle anfertigt und die Kundenrückmeldung sucht. Leider verschenkt sie dann aber in der konkreten Portfoliozusammenstellung deutlich Punkte.
  • Fuchs plus
  • Zahlungsanspruch wird zu Kredit

Pflichtteilsverzicht mit Auflagen kann steuerlich ins Auge gehen

Der Verzicht auf den Pflichtteil beim Erbe gegen Geldzahlung ist nicht so selten. Und steuerlich kein Problem. Was aber, wenn die Geldzahlung erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt und obendrein verzinst wird? Damit hatten sich jetzt Deutschlands oberste Finanzrichter zu beschäftigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut gedacht, aber nicht immer gut gemacht

Für die Sigmabank reicht es zu einem Gut in der Gesamtwertung. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Sigma-Bank, ehemals die Private Banking-Abteilung der Volksbank Liechtenstein, kann gut und verständlich argumentieren. Das ist für wenig erfahrene Anleger sehr angenehm. Auch formal leistet sie gute Arbeit, etwa, in dem sie konsequent detaillierte Protokolle anfertigt und die Kundenrückmeldung sucht. Leider verschenkt sie dann aber in der konkreten Portfoliozusammenstellung deutlich Punkte.
  • Fuchs plus
  • Oldtimer weniger gefragt

Preise im Rückwärtsgang

Die Preise für klassische Automobile bleiben im Rückwärtsgang. Nur für wenige Modelle weniger Marken wird mehr Geld bezahlt. Für Verkäufer wird der Markt darum schwieriger. Für Käufer ist es bei vielen Modellen aber noch immer zu früh zum Einsteigen.
  • Fuchs plus
  • Mega-Renditen mit Münzen

Renaissance der Sammler-Münzen

Seit Jahrtausenden sammeln Menschen Münzen. Einige Sammlermünzen sind inzwischen so selten, dass sie Millionen-Werte haben. In Deutschland erlebt der Sammlermarkt für Münzen gerade eine Renaissance. Welche Erfolgsgeheimnisse gibt es für den Aufbau einer renditeträchtigen Sammlung?
Zum Seitenanfang